Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyborg: Glasfaser verbindet Nerven mit Prothesen

27.09.2010
US-Forscher halten auch Rückenmarksverletzungen für heilbar

US-Forscher arbeiten an einer Technologie, mit der Mensch und Maschine perfekt zum Cyborg wie in der Science Fiction verschmelzen. Möglich machen soll das ein faseroptisches Interface, das Nerven und Prothesen direkt miteinander verbindet und Signale in beide Richtungen übertragen kann. Damit könnten nicht nur künstliche Arme oder Beine zum vollwertigen Ersatz für natürliche Gliedmaßen werden.


Perfekter Cyborg: Faseroptisches Interface soll Wunder wirken (Foto: pixelio.de, Reiner Konrad)

"Diese Technologie hat das Potenzial, das Rückenmark ober- und unterhalb einer Verletzung zu flicken", sagt Marc Christensen, Leiter des Neurophotonics Research Center an der Southern Methodist University (SMU) http://www.smu.edu . Interessiert ist jedenfalls das Militär. Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) http://www.darpa.mil , der Forschungsarm des Pentagons, steckt 5,6 Mio. Dollar in das Projekt.

Direktverbindung

Aktuelle Prothesen erfordern meist Kabel und teils sehr unnatürliche Muskelbewegungen, um sie zu steuern, heißt es an der SMU. Zwar wird unter anderem in Deutschland bereits an elektronischen Lösungen für eine direkte Nervensteuerung geforscht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081025008/). Doch das US-Team ist der Ansicht, dass sein faseroptisches Interface allen bisherigen elektronischen Ansätzen überlegen sein wird. Denn es soll eine wirklich nahtlose bidirektionale Datenübertragung ermöglichen.

Das Ziel ist eine Lösung, die hunderte oder tausende Sensoren in einer einzelnen Faser vereint und damit ermöglicht, Nervenenden direkt mit künstlichen Gliedmaßen zu verbinden. Damit soll es ermöglichen, dass Patienten robotische Prothesen wirklich genau wie natürliche Arme, Hände oder Beine bewegen. Dadurch, dass Signale auch von der Prothese an die Nerven übertragen werden können, soll es sogar möglich werden, beispielsweise Druck oder Hitze mit künstlichen Gliedmaßen zu "fühlen".

Superman

Die DARPA hofft, dass die Entwicklung die Lebensqualität von Soldaten, die im Einsatz Gliedmaßen verloren haben, dramatisch verbessern wird. Ob dem US-Militär auch übermenschliche Cyborgs wie Arnold Scharzenegger in "RoboCop" vorschweben, ist nicht bekannt. Jedenfalls soll die Technologie eines Tages Unfallopfern wie Superman-Darsteller Christopher Reeves helfen, indem sie zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen eingesetzt wird. "Irgendwann werden wir so weit sein", ist Christensen überzeugt.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.smu.edu
http://www.darpa.mil

Weitere Berichte zu: Cyborg DARPA Glasfaser Gliedmaßen Interface Prothese Rückenmarksverletzung US-Forscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten