Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer, bitte assistieren Sie!

15.05.2017

Unter dem Schlagwort Radiomics hat das Zeitalter der Big Data-Analytik jetzt auch in der Radiologie begonnen. Durch die computergestützte Auswertung sämtlicher Bilddaten, die bei der radiologischen Untersuchung anfallen, erhält der Radiologe wichtige Zusatzinformationen für die Diagnose oder für die genauere Beschreibung krankhafter Strukturen. Big Data ist aber kein Selbstzweck: Es muss sich immer an den etablierten radiologischen Modellen messen.

An vielen Stellen der klinischen Medizin hält derzeit unter dem Stichwort „Big Data“ eine neue Form der computerbasierten Datenanalytik Einzug. So fallen bei den „Genomics“ und „Proteomics“ der molekularen Medizin regelmäßig große Datenmengen aus Gewebe- oder Blutproben an. Es ist Aufgabe moderner computergestützter Analysen, daraus medizinischen „Sinn“ abzuleiten, also klinische nützliche Vorhersagen zu treffen.


Ergebnisse einer radiomischen Auswertung von Prostata-MRT Daten zur Vorhersage eines behandlungsbedürftigen Prostatakarzinoms.

Grafik: Dr. David Bonekamp


PD Dr. David Bonekamp

Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Radiomics: Keine Information der Bilddatensätze bleibt unberücksichtigt

In der Radiologie gibt es mit den „Radiomics“ einen analogen Ansatz: eine computergestützte Auswertung der Bilddaten einer radiologischen Untersuchung.

„Wir bestimmen schon lange regionale Parameter, zum Beispiel Mittelwerte in Bildregionen, die uns besonders interessieren. Radiomics ist die maximal denkbare Erweiterung dieser quantitativen Auswertung von Bilddaten. Es werden möglichst viele informative, quantitative Parameter bei der Bildanalyse berücksichtigt“, erläutert PD Dr. David Bonekamp vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Mit entsprechenden Algorithmen aus dem Bereich der Bioinformatik hinterlegt, lassen sich aus den Unmengen an Bilddaten Parameter extrahieren, die Auskunft über die bildgebende Beschaffenheit des untersuchten Gewebes geben, also dem bildgebenden Phänotyp – in Analogie zum Genotyp bei den „Genomics“.

Werden genomische und radiomische Parameter gleichzeitig berücksichtigt, lassen sich Aussagen zu genetischen Eigenschaften eines Gewebes nicht-invasiv treffen. Auch eine Abschätzung der Prognose eines Patienten oder des Therapieansprechens sind möglich. Man spricht dann von „Radiogenomics“ oder auch „Imaging Genomics“, ein Teilgebiet der Radiomics*.

Letztlich geht es bei den „Radiomics“ wie bei „Genomics“ oder „Proteomics“ darum, präzisere Diagnosen zu stellen, belastbarere Aussagen über die weitere Entwicklung einer Erkrankung zu treffen oder frühzeitig abzuschätzen, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht oder nicht. Das Ziel ist also eine Verbesserung der „personalisierten Medizin“, bei der individuelle Faktoren jedes einzelnen Patienten besser berücksichtigt werden können, um die optimale Therapie auszuwählen.

Ziel ist eine präzisere, nicht-invasive Beschreibung von Tumoren

Wie solche Auswertungen konkret aussehen und wo derzeit noch die Grenzen dieser Methodik liegen, erläutert der Radiologe auf dem 98. Deutschen Röntgenkongress / 8. Gemeinsamen Kongress der DRG und ÖRG (24.-27. Mai 2017, Leipzig) anhand von Beispielen aus der Krebsdiagnostik. So ist es bei sehr bösartigen Hirntumoren, den Glioblastomen, gelungen, mit Hilfe radiomischer Analysen eine „Tumorsignatur“ zu entwickeln, die es erlaubt, besser als mit den sonst eingesetzten klinischen Parametern vorherzusagen, wie lange ein Patient überleben wird.

Eine weitere klinische Studie hat den Radiomics-Einsatz kürzlich in der Brustkrebsdiagnostik evaluiert. Die Frage war, ob sich mit radiomischen Analysen besser als bisher nicht-invasiv vorhersagen lässt, ob ein Brusttumor gut- oder bösartig ist. „In dieser Studie waren die Radiomics nicht besser als erfahrene Radiologen. Es handelte sich aber um eine kleine Studie mit relativ großer Streubreite. Bei künftigen Studien können die Ergebnisse also anders aussehen, da Big Data-Ansätze umso besser funktionieren, je mehr Daten in die Analysen einfließen“, so Bonekamp.

Big Data muss sich mit den aktuellen Standards messen

Auf lange Sicht, ist Bonekamp überzeugt, wird die Big Data-Analytik in der Medizin zu einer Art industrieller Revolution führen, vor allem dann, wenn die Bilddatensätze von artifiziellen neuronalen Netzwerken analysiert werden, die derzeit die vielversprechendsten Verfahren des maschinellen Lernens darstellen. Solche Netzwerke, denen keine Modelle mehr vorgegeben werden, sondern die Auswertungsmodelle auf Basis von tausenden von Datensätzen selbst entwickeln, sind in ihrer Funktionsweise dem menschlichen Gehirn nachempfunden. Sie sind schon heute die Weltmeister in Schach und dem chinesischen Strategiespiel Go. Sie werden in der Medizin bereits eingesetzt, um die Krebsversorgung zu personalisieren. Und sie werden auch die Radiologie verändern.

„Das wird aber nicht über Nacht kommen“, betont Bonekamp. „Die Radiomics stecken noch in den Kinderschuhen und werden sich langsam entwickeln.“ In die klinische Anwendung werden radiomische Ansätze nur dann kommen, wenn sie besser sind als jene Modelle, mit denen Ärzte schon heute arbeiten. Bonekamp nennt beispielhaft den Prostatakrebs: „Hier haben wir schon heute sehr gute radiologische Modelle. Die muss ein Big Data-Ansatz erst einmal schlagen. Es reicht nicht, besser zu sein als der Zufall. Die neuen Methoden müssen sich mit den aktuellen Standards messen.“

*Unter „Radiogenomics“ wird auch die Vorhersage der Strahlenempfindlichkeit eines Gewebes aus Bilddaten verstanden, so dass zur Vermeidung von Unklarheiten der Begriff „Imaging Genomics“ zu bevorzugen ist.

PRESSEKONTAKT
Deutsche Röntgengesellschaft e.V.
Pressestelle, Anne-Katrin Hennig
Ernst-Reuter-Platz 10 / D-10587 Berlin
Fon: +49 (0)30 916 070 -26 / Fax: -22
Mail: hennig@drg.de

Weitere Informationen:

http://www.roentgenkongress.de

Anne-Katrin Hennig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte