Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CT Somatom Force: Schonende und hochpräzise Computertomographie

04.02.2014
Ein neuer Computertomograph (CT) von Siemens senkt die Strahlendosis für den Patienten je nach Untersuchung bis auf die Hälfte.

Das Gerät arbeitet mit unerreichter Schnelligkeit und kann Bildserien mit hoher zeitlicher Auflösung aufnehmen. Das Signal-zu-Rausch-Verhältnis des CT Somatom Force ist so gut, dass den Patienten deutlich weniger Kontrastmittel verabreicht werden muss als bisher.



Diese jodhaltigen Mittel belasten die Nieren und sind deshalb besonders für vorgeschädigte oder ältere Personen problematisch. Kürzlich stellte Siemens den Somatom Force an der Universitätsmedizin Mannheim öffentlich vor.

Die ringförmige Gantry mit den je zwei Detektoren und Röntgenröhren benötigt für eine volle Umdrehung um den Körper nur eine viertel Sekunde. Bis zu 73 Zentimeter Körperlänge kann der CT so in einer Sekunde abtasten.

Der ganze Brustkorb lässt sich so schnell erfassen, so dass die Patienten nicht mehr den Atem anzuhalten brauchen, um ein scharfes Bild zu erhalten. Selbst bei einem Puls von 90 gelingen scharfe Aufnahmen vom Herzen, ohne dem Patienten Mittel zur Senkung der Herzfrequenz zu verabreichen. Dazu tragen auch die von Siemens entwickelten, hochempfindlichen und großflächigen Stellar-Detektoren bei, denn sie können größere Körperpartien mit nur einer Aufnahme abbilden.

Alle 66 Mikrosekunden kann der Somatom Force ein neues Bild aufnehmen. Die kurze Belichtungszeit minimiert die Strahlenbelastung und ermöglicht Bildserien mit sehr hoher zeitlicher Auflösung. Die sogenannte funktionale 4D-Bildgebung erfasst neben der Anatomie auch die Funktion eines Organs.

Das kann zum Beispiel der zeitliche Verlauf der Durchblutung eines Gefäßes sein oder die zeitliche Ausbreitung eines Kontrastmittels im untersuchten Organ. Bisher sind solche Untersuchungen mit einer hohen Strahlenbelastung verbunden, die sich aber mit dem Somatom Force um bis zur Hälfte senken lässt.

Die Vectron-Röntgenröhren des neuen CT erlauben besonders niedrige Röhrenspannungen. Dadurch verbessert sich das Signal-zu-Rausch-Verhältnis und die untersuchten Strukturen sind auch mit weniger Kontrastmittel in den CT-Aufnahmen deutlich zu erkennen.

Erste Untersuchungen in Mannheim zeigten, dass die Kontrastmittelmenge auf etwa ein Drittel reduziert werden kann. Davon profitieren besonders Patienten mit Nierenleiden, denn dieses Organ wird durch viele Kontrastmittel zusätzlich belastet.

Mit seiner extrem niedrigen Strahlendosis eignet sich der Somatom Force besonders auch für Vorsorgeuntersuchungen, bei denen gesunde Menschen geröntgt werden und deshalb die Belastung so niedrig wie möglich sein muss. (2014.02.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie