Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation in der Frauenheilkunde – der neue MR-Brustscanner von Siemens

20.02.2009
Magnetom Espree-Pink macht Untersuchungen für Patientinnen und Ärzte angenehmer

Siemens Healthcare präsentierte erstmals in Europa auf dem Europäischen Röntgenkongress ECR 2009 in Wien seinen ersten MR-Brustscanner Magnetom Espree- Pink. Das 1,5-Tesla-System ist die neueste Innovation in der Magnetresonanztomographie (MRT) von Siemens mit einer dedizierten Lösung für Brustuntersuchungen. Besonders für übergewichtige und klaustrophobe Patientinnen werden Untersuchungen dank der großen Magnetöffnung von 70 Zentimetern angenehmer als mit bisherigen Geräten oder werden überhaupt erst möglich. Der flexible Aufbau der Brustspule „Sentinelle Vanguard für Siemens“ optimiert außerdem die Arbeitsabläufe in Krankenhaus und Praxis.


Umfangreiche Anwendungen wie Syngo Grace oder Syngo Views setzen ergänzend einen neuen Standard in der Frauenheilkunde.

Mit fast 30 Prozent ist Brustkrebs sowohl in Deutschland als auch in Europa die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. 57.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich an Brustkrebs, 17.500 Frauen sterben pro Jahr an den Folgen einer Brustkrebserkrankung1.

Das amerikanische National Cancer Institute schätzt, dass die Chancen Brustkrebs zu entwickeln bei 1:8 über die gesamte Lebenszeit einer Frau liegen. Die neuen Screening-Richtlinien der American Cancer Society empfehlen daher eine alljährliche MR-Untersuchung für Frauen mit hohem Risiko. Dies würde allein in den USA etwa 1,4 Millionen Frauen betreffen.2 Viele von ihnen würden von der Mamma-MRT profitieren.

Speziell für die Brustbildgebung hat Siemens das MRT-System Magnetom Espree-Pink entwickelt, das die Untersuchung für Patientinnen besonders durch seine kompakte, offene Bauweise angenehmer macht. Mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern ist die Magnetöffnung zehn Zentimeter größer als bei oftmals üblichen Systemen. Zudem ist es mit 125 Zentimetern das kürzeste auf dem Markt. Die Patientinnen können je nach Bedarf mit den Füßen oder dem Kopf voran positioniert werden.

Für Patientinnen, die in bisherigen Geräten ein Gefühl der räumlichen Enge empfunden haben, ist die Bauweise des Magnetom Espree-Pink ein enormer Vorteil. Zudem bietet der Scanner auch für adipöse Patientinnen ausreichend Raum. „Patientinnen sind während Brustuntersuchungen und Biopsien mit MR immer nervös“, sagte Dr. Dr. Jae K. Kim, Radiologe am Radiology Limited in Tuscon/USA. „Der größte Vorteil des Magnetom Espree und des Sentinelle Spulensystems ist der offene Zugang.“

Mit der flexiblen Spulenlösung „Sentinelle Vanguard für Siemens“ sind sowohl Bildgebung als auch Biopsie mit nur einer Spule möglich. Je nach Bedarf werden lediglich die seitlichen Einsätze der Spule ausgetauscht. Der Rahmen selbst bleibt auf dem Tisch und muss nicht neu positioniert werden. Zudem kann die Spule durch ihre variable Spulengeometrie (Variable Coil Geometry, VCG) an die unterschiedlichen Brustgrößen der Patientinnen optimal angepasst werden. Eine exzellente Bildqualität wird durch ein verbessertes Signal-zu-Rausch-Verhältnis und mithilfe von acht HF-Kanälen erreicht.

„Ein wichtiger Bestandteil des neuen Systems ist die Brustspule ‚Sentinelle Vanguard für Siemens’, die flexibel eingesetzt werden kann und damit die Arbeitsabläufe optimiert. Der Kunde profitiert von einer ausgezeichneten Bildqualität, optimiertem Biopsiezugang mit verbesserter Genauigkeit sowie kurzen Untersuchungszeiten, die einen höheren Patientendurchsatz erlauben”, sagte Walter Märzendorfer, Leiter Magnetresonanztomographie von Siemens Healthcare. Ergänzend bietet das neue System eine umfangreiche Palette an Software-Applikationen für die Brustbildgebung. Hierzu gehört etwa die Breast Suite mit Syngo Views für die Anforderungen bei Routineuntersuchungen, mit der man beispielsweise eine dreidimensionale Darstellung der Brust in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung im Submillimeter-Bereich erhält. Mit Syngo Grace wurde ein Anwendungspaket für quantitative MR-Brustspektroskopie eingeführt. Diese Software kann den Biomarker Cholin darstellen und liefert auf diese Weise wertvolle Aussagen über die biochemische Zusammensetzung von Brustläsionen. Syngo Blade ist eine weitere Applikation, die für klare Bilder ohne Unschärfe sorgt, auch wenn sich die Patientin während der Untersuchung bewegt.

Für Planung und Ablauf der einzelnen Arbeitsschritte bei Bildaufnahme und Biopsie ist die Workstation des Magnetom Espree-Pink zusätzlich mit den neuen Software-Applikationen Syngo BreVis und Syngo BreVis Biopsy ausgestattet. Syngo BreVis ermöglicht es beispielsweise, Befunde zu erstellen, die Größe einer Läsion zu berechnen oder MR-Ergebnisse mit Ultraschalloder Röntgen-Mammographie-Bildern zu vergleichen. Die Software-Applikation Syngo BreVis Biopsy unterstützt den Arzt, mithilfe automatischer Berechnungen und Voreinstellungen Biopsien akkurat und schnell durchzuführen. Um die Zukunftssicherheit des Systems zu gewährleisten, ist es mit 18 Kanälen ausgestattet. Der Brustscanner kann bei Bedarf zu einem Magnetom Espree mit sämtlichen Bildgebungsmöglichkeiten für alle Körperregionen aufgerüstet werden.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

1 Bundesministerium für Gesundheit “Mammographie-Screening in Deutschland – Erfahrungen und Perspektiven”, ddbforum Berlin, April 2008

2 Global Cancer Facts and Figures 2007

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.mammographie-kongress.de
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik