Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit erster Zweikammerdefibrillator der neuesten Generation implantiert

11.08.2009
MHH-Kardiologen halten Herzen im Takt

Ärzte der Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben im Juli 2009 deutschlandweit zum ersten Mal einen Zweikammerdefibrillator der neuesten Generation implantiert.

Das nur elf Millimeter flache Aggregat der Firma Sorin Group ist das derzeit kleinste und leistungsstärkste Gerät im Hinblick auf Schockenergie und Laufzeit.

Die MHH-Kardiologen unter der Leitung von Professor Dr. Helmut Drexler sind Pioniere in der Defibrillatortherapie, die Geräte werden in der Klinik seit 25 Jahren eingesetzt.

Ein Defibrillator ist ein Gerät, das 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr kontinuierlich den Herzrhythmus eines Patienten überwacht und im Falle bösartiger schneller Herzrhythmusstörungen (Kammertachykardien) einen lebenswichtigen Elektroschock oder schmerzlose schnelle elektrische Impulse abgeben kann. Lebensbedrohliches Kammerflimmern kann nur mit einem hochenergetischen Schock beendet werden. Der Kardiologe stimmt die Programmierung des Defibrillators auf die Rhythmusstörungen des Patienten ab. Heute verfügen alle Defibrillatoren zusätzlich über eine Herzschrittmacherfunktion, die das Herz schmerzlos über einen langsamen Rhythmus stimuliert.

Der 65 jährige Patient hatte bereits sieben Jahre einen Einkammerdefibrillator, der wegen Batterieerschöpfung gewechselt werden musste. Er leidet unter so genannten langsamen Kammertachykardien. Die Operation fand in lokaler Betäubung statt und dauerte etwa 45 Minuten.

Der neue Zweikammerdefibrillator PARADYM DR verfügt über einen Erkennungsalgorithmus, der zwischen Herzrhythmusstörungen aus dem Vorhof oder aus der Herzkammer unterscheiden kann, um im Fall von schnellen Herzrhythmusstörungen aus der Kammer einen Schock oder eine Überstimulationstherapie abzugeben. Zusätzlich erlaubt der Algorithmus die Programmierung einer sehr niedrigen Erkennungszone für langsame Kammertachykardien, ohne dadurch das Risiko für nicht benötigte Schockauslösungen zu erhöhen.

Viele Patienten, die einen implantierbaren Defibrillator erhalten, leiden auch unter einer Herzschwäche. PARADYM DR verfügt über eine neue Funktion, die es dem Arzt ermöglicht, über die Messung der Patientenaktivität und des Atmungsmusters eine drohende Verschlechterung dieser Herzinsuffizienz frühzeitig zu erkennen. So kann er rechtzeitig mit Medikamenten eingreifen und dadurch mögliche Krankenhauseinweisungen verhindern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Gunnar Klein unter Telefon (0511) 532- 3841.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE