Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserbetriebenes Chip-Implantat lässt Blinde sehen

18.07.2012
Sensor wird direkt auf Retina geklebt - Kabellose Stromversorgung

Ein neuartiges Augenimplantat ermöglicht es Blinden mit einer Auflösung von 576 Pixel zu sehen. Der Lichtsensor der israelischen Firma Nano Retina ist das erste bionische Auge, das direkt auf die Netzhaut gesetzt wird, anstatt auf externe Kameras zu vertrauen.


Augenimplantat: auf Retina angebracht (Foto: optics.org)

Die Energieversorgung erfolgt über eine Photovoltaikzelle auf dem Sensor, die über eine spezielle Brille durch die Iris hindurch mit einem Infrarotlaser angestrahlt wird. Somit erreicht man bis zu drei Milliwatt Leistung, wodurch man Betroffenen das Sehen in Graustufen ermöglichen kann.

"Die Wahrnehmung durch solche Implantate ist momentan sehr grob. Allerdings ist ein wenig Wahrnehmung besser als absolute Finsternis, und darum geht es für die betroffenen Patienten. Die Auflösung wird zudem ständig besser, mittlerweile können Patienten teilweise Buchstaben erkennen oder gezielt nach Gegenständen greifen. Die Forschung macht schnell Fortschritte, Blinde sehend zu machen ist schließlich ein attraktives Ziel", sagt Christopher Kiss, Leiter des Studienzentrums der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie in Wien http://meduniwien.ac.at , gegenüber pressetext.

Vorgänger zeigt nur Umrisse

Mit Implantaten können lediglich bestimmte Formen von Blindheit rückgängig gemacht werden, nämlich jene, bei denen die Retina nicht mehr richtig arbeitet. Dazu gehören etwa etwa Makuladegeneration, Diabetische Retinopathie und ähnliche Augenleiden. Die erste Generation von Implantaten, namentlich das Modell Argus Zwei der Firma Second Sight, war noch auf externe Kameras angewiesen, die auf einer Brille fixiert waren. Eine Antenne, die operativ hinter dem Auge angebracht wurde, übertrug die Signale über 60 Kontakte an die Retina, was eine Auflösung von 60 Pixeln ermöglicht.

Patienten berichten, dass mit Argus Zwei das Erkennen von groben Umrissen möglich ist, sowie das langsame Lesen großer Schrift. Die neue, laserbetriebene Generation von Implantaten, genannt Bio-Retina, erfordert einen weniger invasiven Eingriff. Der Sensor wird auf die Netzhaut gesetzt und die 576 Elektroden verbinden sich mit dem Sehnerv. Der Chip wandelt die Bilder in elektrische Signale um, die es dem Gehirn ermöglichen, ein Bild mit 24 x 24 Pixel in Graustufen zu rekonstruieren. Der Strom liefernde Infrarotlaser, der auf der korrigierenden optischen Brille sitzt, die operierte Patienten tragen müssen, ist unschädlich und unsichtbar.

Farbsehen noch nicht möglich

Die ersten klinischen Versuche an Menschen sollen in Europa im Jahr 2013 beginnen. Derzeit arbeiten verschiedene Forschergruppen an einer Erhöhung der Auflösung der Implantate. Farbsehen ist aus jetziger Sicht noch nicht denkbar. Die Wissenschaft arbeitet aber mit Hochtouren an der Entschlüsselung des Zusammenspiels zwischen Retina, Sehnerv und Gehirn, um eines Tages auch diese Hürde zu überspringen.

"Das ist ein Präzisionsproblem. Die Zellen, die angesteuert werden müssen, sind mikroskopisch klein. Derzeit ist es nicht möglich, eine Elektrode pro Zelle einzusetzen. Kein Mensch weiß, welche Spannung wo angelegt werden muss, um Farbeindrücke zu erzeugen", sagt Kiss.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Chip-Implantat Elektrode Graustufen Implantat Infrarotlaser Netzhaut Retina Sehnerv Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling
29.05.2017 | Universitätsklinikum Münster

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise