Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Tech-Implantate: Hoffnungsträger für Patienten und den Medizintechnikstandort Deutschland

16.11.2011
  • Neue Positionspapiere von VDE und acatech belegen hohe medizinische und wirtschaftliche Potenziale bei Bio- und Theranostik-Implantaten
  • Medizintechnik wird als Konjunkturmotor und Kostenbremser wichtiger
  • Deutschland hält Vorreiterrolle bei medizintechnischen Innovationen
  • VDE und acatech empfehlen zielgerichtete Forschungsförderung, bessere Verzahnung von Forschung und Klinik sowie schnellere Zulassungsverfahren

Chronische und altersbedingte Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Bluthochdruck und Diabetes Mellitus, oft verbunden mit Ausfällen wichtiger Körperfunktionen, stellen eine große Belastung für Patienten und Gesundheitssysteme dar – weltweit und angesichts der demographischen Entwicklung mit steigender Tendenz.

Die rasante Entwicklung bei medizinischen Implantaten eröffnet große Potenziale zur Optimierung patientenspezifischer Therapien und zur Minderung des Kostendrucks im Gesundheitswesen. Darüber hinaus bieten sie beachtliche Chancen für Deutschland, das bei medizintechnischen Innovationen eine Vorreiterrolle einnimmt.

Allerdings sind eine weitsichtige Forschungsförderung und der zügige Abbau von Innovationshürden erforderlich, damit Deutschland seine gute Innovationsposition sichern und für das Gesundheitssystem sowie für Exporterfolge auf dem globalen Wachstumsmarkt nutzen kann. Unter anderem gilt es, grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung zielgerichtet zu fördern und mit der klinischen Anwendung enger zu verzahnen. Das sind Ergebnisse des neuen VDE-Positionspapiers „Theranostische Implantate“ und des gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften erstellte VDE/acatech-Positionspapiers „Bioimplantate“.

Damit Innovationen im Bereich der Medizintechnik schnell in das Gesundheitssystem integriert werden und beim Patienten ankommen, müssen zudem sowohl finanzielle Mittel bereitgestellt als auch förderliche gesetzliche und bürokratische Rahmenbedingungen für große klinische Studien im Rahmen der Zulassungsverfahren geschaffen werden.

Gesundheitssystem steht vor gewaltigen Herausforderungen
Wie dringend der Handlungsbedarf ist, veranschaulichen die folgenden Zahlen aus dem VDE Positionspapier „Theranostische Implantate“. In Deutschland liegt der Anteil von chronisch Kranken an der Bevölkerung bei ca. 40 Prozent, bei den über 65-Jährigen sogar bei fast 90 Prozent. Die Hälfte aller stationär und ambulant behandelten Patienten ist chronisch krank. Neben Diabetes gehören hierzulande Bluthochdruck, Arthrose, Schwerhörigkeit und Demenz zu den häufigsten chronischen Krankheiten. Da sich bis 2050 der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland um 6,3 Millionen (Mio.) Menschen erhöhen wird, ist auch mit einer stärkeren Zunahme des Anteils der chronischen Krankheiten zu rechnen.

Neben der Früherkennung ist die Verbesserung der Therapietreue (Compliance) von erheblicher Bedeutung. Expertenschätzungen zufolge resultieren aus Non-Compliance in Deutschland ca. 15 bis 20 Milliarden (Mrd.) Euro Kosten, was ungefähr 10 Prozent der jährlichen Ausgaben im Gesundheitswesen entspricht.

Dazu zählen insbesondere direkte Kosten aufgrund zusätzlicher Krankenhausaufenthalte, Arztbesuche und Notfalleinweisungen wie auch indirekte Kosten durch Verlust an Produktivität, Arbeitseinkommen sowie vorzeitige Todesfälle. Die Non-Compliance-Raten sind gerade bei den Volkskrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes mit 50 bis 70 Prozent bzw. 40 bis 50 Prozent sehr hoch.

Theranostische Implantate als intelligente Therapiebetreuer und Kostendämpfer
Theranostische Implantate bieten laut VDE die Möglichkeit, Diagnostik und Therapie in einem „intelligenten“ System zu verknüpfen, um so eine patientenspezifische Therapie zu ermöglichen und gleichzeitig die Therapietreue stark zu erhöhen. Damit werden sie zu einem wichtigen Instrument zur Bewältigung der Herausforderungen, die chronische und altersbedingte Krankheiten für das deutsche Gesundheitssystem darstellen. Theranostische Systeme können in Kombination mit Telemonitoring die Früherkennung und Therapietreue der Patienten deutlich verbessern und damit die Kosten im Gesundheitssystem stabilisieren.

Dabei greift die implantierbare Diagnostik nahezu gar nicht in die Lebensgewohnheiten eines Patienten ein. Daten werden automatisch und mit hoher Messdichte und Genauigkeit aufgenommen und über Telemonitoring dem Arzt mit automatischer Befund- und Alarmfunktion zur Verfügung gestellt. Die Einsparungspotenziale durch telemonitoringbasiertes Management werden zum Beispiel bei der Betreuung von Herzinsuffizienzpatienten mit bis zu 3.000 Euro pro Jahr pro Patient beziffert. Darüber hinaus haben Diagnostikimplantate zum Teil Zugriff auf ganz andere physiologische Parameter als die externen Sensorsysteme. Das Spektrum der Anwendungsfälle geht weit über die telemetrische Überwachung von Körperfunktionen hinaus und reicht von der chirurgische und postoperativen Diagnostik über Anwendungen bei Erkrankungen wie etwa Parkinson, Elektrostimulation zur Wiederherstellung motorischer Funktionen bis hin zu Cochlea- und Retina-Implantaten und implantierbaren Mikropumpen.

Bioimplantate verbessern Lebensqualität und erschließen Einsparpotenziale
Ähnliche Entwicklungen und Potenziale sind laut VDE und acatech bei Bioimplantaten zu beobachten. Diese lassen sich – je nach dem Anteil der technischen bzw. biologischen Komponente am Gesamtkonstrukt – in biologische, biologisierte und biofunktionalisierte Implantate unterteilen und dienen dem Ziel, bestimmte Körperfunktionen wiederherzustellen oder die Ursachen – und nicht nur die Symptome – von Krankheiten zu behandeln. Schon heute werden laut Bundesverband Medizintechnologie e.V. in Deutschland etwa 100.000 Herzschrittmacher, 160.000 Kniegelenke, 200.000 Hüftgelenke sowie 600.000 Augenlinsen pro Jahr eingesetzt. Hinzu kommen etwa eine Mio. Zahnimplantate pro Jahr. Allerdings kommt es aufgrund von Funktionsverlusten, zum Beispiel durch Infektionen oder Lockerung, nach einer gewissen Zeit zu einer größeren Zahl von Operationen zum Austausch des Implantates. Untersuchungen des Institutes für Qualität und Patientensicherheit und vergleichbare Zahlen aus dem Bereich der kardiovaskulären Medizin zeigen bei einer höheren Langzeitfunktion der entsprechenden Implantate ein erhebliches Einsparpotenzial bei den Gesundheitskosten in der Größenordnung von bis zu einer Mrd. Euro pro Jahr.

Angesichts des demographischen Wandels und der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung der westlichen Industrienationen steigt der Bedarf an lebenswichtigen Geweben und Organen für Transplantationen aufgrund altersbedingter Degenerationen kontinuierlich. Hinzu kommt der Bedarf aufgrund angeborener Fehlbildungen, nach krankheitsbedingtem Funktionsausfall oder nach einem Unfall. Für den Bereich der Bioimplantate wird in den nächsten Jahren ein erhebliches Marktwachstum erwartet. Um Einsparpotenziale zu erschließen und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern, gilt es unter anderem, die Entwicklung biofunktionalisierter technischer Implantate mit entsprechenden Oberflächenbeschichtungen voranzutreiben, um deren Haltbarkeit und Standzeit verlängern.

Experten fordern optimierte Forschungsförderung und Zulassungsverfahren
Jedoch müssen den Positionspapieren zufolge die Anstrengungen forciert werden, damit Deutschland seine Chancen im internationalen Innovationswettlauf nutzt. Zum einen muss die Grundlagenforschung intensiviert und enger mit der klinischen Anwendungsentwicklung verzahnt werden. Zu den Themen mit einem erheblichen Bedarf an Forschungsförderung gehören im Bereich der Bioimplantate das Biologische Interface Engineering, die Standardisierung, die Verbesserung der Herstellbedingungen und Automatisierung von (Teil-) Prozessen, die Sterilisierbarkeit und Lagerfähigkeit, die Entwicklung adäquater, zulassungsrelevanter Tiermodelle und nicht invasiver, zerstörungsfreier Methoden für in vivo-Diagnostik und Qualitätssicherung sowie die Definition von Sicherheit und Effizienz. Für die weitere Entwicklung intelligenter bzw. theranostischer Implantate sind Fortschritte bei wichtigen Schlüsseltechnologien, insbesondere in der Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie der Halbleiterindustrie und –forschung, der Materialforschung, der Membrantechnologien, sowie die Kombination von Implantaten mit Telemonitoring-Systemen erforderlich.

Zum anderen müssen in Deutschland regulative Innovationshürden abgebaut werden, um den erheblichen Translationsstau auf dem Weg der Überführung wissenschaftlicher Erkenntnisse in innovative Produkte zu lösen. Das Kernproblem sind die langen Zulassungs- und Erstattungswege medizintechnischer Innovationen, die eine effektive Entwicklung von neuartigen Implantaten gefährden sowie schnelles Wachstum und damit das Schaffen von Arbeitsplätzen erschweren. Um die Erfolgspotenziale effektiv zu nutzen, sollten VDE und acatech zufolge passende gesetzliche und bürokratische Rahmenbedingungen für große klinische Studien im Rahmen der Zulassungsverfahren sowie eine zentrale Koordinationsstelle für Zulassung und klinische Innovationszentren für Medizinprodukte und Implantate geschaffen werden.

Medizintechnik als Wachstumsmotor zunehmend wichtiger
Die Innovationsstärke ein wichtiger Grundstein für die gute wirtschaftliche Entwicklung in diesem Bereich. Mit einem Branchenumsatz von rund 20 Milliarden Euro verbuchte die deutsche Medizintechnik-Industrie im vergangenen Jahr ein Plus von 9,4 Prozent. Auch für das laufende Jahr wird mit einem deutlichen Wachstum in einer Größenordnung von rund 8 Prozent gerechnet. Primär der Anstieg des Auslandsumsatzes um 12 Prozent auf 12,8 Mrd. Euro hat zu dem starken Zuwachs in 2010 beigetragen, darüber hinaus konnte der Inlandsumsatz der deutschen Hersteller mit einem Plus von 7,2 Mrd. Euro um 5 Prozent zulegen. Medizinprodukte sind auch ein wichtiger Arbeitsmarktfaktor. Die Medizintechnik beschäftigt insgesamt in Deutschland über 170.000 Menschen in über 11.000 Unternehmen, dazu gehören zu einem überwiegenden Teil kleine und mittelständische Unternehmen. Weitere 29.000 Mitarbeiter sind im Einzelhandel für medizinische und orthopädische Güter tätig.

Die deutsche Medizintechnikindustrie ist sehr exportorientiert - mit Exportquoten, die bis zu 64 Prozent weit über dem Industriedurchschnitt liegen. Angesichts des positiven Effekts des steigenden Exports auf das Bruttoinlandsprodukt und den Arbeitsmarkt gewinnt innovative Medizintechnik „Made in Germany“ als Konjunkturmotor zunehmend an Bedeutung.

Weitere Informationen unter www.vde.com.
Das VDE-Positionspapier „Theranostische Implantate“ wurde von Experten der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) erarbeitet. Das Positionspapier „Bioimplantate“ haben die Experten der VDE|DGBMT gemeinsam mit Experten der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) erarbeitet. Beide Positionspapiere sind im InfoCenter unter www.vde.com erhältlich.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE