Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer, bitte assistieren Sie!

15.05.2017

Unter dem Schlagwort Radiomics hat das Zeitalter der Big Data-Analytik jetzt auch in der Radiologie begonnen. Durch die computergestützte Auswertung sämtlicher Bilddaten, die bei der radiologischen Untersuchung anfallen, erhält der Radiologe wichtige Zusatzinformationen für die Diagnose oder für die genauere Beschreibung krankhafter Strukturen. Big Data ist aber kein Selbstzweck: Es muss sich immer an den etablierten radiologischen Modellen messen.

An vielen Stellen der klinischen Medizin hält derzeit unter dem Stichwort „Big Data“ eine neue Form der computerbasierten Datenanalytik Einzug. So fallen bei den „Genomics“ und „Proteomics“ der molekularen Medizin regelmäßig große Datenmengen aus Gewebe- oder Blutproben an. Es ist Aufgabe moderner computergestützter Analysen, daraus medizinischen „Sinn“ abzuleiten, also klinische nützliche Vorhersagen zu treffen.


Ergebnisse einer radiomischen Auswertung von Prostata-MRT Daten zur Vorhersage eines behandlungsbedürftigen Prostatakarzinoms.

Grafik: Dr. David Bonekamp


PD Dr. David Bonekamp

Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Radiomics: Keine Information der Bilddatensätze bleibt unberücksichtigt

In der Radiologie gibt es mit den „Radiomics“ einen analogen Ansatz: eine computergestützte Auswertung der Bilddaten einer radiologischen Untersuchung.

„Wir bestimmen schon lange regionale Parameter, zum Beispiel Mittelwerte in Bildregionen, die uns besonders interessieren. Radiomics ist die maximal denkbare Erweiterung dieser quantitativen Auswertung von Bilddaten. Es werden möglichst viele informative, quantitative Parameter bei der Bildanalyse berücksichtigt“, erläutert PD Dr. David Bonekamp vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Mit entsprechenden Algorithmen aus dem Bereich der Bioinformatik hinterlegt, lassen sich aus den Unmengen an Bilddaten Parameter extrahieren, die Auskunft über die bildgebende Beschaffenheit des untersuchten Gewebes geben, also dem bildgebenden Phänotyp – in Analogie zum Genotyp bei den „Genomics“.

Werden genomische und radiomische Parameter gleichzeitig berücksichtigt, lassen sich Aussagen zu genetischen Eigenschaften eines Gewebes nicht-invasiv treffen. Auch eine Abschätzung der Prognose eines Patienten oder des Therapieansprechens sind möglich. Man spricht dann von „Radiogenomics“ oder auch „Imaging Genomics“, ein Teilgebiet der Radiomics*.

Letztlich geht es bei den „Radiomics“ wie bei „Genomics“ oder „Proteomics“ darum, präzisere Diagnosen zu stellen, belastbarere Aussagen über die weitere Entwicklung einer Erkrankung zu treffen oder frühzeitig abzuschätzen, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht oder nicht. Das Ziel ist also eine Verbesserung der „personalisierten Medizin“, bei der individuelle Faktoren jedes einzelnen Patienten besser berücksichtigt werden können, um die optimale Therapie auszuwählen.

Ziel ist eine präzisere, nicht-invasive Beschreibung von Tumoren

Wie solche Auswertungen konkret aussehen und wo derzeit noch die Grenzen dieser Methodik liegen, erläutert der Radiologe auf dem 98. Deutschen Röntgenkongress / 8. Gemeinsamen Kongress der DRG und ÖRG (24.-27. Mai 2017, Leipzig) anhand von Beispielen aus der Krebsdiagnostik. So ist es bei sehr bösartigen Hirntumoren, den Glioblastomen, gelungen, mit Hilfe radiomischer Analysen eine „Tumorsignatur“ zu entwickeln, die es erlaubt, besser als mit den sonst eingesetzten klinischen Parametern vorherzusagen, wie lange ein Patient überleben wird.

Eine weitere klinische Studie hat den Radiomics-Einsatz kürzlich in der Brustkrebsdiagnostik evaluiert. Die Frage war, ob sich mit radiomischen Analysen besser als bisher nicht-invasiv vorhersagen lässt, ob ein Brusttumor gut- oder bösartig ist. „In dieser Studie waren die Radiomics nicht besser als erfahrene Radiologen. Es handelte sich aber um eine kleine Studie mit relativ großer Streubreite. Bei künftigen Studien können die Ergebnisse also anders aussehen, da Big Data-Ansätze umso besser funktionieren, je mehr Daten in die Analysen einfließen“, so Bonekamp.

Big Data muss sich mit den aktuellen Standards messen

Auf lange Sicht, ist Bonekamp überzeugt, wird die Big Data-Analytik in der Medizin zu einer Art industrieller Revolution führen, vor allem dann, wenn die Bilddatensätze von artifiziellen neuronalen Netzwerken analysiert werden, die derzeit die vielversprechendsten Verfahren des maschinellen Lernens darstellen. Solche Netzwerke, denen keine Modelle mehr vorgegeben werden, sondern die Auswertungsmodelle auf Basis von tausenden von Datensätzen selbst entwickeln, sind in ihrer Funktionsweise dem menschlichen Gehirn nachempfunden. Sie sind schon heute die Weltmeister in Schach und dem chinesischen Strategiespiel Go. Sie werden in der Medizin bereits eingesetzt, um die Krebsversorgung zu personalisieren. Und sie werden auch die Radiologie verändern.

„Das wird aber nicht über Nacht kommen“, betont Bonekamp. „Die Radiomics stecken noch in den Kinderschuhen und werden sich langsam entwickeln.“ In die klinische Anwendung werden radiomische Ansätze nur dann kommen, wenn sie besser sind als jene Modelle, mit denen Ärzte schon heute arbeiten. Bonekamp nennt beispielhaft den Prostatakrebs: „Hier haben wir schon heute sehr gute radiologische Modelle. Die muss ein Big Data-Ansatz erst einmal schlagen. Es reicht nicht, besser zu sein als der Zufall. Die neuen Methoden müssen sich mit den aktuellen Standards messen.“

*Unter „Radiogenomics“ wird auch die Vorhersage der Strahlenempfindlichkeit eines Gewebes aus Bilddaten verstanden, so dass zur Vermeidung von Unklarheiten der Begriff „Imaging Genomics“ zu bevorzugen ist.

PRESSEKONTAKT
Deutsche Röntgengesellschaft e.V.
Pressestelle, Anne-Katrin Hennig
Ernst-Reuter-Platz 10 / D-10587 Berlin
Fon: +49 (0)30 916 070 -26 / Fax: -22
Mail: hennig@drg.de

Weitere Informationen:

http://www.roentgenkongress.de

Anne-Katrin Hennig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik