Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Haare verraten

18.05.2011
Mahlen, Mischen, Aufschließen mit der Schwingmühle MM 400

Der Nachweis illegaler Drogen und Medikamente ist u.a. in Bereichen wie Rechtsmedizin, Straßenverkehr oder Leistungssport gefragt. Chemische Substanzen lassen sich im Blut, Speichel, Urin und in den Haaren nachweisen, wobei Haare den großen Vorteil bieten, dass sie die Stoffe – je nach Haarlänge – über einen langen Zeitraum einlagern. Neben dem Nachweis von Drogen werden anhand von Haarproben auch DNA-Analysen durchgeführt.

Alpha Biolaboratories Ltd. (Warrington, UK) gehört zu den führenden europäischen Auftragslabors für DNA-Analysen, Drogen- und Alkoholtests. Ein großer Teil der Analysen wird an Haaren durchgeführt, darum suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Probenvorbereitung in diesem Bereich zu optimieren. Wichtig für die Laborarbeit sind ein hoher Probendurchsatz sowie eine gute Reproduzierbarkeit. Eine möglichst vollständige Extraktion der nachzuweisenden Substanzen lässt sich, aufgrund der größeren Kontaktfläche mit dem Lösungsmittel, besonders gut mit fein vermahlenen Haaren erreichen. Bei Haaren, die nur mit der Schere zerkleinert wurden, fällt die Ausbeute deutlich schwächer aus bzw. die Extraktionszeit erhöht sich spürbar. Zudem ist eine größere Probenmenge erforderlich, um Repräsentativität zu gewährleisten.

Bei Alpha Biolaboratories hat man festgestellt, dass die Schwingmühle MM 400 alle Anforderungen bestens erfüllt. So konnte dank der automatisierten Aufbereitung der Haarproben sowohl eine Erhöhung des Probendurchsatzes erzielt werden als auch eine deutliche Verbesserung der Reproduzierbarkeit. Man setzt die MM 400 ein, um bis zu 20 Haarproben gleichzeitig in 2-ml-Reaktionsgefäßen aufzubereiten, welche mit jeweils zwei 6-mm-Kugeln gefüllt sind.

Bei Haaren mit hohem Fettgehalt empfiehlt sich eine Vermahlung mit Hilfe von Flüssigstickstoff, um Materialanbackungen im Mahlbecher zu verhindern. Dies kann durch die kryogene Aufbereitung in der CryoMill erfolgen, welche über ein integriertes Kühlsystem verfügt. Diese Mühle ist besonders sicher, da der Anwender zu keinem Zeitpunkt mit dem Flüssigstickstoff in Kontakt kommt. Möglich ist auch eine externe Kühlung der Probe, z.B. mit dem RETSCH KryoKit, und die anschließende Vermahlung in der MM 400. So lässt sich mit den Retsch-Schwingmühlen mit wenig Zeitaufwand eine Analysenprobe herstellen, die aufgrund ihrer Feinheit und Homogenität die nachfolgende Extraktion beschleunigt und verlässliche, exakte Analysenergebnisse ermöglicht.

Die MM 400 und ihre Möglichkeiten
Mit einer Schwingfrequenz von 30 Hz zerkleinert, mischt und homogenisiert die Schwingmühle MM 400 Pulver und Suspensionen in wenigen Sekunden und erreicht dabei Endfeinheiten bis in den unteren Mikrometer-Bereich. Die MM 400 verfügt über zwei Mahlstellen und kann bei Einsatz von Adaptern bis zu 20 Proben gleichzeitig aufbereiten. Neben der reproduzierbaren Trockenvermahlung, z.B. als Probenvorbereitung für die RFA, eignet sie sich aufgrund der verschraubbaren Mahlbecher auch hervorragend für die verlustfreie Nassmahlung. Bei der Kryogenvermahlung mit Flüssigstickstoff bietet sie den Vorteil, dass eine kurze externe Kühlung des Mahlgutes im Mahlbecher ausreicht, um das Probennmaterial zu verspröden.

Zu dem umfangreichen Zubehör der MM 400 zählen neben Mahlbechern in verschiedenen Größen und Werkstoffen auch Adapterracks, die fünf oder zehn Reaktionsgefäße aufnehmen, so dass die Mühle auch für den Aufschluss von Zellen sowie tierischem und pflanzlichem Gewebe eingesetzt werden kann. Aufgrund ihrer großen Vielseitigkeit wird die MM 400 in sehr vielen Industriebereichen eingesetzt, so z.B. in der Pharmazie, Biologie, Mineralogie oder auch im Umweltsektor.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/analyseninstrumente/Instrumentelle-Analytik---Schwingmuehle-MM-400---Was-Haare-verraten.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau