Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation in der Frauenheilkunde – der neue MR-Brustscanner von Siemens

20.02.2009
Magnetom Espree-Pink macht Untersuchungen für Patientinnen und Ärzte angenehmer

Siemens Healthcare präsentierte erstmals in Europa auf dem Europäischen Röntgenkongress ECR 2009 in Wien seinen ersten MR-Brustscanner Magnetom Espree- Pink. Das 1,5-Tesla-System ist die neueste Innovation in der Magnetresonanztomographie (MRT) von Siemens mit einer dedizierten Lösung für Brustuntersuchungen. Besonders für übergewichtige und klaustrophobe Patientinnen werden Untersuchungen dank der großen Magnetöffnung von 70 Zentimetern angenehmer als mit bisherigen Geräten oder werden überhaupt erst möglich. Der flexible Aufbau der Brustspule „Sentinelle Vanguard für Siemens“ optimiert außerdem die Arbeitsabläufe in Krankenhaus und Praxis.


Umfangreiche Anwendungen wie Syngo Grace oder Syngo Views setzen ergänzend einen neuen Standard in der Frauenheilkunde.

Mit fast 30 Prozent ist Brustkrebs sowohl in Deutschland als auch in Europa die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. 57.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich an Brustkrebs, 17.500 Frauen sterben pro Jahr an den Folgen einer Brustkrebserkrankung1.

Das amerikanische National Cancer Institute schätzt, dass die Chancen Brustkrebs zu entwickeln bei 1:8 über die gesamte Lebenszeit einer Frau liegen. Die neuen Screening-Richtlinien der American Cancer Society empfehlen daher eine alljährliche MR-Untersuchung für Frauen mit hohem Risiko. Dies würde allein in den USA etwa 1,4 Millionen Frauen betreffen.2 Viele von ihnen würden von der Mamma-MRT profitieren.

Speziell für die Brustbildgebung hat Siemens das MRT-System Magnetom Espree-Pink entwickelt, das die Untersuchung für Patientinnen besonders durch seine kompakte, offene Bauweise angenehmer macht. Mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern ist die Magnetöffnung zehn Zentimeter größer als bei oftmals üblichen Systemen. Zudem ist es mit 125 Zentimetern das kürzeste auf dem Markt. Die Patientinnen können je nach Bedarf mit den Füßen oder dem Kopf voran positioniert werden.

Für Patientinnen, die in bisherigen Geräten ein Gefühl der räumlichen Enge empfunden haben, ist die Bauweise des Magnetom Espree-Pink ein enormer Vorteil. Zudem bietet der Scanner auch für adipöse Patientinnen ausreichend Raum. „Patientinnen sind während Brustuntersuchungen und Biopsien mit MR immer nervös“, sagte Dr. Dr. Jae K. Kim, Radiologe am Radiology Limited in Tuscon/USA. „Der größte Vorteil des Magnetom Espree und des Sentinelle Spulensystems ist der offene Zugang.“

Mit der flexiblen Spulenlösung „Sentinelle Vanguard für Siemens“ sind sowohl Bildgebung als auch Biopsie mit nur einer Spule möglich. Je nach Bedarf werden lediglich die seitlichen Einsätze der Spule ausgetauscht. Der Rahmen selbst bleibt auf dem Tisch und muss nicht neu positioniert werden. Zudem kann die Spule durch ihre variable Spulengeometrie (Variable Coil Geometry, VCG) an die unterschiedlichen Brustgrößen der Patientinnen optimal angepasst werden. Eine exzellente Bildqualität wird durch ein verbessertes Signal-zu-Rausch-Verhältnis und mithilfe von acht HF-Kanälen erreicht.

„Ein wichtiger Bestandteil des neuen Systems ist die Brustspule ‚Sentinelle Vanguard für Siemens’, die flexibel eingesetzt werden kann und damit die Arbeitsabläufe optimiert. Der Kunde profitiert von einer ausgezeichneten Bildqualität, optimiertem Biopsiezugang mit verbesserter Genauigkeit sowie kurzen Untersuchungszeiten, die einen höheren Patientendurchsatz erlauben”, sagte Walter Märzendorfer, Leiter Magnetresonanztomographie von Siemens Healthcare. Ergänzend bietet das neue System eine umfangreiche Palette an Software-Applikationen für die Brustbildgebung. Hierzu gehört etwa die Breast Suite mit Syngo Views für die Anforderungen bei Routineuntersuchungen, mit der man beispielsweise eine dreidimensionale Darstellung der Brust in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung im Submillimeter-Bereich erhält. Mit Syngo Grace wurde ein Anwendungspaket für quantitative MR-Brustspektroskopie eingeführt. Diese Software kann den Biomarker Cholin darstellen und liefert auf diese Weise wertvolle Aussagen über die biochemische Zusammensetzung von Brustläsionen. Syngo Blade ist eine weitere Applikation, die für klare Bilder ohne Unschärfe sorgt, auch wenn sich die Patientin während der Untersuchung bewegt.

Für Planung und Ablauf der einzelnen Arbeitsschritte bei Bildaufnahme und Biopsie ist die Workstation des Magnetom Espree-Pink zusätzlich mit den neuen Software-Applikationen Syngo BreVis und Syngo BreVis Biopsy ausgestattet. Syngo BreVis ermöglicht es beispielsweise, Befunde zu erstellen, die Größe einer Läsion zu berechnen oder MR-Ergebnisse mit Ultraschalloder Röntgen-Mammographie-Bildern zu vergleichen. Die Software-Applikation Syngo BreVis Biopsy unterstützt den Arzt, mithilfe automatischer Berechnungen und Voreinstellungen Biopsien akkurat und schnell durchzuführen. Um die Zukunftssicherheit des Systems zu gewährleisten, ist es mit 18 Kanälen ausgestattet. Der Brustscanner kann bei Bedarf zu einem Magnetom Espree mit sämtlichen Bildgebungsmöglichkeiten für alle Körperregionen aufgerüstet werden.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

1 Bundesministerium für Gesundheit “Mammographie-Screening in Deutschland – Erfahrungen und Perspektiven”, ddbforum Berlin, April 2008

2 Global Cancer Facts and Figures 2007

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.mammographie-kongress.de
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie