Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messbar besser: Kalte Flammen helfen der Haut

15.07.2009
Positive medizinische Wirkung der Mikrowellen-Plasmaquelle aus dem FBH an Hautzellen nachgewiesen. Industriepartner sehen großes Marktpotenzial

Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Akne könnten schon bald mit kalten Flammen behandelt werden. Wie erste biochemische Analysen an menschlichen Hautzellen der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf gezeigt haben, konnte die positive medizinische Wirkung bei der Behandlung von Hautzellen mit Stickstoffmonoxid (NO) mit einer Mikrowellen-Plasmaquelle aus dem Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenz­technik (FBH) nachgewiesen werden.

„Die Ergebnisse zeigen, dass diese Plasmaquelle ein ideales Werkzeug ist, genau definierte Mengen NO in einem eng umgrenzten Gebiet zu applizieren, um gezielt Krankheitsgeschehen zu behandeln“, fasste Dr. Jörg Liebmann von der Immunbiologie der Uni Düsseldorf anlässlich eines BioLiP-Projekttreffens zusammen. In BioLiP werden die biologischen und gesundheitsfördernden Wirkungen von Licht- und Plasmaquellen erforscht; das Projekt wird vom BMBF gefördert und vereint Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen, um den raschen Transfer von Forschungsergebnissen zu sichern.

Anwendungen bei der Behandlung von Hauterkrankungen, Wundheilungsstörungen oder aber auch bei der Entkeimung von Wunden seien laut Einschätzung von Liebmann denkbar. Insbesondere konnte gezeigt werden, dass NO bis in die Zellen vordringt und dort mit Proteinen interagiert, was entscheidend für die physiologische Wirkung von NO ist. Anhand von Kulturen menschlicher Hautzellen wurde die Mikrowellen-Plasmaquelle von der Uni Düsseldorf in medizinischer Hinsicht charakterisiert, um wichtige Parameter für die spätere Behandlung von Patienten festzulegen. Neuere medizinische Erkenntnisse haben nämlich ergeben, dass der Heilungsprozess durch Stickstoffmonoxid (NO) beeinflusst werden kann. NO zerfällt jedoch an der Luft. Mit der Atmosphären-Plasmaquelle aus dem Ferdinand-Braun-Institut ist es dagegen möglich, NO aus den Basisgasen Stickstoff und Sauerstoff direkt in einer kleinen Plasmaflamme herzustellen – es wirkt also, bevor es zerfallen kann. Auch die Haut verbrennt nicht, da die Flamme des Mikrowellen-Plasmas kalt ist.

Kompakte Plasmaquelle mit kalter Flamme und hohem Marktpotenzial

Die innovative Mikrowellen-Plasmaquelle funktioniert anders als herkömmliche Plasmaquellen bei Atmophärendruck, also an der normalen Umgebungsluft. Gase können damit bei normalem Luftdruck angeregt werden, eine kalte Flamme entsteht. Entscheidend für die unkomplizierte Nutzbarkeit ist, dass weder eine Unterdruckkammer noch Hochspannungsversorgung benötigt werden – das FBH-Gerät wird mit 24 Volt Niederspannung betrieben. Dies ermöglicht nicht nur völlig neue Anwendungen im medizinischen Bereich, sondern eröffnet vielfältige industrielle Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise bei der Oberflächenbehandlung und -veredelung wie Kleben, Lackieren oder Bedrucken. Die Projektpartner aus der Industrie stehen jedenfalls bereit. „Gemeinsam mit dem FBH möchten wir die neuartigen voll integrierten Atmosphären-Plasmaquellen weiter entwickeln, da wir für diese Produkte ein großes Marktpotenzial in verschiedenen Anwendungsgebieten sehen“, zeigt sich Joachim Scherer, Geschäftsführer der Aurion Anlagentechnik und einer der industriellen Projektpartner, überzeugt. Das Ferdinand-Braun-Institut arbeitet bereits an der Weiterentwicklung des Prototyps, mit dem künftig die Behandlung größerer Hautflächen möglich sein soll.

Eine wichtige Voraussetzung für die spätere Nutzung in medizinischen Geräten ist die Bestimmung verschiedener Parameter, mit denen die Gase optimal dosiert werden können. Dazu wurde von der Ruhr-Universität Bochum die Strahlung der FBH-Quelle aus verschiedenen Plasmazonen gemessen, spektroskopisch zerlegt und mit plasma­physikalischen Modellen verglichen. Ergebnis der aufwändigen Prozedur ist die quantitative Bestimmung der Konzentration und Flussdichten der Teilchensorten, die im Plasma generiert werden und die auf dem zu behandelnden Substrat auftreten. Auf diese Weise kann die Quelle hinsichtlich verschiedener Teilchenflüsse etwa für die Stickstoff- oder Ozon-Therapie optimiert werden, um Behandlungen möglichst ideal zu gestalten. Bestimmte unerwünschte Eigenschaften können damit zugleich minimiert oder abgeschaltet werden, wie etwa die UV-C-Strahlung, die in geringen Dosen bereits toxisch wirkt.

Petra Immerz | FBH Berlin
Weitere Informationen:
http://www.fbh-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit