Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer, bitte assistieren Sie!

15.05.2017

Unter dem Schlagwort Radiomics hat das Zeitalter der Big Data-Analytik jetzt auch in der Radiologie begonnen. Durch die computergestützte Auswertung sämtlicher Bilddaten, die bei der radiologischen Untersuchung anfallen, erhält der Radiologe wichtige Zusatzinformationen für die Diagnose oder für die genauere Beschreibung krankhafter Strukturen. Big Data ist aber kein Selbstzweck: Es muss sich immer an den etablierten radiologischen Modellen messen.

An vielen Stellen der klinischen Medizin hält derzeit unter dem Stichwort „Big Data“ eine neue Form der computerbasierten Datenanalytik Einzug. So fallen bei den „Genomics“ und „Proteomics“ der molekularen Medizin regelmäßig große Datenmengen aus Gewebe- oder Blutproben an. Es ist Aufgabe moderner computergestützter Analysen, daraus medizinischen „Sinn“ abzuleiten, also klinische nützliche Vorhersagen zu treffen.


Ergebnisse einer radiomischen Auswertung von Prostata-MRT Daten zur Vorhersage eines behandlungsbedürftigen Prostatakarzinoms.

Grafik: Dr. David Bonekamp


PD Dr. David Bonekamp

Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Radiomics: Keine Information der Bilddatensätze bleibt unberücksichtigt

In der Radiologie gibt es mit den „Radiomics“ einen analogen Ansatz: eine computergestützte Auswertung der Bilddaten einer radiologischen Untersuchung.

„Wir bestimmen schon lange regionale Parameter, zum Beispiel Mittelwerte in Bildregionen, die uns besonders interessieren. Radiomics ist die maximal denkbare Erweiterung dieser quantitativen Auswertung von Bilddaten. Es werden möglichst viele informative, quantitative Parameter bei der Bildanalyse berücksichtigt“, erläutert PD Dr. David Bonekamp vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Mit entsprechenden Algorithmen aus dem Bereich der Bioinformatik hinterlegt, lassen sich aus den Unmengen an Bilddaten Parameter extrahieren, die Auskunft über die bildgebende Beschaffenheit des untersuchten Gewebes geben, also dem bildgebenden Phänotyp – in Analogie zum Genotyp bei den „Genomics“.

Werden genomische und radiomische Parameter gleichzeitig berücksichtigt, lassen sich Aussagen zu genetischen Eigenschaften eines Gewebes nicht-invasiv treffen. Auch eine Abschätzung der Prognose eines Patienten oder des Therapieansprechens sind möglich. Man spricht dann von „Radiogenomics“ oder auch „Imaging Genomics“, ein Teilgebiet der Radiomics*.

Letztlich geht es bei den „Radiomics“ wie bei „Genomics“ oder „Proteomics“ darum, präzisere Diagnosen zu stellen, belastbarere Aussagen über die weitere Entwicklung einer Erkrankung zu treffen oder frühzeitig abzuschätzen, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht oder nicht. Das Ziel ist also eine Verbesserung der „personalisierten Medizin“, bei der individuelle Faktoren jedes einzelnen Patienten besser berücksichtigt werden können, um die optimale Therapie auszuwählen.

Ziel ist eine präzisere, nicht-invasive Beschreibung von Tumoren

Wie solche Auswertungen konkret aussehen und wo derzeit noch die Grenzen dieser Methodik liegen, erläutert der Radiologe auf dem 98. Deutschen Röntgenkongress / 8. Gemeinsamen Kongress der DRG und ÖRG (24.-27. Mai 2017, Leipzig) anhand von Beispielen aus der Krebsdiagnostik. So ist es bei sehr bösartigen Hirntumoren, den Glioblastomen, gelungen, mit Hilfe radiomischer Analysen eine „Tumorsignatur“ zu entwickeln, die es erlaubt, besser als mit den sonst eingesetzten klinischen Parametern vorherzusagen, wie lange ein Patient überleben wird.

Eine weitere klinische Studie hat den Radiomics-Einsatz kürzlich in der Brustkrebsdiagnostik evaluiert. Die Frage war, ob sich mit radiomischen Analysen besser als bisher nicht-invasiv vorhersagen lässt, ob ein Brusttumor gut- oder bösartig ist. „In dieser Studie waren die Radiomics nicht besser als erfahrene Radiologen. Es handelte sich aber um eine kleine Studie mit relativ großer Streubreite. Bei künftigen Studien können die Ergebnisse also anders aussehen, da Big Data-Ansätze umso besser funktionieren, je mehr Daten in die Analysen einfließen“, so Bonekamp.

Big Data muss sich mit den aktuellen Standards messen

Auf lange Sicht, ist Bonekamp überzeugt, wird die Big Data-Analytik in der Medizin zu einer Art industrieller Revolution führen, vor allem dann, wenn die Bilddatensätze von artifiziellen neuronalen Netzwerken analysiert werden, die derzeit die vielversprechendsten Verfahren des maschinellen Lernens darstellen. Solche Netzwerke, denen keine Modelle mehr vorgegeben werden, sondern die Auswertungsmodelle auf Basis von tausenden von Datensätzen selbst entwickeln, sind in ihrer Funktionsweise dem menschlichen Gehirn nachempfunden. Sie sind schon heute die Weltmeister in Schach und dem chinesischen Strategiespiel Go. Sie werden in der Medizin bereits eingesetzt, um die Krebsversorgung zu personalisieren. Und sie werden auch die Radiologie verändern.

„Das wird aber nicht über Nacht kommen“, betont Bonekamp. „Die Radiomics stecken noch in den Kinderschuhen und werden sich langsam entwickeln.“ In die klinische Anwendung werden radiomische Ansätze nur dann kommen, wenn sie besser sind als jene Modelle, mit denen Ärzte schon heute arbeiten. Bonekamp nennt beispielhaft den Prostatakrebs: „Hier haben wir schon heute sehr gute radiologische Modelle. Die muss ein Big Data-Ansatz erst einmal schlagen. Es reicht nicht, besser zu sein als der Zufall. Die neuen Methoden müssen sich mit den aktuellen Standards messen.“

*Unter „Radiogenomics“ wird auch die Vorhersage der Strahlenempfindlichkeit eines Gewebes aus Bilddaten verstanden, so dass zur Vermeidung von Unklarheiten der Begriff „Imaging Genomics“ zu bevorzugen ist.

PRESSEKONTAKT
Deutsche Röntgengesellschaft e.V.
Pressestelle, Anne-Katrin Hennig
Ernst-Reuter-Platz 10 / D-10587 Berlin
Fon: +49 (0)30 916 070 -26 / Fax: -22
Mail: hennig@drg.de

Weitere Informationen:

http://www.roentgenkongress.de

Anne-Katrin Hennig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics