Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzteam des UniversitätsSpitals Zürich führt erstmals neuen Eingriff an einer Herzklappe durch

26.09.2016

Ein von Francesco Maisano, Klinikdirektor am UniversitätsSpital Zürich (USZ) und Professor für Herzchirurgie an der Universität Zürich (UZH), geleitetes Team aus Herzchirurgen und Kardiologen repariert weltweit zum ersten Mal eine undichte Trikuspidalklappe mittels einer neuen Kathetertechnik.

Nachdem der Direktor der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie am USZ, Co-Leiter des Universitären Herzzentrums und Ordinarius an der Universität Zürich, Prof. Dr. med. Francesco Maisano, das Cardioband bereits zum ersten Mal in der Schweiz an einer Mitralklappe einsetzte, ist ihm nun gemeinsam mit seinem Team erstmals ein Einsatz bei einer undichten Trikuspidalklappe einer 75-jährigen Patientin gelungen. Die Patientin ist wohlauf.


Prof. Dr. med. Francesco Maisano

UniversitätsSpital Zürich

Das Cardioband dient bisher als innovative und patientenschonende Methode zur Reparatur einer undichten Mitralklappe im linken Herzen. Es bildet die minimalinvasive Alternative zur Operation am offenen Herzen.

Francesco Maisano war an der Entwicklung des Cardiobandes entscheidend beteiligt, mit dessen Hilfe der undichte Klappenring gerafft und zusammengezogen werden kann. Hierfür wird das Band mithilfe eines Katheters rund um den Klappenring (Annulus) gelegt, dort durch kleine Schrauben befestigt und mit einem Draht zusammengezogen, so dass die Klappe wieder dicht schliesst.

Schonender Eingriff auch bei als inoperabel geltenden Patienten

Die Trikuspidalklappe trennt den rechten Vorhof von der rechten Kammer des Herzens. Wie ein Ventil verhindert sie den Rückfluss des Blutes von der Kammer in den Vorhof. Sie erkrankt weitaus seltener als ihr Pendant in der linken Herzhälfte, die Mitralklappe. Eine Trikuspidalklappeninsuffizienz, also eine ungenügende Leistung der Klappe, kann zu schwerwiegenden Symptomen führen. Durch den Rückstau des Blutes in der Herzkammer und in den Venen kommt es dort zu erhöhtem Druck. Die Folge: Wasser in den Beinen und im Bauchraum sowie Schädigungen der Leber. Auch Vorhofflimmern kann zu den Folgen einer Trikuspidalklappeninsuffizienz gehören.

Die bisherige Therapie einer Insuffizienz der Trikuspidalklappe bestand aus einem chirurgischen Eingriff am offenen Herzen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. Francesco Maisano erläutert die Vorteile der neuen Methode mittels Cardioband: „Da die Insuffizienz dieser Herzklappe oft in der Folge einer Mitralklappen-Erkrankung entsteht, bedeutet der Eingriff am offenen Herzen einen oft risikobehafteten chirurgischen Eingriff. Der Einsatz des Cardiobandes als minimalinvasive Therapie und ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine schont die Patientinnen und Patienten und vermindert das Risiko. Es können sogar bisher als inoperabel geltende Patienten behandelt werden.“

Pioniere der Herzklappen-Medizin

Mit dem weltweit erstmaligen Einsatz des Cardiobandes an der Trikuspidalklappe, der am USZ entwickelt, geplant und durchgeführt wurde, stärkt das Universitäre Herzzentrum seinen Ruf als Pionier in der Herzklappen-Medizin. Minimalinvasive Eingriffe mit dem Cardioband oder dem so genannten TriCinch (einer anderen minimalinvasiven Methode, um die Trikuspidalklappe zu reparieren) werden in der Schweiz exklusiv am USZ angeboten. Mit Kombinationstherapien, die weitere minimalinvasive Verfahren umfassen (TAVI, MitraClip) entscheiden sich die Herzteams, die aus Chirurgen und Kardiologen bestehen, konsequent für die schonendste Therapie, sofern der Zustand der Patientin oder des Patienten dies zulässt. „Unsere Philosophie am USZ ist es, eine individuelle, einfache und sichere Behandlungsmethode für jede Patientin und jeden Patienten zu wählen, und dabei je nach Bedarf chirurgische und interventionelle Therapien mit einzubeziehen", sagt Francesco Maisano.

Ansprechpartner für Fragen:
Prof. Dr. med. Francesco Maisano
Direktor Klinik für Herz- und Gefässchirurgie, Co-Leiter Universitäres Herzzentrum
UniversitätsSpital Zürich
Tel.: 044 255 86 20 (Medienstelle)

Weitere Informationen:

http://www.usz.ch/news/medienmitteilungen/Seiten/Neuer-Eingriff-an-Herzklappe.as... Video Cardioband-Implantantion

Martina Pletscher | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie