Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CT Somatom Force: Schonende und hochpräzise Computertomographie

04.02.2014
Ein neuer Computertomograph (CT) von Siemens senkt die Strahlendosis für den Patienten je nach Untersuchung bis auf die Hälfte.

Das Gerät arbeitet mit unerreichter Schnelligkeit und kann Bildserien mit hoher zeitlicher Auflösung aufnehmen. Das Signal-zu-Rausch-Verhältnis des CT Somatom Force ist so gut, dass den Patienten deutlich weniger Kontrastmittel verabreicht werden muss als bisher.



Diese jodhaltigen Mittel belasten die Nieren und sind deshalb besonders für vorgeschädigte oder ältere Personen problematisch. Kürzlich stellte Siemens den Somatom Force an der Universitätsmedizin Mannheim öffentlich vor.

Die ringförmige Gantry mit den je zwei Detektoren und Röntgenröhren benötigt für eine volle Umdrehung um den Körper nur eine viertel Sekunde. Bis zu 73 Zentimeter Körperlänge kann der CT so in einer Sekunde abtasten.

Der ganze Brustkorb lässt sich so schnell erfassen, so dass die Patienten nicht mehr den Atem anzuhalten brauchen, um ein scharfes Bild zu erhalten. Selbst bei einem Puls von 90 gelingen scharfe Aufnahmen vom Herzen, ohne dem Patienten Mittel zur Senkung der Herzfrequenz zu verabreichen. Dazu tragen auch die von Siemens entwickelten, hochempfindlichen und großflächigen Stellar-Detektoren bei, denn sie können größere Körperpartien mit nur einer Aufnahme abbilden.

Alle 66 Mikrosekunden kann der Somatom Force ein neues Bild aufnehmen. Die kurze Belichtungszeit minimiert die Strahlenbelastung und ermöglicht Bildserien mit sehr hoher zeitlicher Auflösung. Die sogenannte funktionale 4D-Bildgebung erfasst neben der Anatomie auch die Funktion eines Organs.

Das kann zum Beispiel der zeitliche Verlauf der Durchblutung eines Gefäßes sein oder die zeitliche Ausbreitung eines Kontrastmittels im untersuchten Organ. Bisher sind solche Untersuchungen mit einer hohen Strahlenbelastung verbunden, die sich aber mit dem Somatom Force um bis zur Hälfte senken lässt.

Die Vectron-Röntgenröhren des neuen CT erlauben besonders niedrige Röhrenspannungen. Dadurch verbessert sich das Signal-zu-Rausch-Verhältnis und die untersuchten Strukturen sind auch mit weniger Kontrastmittel in den CT-Aufnahmen deutlich zu erkennen.

Erste Untersuchungen in Mannheim zeigten, dass die Kontrastmittelmenge auf etwa ein Drittel reduziert werden kann. Davon profitieren besonders Patienten mit Nierenleiden, denn dieses Organ wird durch viele Kontrastmittel zusätzlich belastet.

Mit seiner extrem niedrigen Strahlendosis eignet sich der Somatom Force besonders auch für Vorsorgeuntersuchungen, bei denen gesunde Menschen geröntgt werden und deshalb die Belastung so niedrig wie möglich sein muss. (2014.02.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit