Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lasertechnik zur Behandlung des Grünen Stars

15.09.2017

TH Nürnberg erprobt eine neue Strahlquelle zur präzisen und kostengünstigen Behandlung des Glaukoms

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Bernd Braun und Prof. Dr. Manfred Kottcke im Laserlabor der TH Nürnberg beschäftigt sich mit der Verwendung eines neuartigen Ultrakurzpulslasers für Operationen im Bereich der Augenheilkunde.


Das Auge

©vicu9 - stock.adobe.com

In Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg wird dieses innovative Verfahren für die Behandlung des Grünen Stars erforscht. Das Forschungsprojekt wird von der STAEDTLER-Stiftung mit 40.000 Euro gefördert.

Das Glaukom, bekannt als ‚Grüner Star‘, ist eine der weltweit häufigsten Ursachen für eine Erblindung. Das Forschungsprojekt der TH Nürnberg „Iridotomie mit Ultrakurzpulslasern zur Behandlung des Engwinkelglaukoms“ zielt auf eine Optimierung der bisher üblichen Behandlungstechnik.

Die Verwendung eines neuartigen Ultrakurzpulslasers soll eine präzisere und gleichzeitig kostengünstige Operationstechnik im Vergleich zu etablierten Verfahren ermöglichen. In Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg, Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, will die TH Nürnberg mit diesem neuen Ansatz zur Entwicklung einer verbesserten Behandlungsmethode des Grünen Stars beitragen.

Im gesunden Auge findet ein Kammerwasserabfluss von der hinteren zur vorderen Augenkammer statt. Ist dieser gestört, steigt der Innendruck im Auge an und kann zu Schädigungen des Sehnervs, schlimmstenfalls sogar binnen kurzer Zeit zur Erblindung führen.

Die Standard-Behandlungsmethode dieser Erkrankung ist die sogenannte ‚Iridotomie‘. Mit der lasertechnischen oder mechanischen Durchbohrung der Iris wird der krankheitsbedingt eingeschränkte Flüssigkeitsabfluss wieder geöffnet. Im Erfolgsfall sinkt der Augeninnendruck. So kann eine fortschreitende Beeinträchtigung des Sehnervs vermieden werden.

Die bislang zur Iridotomie eingesetzten Nd:YAG-Laser arbeiten mit typischen Pulsdauern von einigen hundert Nanosekunden und Pulsenergien von einigen Millijoule. Die dadurch entstehende photomechanische Disruption der Iris hat einen Durchmesser von mehreren hundert Mikrometern.

Damit ist die Öffnung wesentlich größer als der Strahldurchmesser des Laserlichts und häufig am Rand unregelmäßig ausgefranst. In ungünstigen Fällen kann die Öffnung als zweite Pupille wirken und optische Artefakte wie Doppel- oder Schattenbilder verursachen.

Eine Verbesserung verspricht die Strahlquelle, die das Laserlabor der TH Nürnberg einsetzen wird. Der gütegeschaltete Mikrokristalllaser ermöglicht wesentlich kürzere Pulsdauern unterhalb von 20 Pikosekunden, die bislang nur mit erheblich aufwändigeren modengekoppelten Lasern erreicht wurden. Dadurch sinkt die Pulsenergie bei gleicher Intensität des Laserlichts auf einen Bruchteil der bisherigen Werte.

„Das Ziel ist, unerwünschte Ausfransungen der Abflussöffnung zu vermeiden und die Größe der Öffnung auf das unbedingt erforderliche Maß zu reduzieren“, erläutert Prof. Dr. Manfred Kottcke von der TH Nürnberg. „Durch die Verwendung ultrakurzer Pulse und die damit verbundene hohe Intensität der Laserstrahlung ist außerdem eine einfache Anpassung der benötigten Bestrahldauer an die Augenfarbe zu erwarten, die im Idealfall für jeden Patienten exakt berechnet werden kann.“

Der neu entwickelte Ultrakurzpulslaser der TH Nürnberg ist deutlich kostengünstiger als die Ultrakurzpulsstrahlquellen, die bisher in der Augenheilkunde eingesetzt werden. Dies soll einen weit verbreiteten Einsatz ermöglichen - ein Erfolg im internationalen Forschungstransfer für die TH Nürnberg.

Das Forschungsteam testet und beurteilt in Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg die Einsatzbereiche der neuentwickelten Ultrakurzpulslaser bei Glaukom-Behandlungen. Projektpartner ist die Klinik für Augenheilkunde am Klinikum Nürnberg, die die Proben charakterisiert und medizinisch beurteilt. Prof. Dr. Josef Schmidbauer, Chefarzt der Augenklinik, hat erste Pilotversuche bereits als äußerst vielversprechend eingeschätzt.

Das Forschungsprojekt wird von der STAEDTLER-Stiftung mit 40.000 Euro gefördert.

Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de
https://idw-online.de/de/news681096

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik