Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Haube erkennt Gehirnerschütterung

27.06.2014

Funktionelle Nahinfrarotspektroskopie als bildgebendes Verfahren

Forscher haben ein tragbares Gerät für bildgebende Verfahren entwickelt, das dabei helfen soll, Gehirnerschütterungen schneller zu erkennen. Das Team von den University of Pittsburgh Schools of Health Sciences http://health.pitt.edu konnte in ersten Versuchen beweisen, dass das günstige Tool den Test bestehen kann.


Haube: Tool mit vielen Einsatzmöglichkeiten

(Foto: http://health.pitt.edu)

"Es ist ein tragbares und ziemlich billiges Bildgebungsgerät - verglichen mit Magnetresonanztomografie - und am Wichtigsten: Es erlaubt uns, sowohl örtliche als auch zeitliche Informationen zu kombinieren, also was in einer bestimmten Hirnregion vorgeht und wann die Aktivität auftritt", erklärt Forscher Anthony Kontos.

Haube fast 1,5 Kilogramm schwer

Das Gerät arbeitet mit funktioneller Nahinfrarotspektroskopie, die die Messung des Blutflusses durch die Aussendung von Lichtsignalen erlaubt. Die Sensoren, die diese Aufgabe erfüllen, sind in einer Haube verankert, die fast 1,5 Kilogramm wiegt.

Wie viel der ausgesendeten Lichtsignale absorbiert wird, ist ausschlaggebend dafür, wie das resultierende Aktivitätsmuster des Gehirns in der Bildgebung aussieht.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: "Du kannst es bei neurokognitiven Testungen tragen, du kannst es während Gleichgewichtstestungen tragen, du kannst es sogar tragen, während du Belastungstests machst, zum Beispiel auf einem Laufband", ist Kontos überzeugt.

Für Sportler und Heer sehr günstig

Das haubenförmige Bildgebungsgerät könnte besonders bei Sportlern oder im militärischen Bereich Einsatz finden, da dort eine erhöhte Gefahr für Gehirnerschütterungen besteht.

Diese lassen sich dadurch erkennen, dass bei neurokognitiven Tests die Aktivität nicht nur in Hirnregionen stattfindet, die traditionellerweise für die Aufgaben verantwortlich sind, sondern auch umliegende Regionen aktiv sind, um die Verletzung des Gehirns auszugleichen.

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie