Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Vollfeld-Mammografie optimiert Diagnose bei Brustkrebs

17.06.2009
Digitale Mammografie: Fachvorträge und Live-Diagnostik
am 25. Juni 2009, 18.15-19.45 Uhr
Hörsaal II, Campus Großhadern,
Marchioninistr. 15, 81377 München

Das Brustzentrum des Klinikums der Universität München gewährleistet an Brustkrebs erkrankten Patientinnen eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft.

Um die diagnostische Genauigkeit weiter zu verbessern, wurden aktuell zwei neue digitale Vollfeldmammografie-Geräte in Betrieb genommen: Durch die digitale Aufnahmetechnik kann die Bildqualität erheblich verbessert werden. Gütesiegel hierfür sind die Zertifizierungen von Onkozert (Deutsche Gesellschaft für Senologie und Deutsche Krebsgesellschaft) und Eusoma (European Society of Breast Cancer Specialists).

Präzise Diagnosen durch modernste bildgebende Verfahren

Um möglichst eindeutige und exakte Diagnosen stellen zu können, stehen den Medizinern am Uniklinikum die modernsten bildgebenden Verfahren (digitale Mammografie, Hochfrequenzsonografie, MRT) und Einrichtungen zur bildgesteuerten Biopsie zur Verfügung. Die kürzlich in Betrieb genommenen digitalen Vollfeldmammografie-Geräte haben das Potential die Diagnostik von Mammakarzinomen erheblich zu verbessern. Vorteile gegenüber der konventionellen Aufnahmetechnik ergeben sich in erster Linie durch die erheblich verbesserte Auflösung und den stärkeren Kontrast, der die Detektion von Mikrokalk und Herdbefunden erleichtert. Die Strahlenbelastung kann im Vergleich zu älteren Methoden deutlich reduziert werden. Neu ist auch die Möglichkeit der Anfertigung von mammografischen Schichtaufnahmen (Tomosynthese). „Die Vorteile der Tomosynthese sind derzeit Gegenstand der Forschung. Durch die überlagerungsfreie Darstellung erwarten wir eine Verbesserung bei der Erkennung und Beurteilung verdächtiger Befunde“, erläutert Dr. Thomas Schloßbauer, Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie.

Etablierung von Verfahren zur standardisierten Auswertung

Die wissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit Verfahren zur computergestützten, standardisierten Bildauswertung. Die Implementierung dieser Verfahren spielt in der klinischen Anwendung eine entscheidende Rolle, z. B. um die Wirksamkeit von neoadjuvanten Chemotherapien objektiv beurteilen zu können. „Insbesondere die MRT kann standardisiert und objektiv Aufschluss über die Reduktion der Tumorgröße und der Tumorperfusion (Durchblutung) im Verlauf einer Chemotherapie geben.“, erklärt der Experte Schloßbauer.

Digitale Mammografie in Theorie und Praxis

Anlässlich der Installation der neuen digitalen Vollfeldmammografie-Geräte findet am Institut für Klinische Radiologie eine Veranstaltung zur Mammadiagnostik statt. Neben Fachvorträgen werden auch konkrete Fallbeispiele der neuen Technologie gezeigt.

Kernkompetenzen der Mammadiagnostik am Klinikum

Die Einheit Mammadiagnostik am Institut für Klinische Radiologie ist Teil des zertifizierten Brustzentrums und spezialisiert auf die Abklärung von suspekten Herdbefunden, die Operationsplanung von Mammakarzinomen sowie die bildgebende Nachsorge nach abgeschlossener Therapie. Darüber hinaus besteht ein Schwerpunkt in der Brustkrebs-Früherkennung bei Risikopatientinnen.

Hinweis an die Medien:

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem wissenschaftlichen Programm und der Präsentation der neuen Anlagen teilzunehmen. Wir bitten um kurze Anmeldung bei der Pressestelle unter
Tel: 089 5160 8068 oder unter julia.reinbold@med.uni-muenchen.de.

Kontakt:
Dr. Thomas Schloßbauer
Institut für Klinische Radiologie
Bildgebende und Interventionelle Mammadiagnostik
Marchioninistr. 15
Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
81377 München
Tel: +49-89-7095-3258
Tel: +49-89-7095-8822
Dr. Karin Hellerhoff
Institut für Klinische Radiologie
Tel: +49-89-7095-3250
Tel: +49-89-7095-8822
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik