Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ITEM übernimmt Rechte und Weiterentwicklung der Inhalationstechnologie von Takeda

10.02.2016

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Namen des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM mit der Takeda GmbH ein Übertragungsabkommen unterzeichnet, mit dem das Surfactant- und CPA-Programm (CPA = Continuous Powder Aerosolization) des Unternehmens exklusiv an das Fraunhofer ITEM übergeht.

Der Transfer beinhaltet die CPA-Technologieplattform – die Technologie zur kontinuierlichen Aerosolisierung von pulverförmigen Substanzen – und das Know-how zur Herstellung von rekombinantem Surfactant-Protein C sowie das dazugehörige geistige Eigentum. Damit kann das Fraunhofer ITEM die Entwicklung von Therapien zur kontinuierlichen Inhalation von Surfactant- und anderen Präparaten fortsetzen, die als Auftragsforschung für die Industrie vor 10 Jahren begonnen wurde.


Takeda hatte seine Respirationssparte aufgelöst und im Zuge dessen die Surfactant- und CPA-Technologie sowie das zugehörige geistige Eigentum an das Fraunhofer ITEM übertragen. Mit der CPA-Technologie ist erstmalig eine nicht-invasive Verabreichung pulverförmiger Surfactant-Präparate möglich. Surfactant-Präparate erhalten Patienten bei Surfactant-Mangel, wie er beispielsweise bei Frühgeborenen auftreten kann. Bei anderen akuten und chronischen, lebensbedrohlichen Lungenerkrankungen wie akute Lungenschädigung und COPD wurde diese Therapieform experimentell untersucht.

Surfactant (»surface active agent«) wird von Lungenzellen gebildet und verringert die Oberflächenspannung der Alveolen, wodurch ein Kollabieren der Lunge verhindert wird. Körperliche Arbeit führt zu vermehrter, Rauchen zu verringerter Surfactant-Bildung. Es wird erst ab der 24. Schwangerschaftswoche vom ungeborenen Kind produziert.

Bei Frühgeburten, insbesondere bis zur 34. Schwangerschaftswoche, besteht ein mehr oder weniger stark ausgeprägter Surfactant-Mangel, welcher zum Atemnotsyndrom des Frühgeborenen führen kann. Die Therapie besteht in der Gabe von Surfactant. Die Einsatzmöglichkeiten sind jedoch aufgrund der derzeit invasiven Anwendungsmethode begrenzt.

Durch die CPA-Methode wird der Einsatz der Surfactant-Therapie bei Neugeborenen vereinfacht. Auch bei Kindern und Erwachsenen ist diese Art der Anwendung möglich. Rekombinantes Surfactant-Protein C ist das erste rekombinante Surfactant-Protein, das für die Verwendung in synthetischen Surfactant-Präparaten geeignet ist.

Mittels CPA können darüber hinaus Patienten kontinuierlich mit hohen pulmonalen Dosen nicht löslicher Arzneimittel behandelt werden. In der Beatmungstherapie beschränkt sich die Standardlösung zur Aerosolisierung kontinuierlich zu inhalierender Medikamente derzeit auf verschiedene Arten von Verneblern. Verglichen mit diesen macht die CPA-Technologie erstmals nicht lösliche Arzneimittel für die kontinuierliche Gabe mittels Inhalation verfügbar. Durch Anwendung der CPA kann der Patient zudem mit einer höheren Wirkstoffdosis versorgt werden und sie ermöglicht eine höhere Deposition in der Lunge.

Dr. Gerhard Pohlmann, Leiter der Medizinischen Inhalationstechnologie am Fraunhofer ITEM mit mehr als 10-jähriger Erfahrung in der Entwicklung der CPA-Technologie, sagt: »Als langjähriger Partner im CPA-Programm ist das Fraunhofer ITEM hoch erfreut, die Entwicklung der Surfactant-CPA-Technologieplattform fortführen zu dürfen. Derzeit befinden wir uns in einem strategischen Prozess, um das Programm neu zu organisieren und Entwicklungspartner auszuwählen.«

Kontakt
Fraunhofer ITEM
Dr. Gerhard Pohlmann; +49 511 5350-116
gerhard.pohlmann@item.fraunhofer.de

Pressekontakt
Fraunhofer ITEM
Dr. Cathrin Nastevska; +49 511 5350-225
cathrin.nastevska@item.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

Sie finden den Text der Pressemitteilung auf unserer Homepage unter:
http://www.item.fraunhofer.de/de/presse-medien/latest-news/pm-cpa-takeda.html

Dr. Cathrin Nastevska | Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics