Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gummi-Antrieb für Herzschrittmacher

28.01.2010
Biokompatibler piezoelektrischer Generator verspricht hohe Effizienz

Ingenieure an der Engineering School der Princeton University haben eine Gummifolie entwickelt, die auf piezoelektrischer Basis - also durch mechanische Verformung - Strom erzeugt. Denkbar wäre beispielsweise, damit aus den natürlichen Bewegungen des menschlichen Körpers Energie zum Betreiben von Implantaten wie Herzschrittmachern zu erzeugen.

Den Forschern ist es erstmals gelungen, Nanofäden aus dem keramischen Material Blei-Zirkonat-Titanat (PZT) mit einer dehnbaren, körperverträglichen Gummimischung zu verbinden. Diese Lösung verspricht auch eine hohe Stromausbeute. "PZT ist 100 mal effizienter als Quarz, ein ebenfalls pioezoelektrisches Material", sagt Michael McAlpine, Professor für Maschinenbau und Raumfahrttechnik in Princeton.

Material-Durchbruch

Piezoelektrische Materialien sind als Sensoren, Aktuatoren oder Energiequellen bereits bewährt. "Die Kristallisation dieser Materialien benötigt für maximale Leistungsfähigkeit aber hohe Temperaturen, die sie inkompatibel zu hitzempfindlichem Plastik und Gummi machen", so die Princeton-Ingenieure im Fachjournal Nano Letters. Eben diese Einschränkung könne mit ihrer gut skalierbaren Fertigungsmethode überwunden werden. Die entstehenden "Piezo-Gummi-Chips" könnten Durchbrüche bei der Energieversorgung implantierter Geräte möglich machen.

"Diese Geräte könnten in den Körper eingepflanzt werden, um medizinische Implantate dauerhaft zu betreiben. Es käme nicht zu einer Abstoßung", meint McAlpine. Langfristig sei es laut Princeton University denkbar, mit einer auf die Lunge aufgebrachten Folie die Atembewegung zu nutzen, um einen Herzschrittmacher zu betreiben. Freilich kann das Material auch für alltäglichere Zwecke genutzt werden - beispielsweise bei Laufschuhen, die Unterhaltungselektronik mit Strom versorgen.

Gängiges Konzept

Die Idee, die menschliche Bewegung mittels piezoelektrischen Materialien in Strom umzusetzen, ist freilich nicht neu und wird bereits kommerziell und für militärische Anwendungen verfolgt. So strebt ein britisches Projekt an, dass Soldaten schon beim Marsch die Akkus ihrer elektronischen Geräte aufladen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090729003/).

Projektleiter Andrew Bell, Direktor des Instituts für Materialforschung an der University of Leeds http://www.leeds.ac.uk , gibt sich bezüglich der Princetoner Entwicklung gegenüber pressetext etwas skeptisch. "Quarz ist eigentlich ein sehr schlechtes Material für die Energieumwandlung", kritisiert er den vorgebrachten Vergleich. Auch verweist Bell darauf, dass es bereits Verbindungen piezoelektrischer Materialien mit flexiblen Kunststoffen gibt, beispielsweise beim Unternehmen Smart Material http://www.smart-material.com . Allerdings wird dort mit Polyimid ein hitzebeständiger Kunststoff genutzt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://engineering.princeton.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik