Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Vollfeld-Mammografie optimiert Diagnose bei Brustkrebs

17.06.2009
Digitale Mammografie: Fachvorträge und Live-Diagnostik
am 25. Juni 2009, 18.15-19.45 Uhr
Hörsaal II, Campus Großhadern,
Marchioninistr. 15, 81377 München

Das Brustzentrum des Klinikums der Universität München gewährleistet an Brustkrebs erkrankten Patientinnen eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft.

Um die diagnostische Genauigkeit weiter zu verbessern, wurden aktuell zwei neue digitale Vollfeldmammografie-Geräte in Betrieb genommen: Durch die digitale Aufnahmetechnik kann die Bildqualität erheblich verbessert werden. Gütesiegel hierfür sind die Zertifizierungen von Onkozert (Deutsche Gesellschaft für Senologie und Deutsche Krebsgesellschaft) und Eusoma (European Society of Breast Cancer Specialists).

Präzise Diagnosen durch modernste bildgebende Verfahren

Um möglichst eindeutige und exakte Diagnosen stellen zu können, stehen den Medizinern am Uniklinikum die modernsten bildgebenden Verfahren (digitale Mammografie, Hochfrequenzsonografie, MRT) und Einrichtungen zur bildgesteuerten Biopsie zur Verfügung. Die kürzlich in Betrieb genommenen digitalen Vollfeldmammografie-Geräte haben das Potential die Diagnostik von Mammakarzinomen erheblich zu verbessern. Vorteile gegenüber der konventionellen Aufnahmetechnik ergeben sich in erster Linie durch die erheblich verbesserte Auflösung und den stärkeren Kontrast, der die Detektion von Mikrokalk und Herdbefunden erleichtert. Die Strahlenbelastung kann im Vergleich zu älteren Methoden deutlich reduziert werden. Neu ist auch die Möglichkeit der Anfertigung von mammografischen Schichtaufnahmen (Tomosynthese). „Die Vorteile der Tomosynthese sind derzeit Gegenstand der Forschung. Durch die überlagerungsfreie Darstellung erwarten wir eine Verbesserung bei der Erkennung und Beurteilung verdächtiger Befunde“, erläutert Dr. Thomas Schloßbauer, Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie.

Etablierung von Verfahren zur standardisierten Auswertung

Die wissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit Verfahren zur computergestützten, standardisierten Bildauswertung. Die Implementierung dieser Verfahren spielt in der klinischen Anwendung eine entscheidende Rolle, z. B. um die Wirksamkeit von neoadjuvanten Chemotherapien objektiv beurteilen zu können. „Insbesondere die MRT kann standardisiert und objektiv Aufschluss über die Reduktion der Tumorgröße und der Tumorperfusion (Durchblutung) im Verlauf einer Chemotherapie geben.“, erklärt der Experte Schloßbauer.

Digitale Mammografie in Theorie und Praxis

Anlässlich der Installation der neuen digitalen Vollfeldmammografie-Geräte findet am Institut für Klinische Radiologie eine Veranstaltung zur Mammadiagnostik statt. Neben Fachvorträgen werden auch konkrete Fallbeispiele der neuen Technologie gezeigt.

Kernkompetenzen der Mammadiagnostik am Klinikum

Die Einheit Mammadiagnostik am Institut für Klinische Radiologie ist Teil des zertifizierten Brustzentrums und spezialisiert auf die Abklärung von suspekten Herdbefunden, die Operationsplanung von Mammakarzinomen sowie die bildgebende Nachsorge nach abgeschlossener Therapie. Darüber hinaus besteht ein Schwerpunkt in der Brustkrebs-Früherkennung bei Risikopatientinnen.

Hinweis an die Medien:

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem wissenschaftlichen Programm und der Präsentation der neuen Anlagen teilzunehmen. Wir bitten um kurze Anmeldung bei der Pressestelle unter
Tel: 089 5160 8068 oder unter julia.reinbold@med.uni-muenchen.de.

Kontakt:
Dr. Thomas Schloßbauer
Institut für Klinische Radiologie
Bildgebende und Interventionelle Mammadiagnostik
Marchioninistr. 15
Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
81377 München
Tel: +49-89-7095-3258
Tel: +49-89-7095-8822
Dr. Karin Hellerhoff
Institut für Klinische Radiologie
Tel: +49-89-7095-3250
Tel: +49-89-7095-8822
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen