Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für die Knochen- und Gelenkchirurgie

17.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009
• Palacos® – ein Knochenzement-Klassiker
• Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf den Markt
Mit der steigenden Lebenserwartung und der Zunahme der Übergewichtigkeit steigen die Fälle verschleißbedingter Gelenkerkrankungen weltweit. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl an Implantationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken deutlich zugenommen: weltweit werden jährlich rund 2,5 Mio. Gelenkersatzoperationen durchgeführt.

Palacos® hat sich auch als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Bild: Heraeus

Allein in Deutschland wurden 2008 über 300.000 Hüft- und Knieprothesen implantiert - Tendenz steigend. Das Einsetzen einer so genannten Endoprothese gilt heute als Routineoperation, wobei es verschiedene Methoden gibt, das künstliche Gelenk im Knochen zu verankern: zementfrei und zementiert. Der Knochenzement Palacos® von Heraeus ist seit 50 Jahren der Standard, wenn es darum geht, Implantate fest im Knochen zu verankern. Auch als Trägermaterial für Antibiotika hat er sich bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Klinische Dokumentationen belegen, dass die Standzeiten von Implantaten, die mit Palacos® zementiert wurden, besonders hoch sind. Heraeus vertreibt diesen Knochenzement weltweit und entwickelt ihn kontinuierlich weiter. Darüber informierte Dr. Christof Berberich , Medizinischer Schulungsleiter, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - im Dezember in Wehrheim.

Palacos® R: 50 Jahre junger Knochenzement-Klassiker
Vor 50 Jahren wurde in Deutschland PALACOS® R - ein Knochenzement auf PMMA-Basis (PMMA=Polymethylmethacrylat) - chemisch verwandt mit Plexiglas - in den Markt eingeführt. Inzwischen gilt der Heraeus Knochenzement als Gold Standard in der Endoprothetik. Um das Risiko von Infektionen im Implantationsgebiet nachhaltig zu senken, werden heute sowohl bei Primärimplantationen als auch bei Wechseloperationen - so genannten Revisionseingriffen - antibiotikahaltige Knochenzemente eingesetzt. Palacos® hat sich als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und wird daher seit fast 40 Jahren auch mit dem Zusatz des Antibiotikums Gentamicin angeboten. „Durch die lokale Freisetzung des Wirkstoffes aus der Zementoberfläche wird die Endoprothese vor Infektionen geschützt“, beschrieb Christof Berberich. Da die Patienten aufgrund der demographischen Entwicklung immer älter werden, steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Wechseloperation des Primärimplantates. Gründe für den Prothesenwechsel kann entweder die Abnutzung des Implantates sein oder eine Infektion, die zu einer Pro-thesenlockerung führt. Wurden 2001 noch 2800 Hüftprothesenwechsel in Deutschland dokumentiert, waren es 2007 bereits 21.800 Fälle (Quelle: BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung GgmbH)). Für diese anspruchsvolleren Revisionseingriffe hat Heraeus spezielle Revisionszemente entwickelt, u. a. einen Zement für die Revisionsendoprothetik mit der Kombination der beiden Antibiotika Gentamicin und Clindamycin. Beide Antibio-tika zusammen sind gegen mehr als 90 % der klinikrelevanten Keime wirksam.
Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf dem Markt
„In der Knochen- und Weichteilchirurgie hat man es zunehmend mit komplizier-ten Keimen zu tun, die nur durch systemische Antibiotika-Abgabe nicht zu behandeln sind. Gleichzeitig steigt die Rate der Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus bei den zunehmend älteren Patienten“, so Berberich. Aus diesem Grund konzentriert sich Heraeus am Standort Wehrheim auf die Entwicklung weiterer Wirkstoffträger für den lokalen Einsatz bei unterschiedlichen Indikationen. So hat das Unternehmen in diesem Jahr sein erstes Pharmazeuti-kum in den Markt eingeführt. Palasept® G ist eine Kette aus PMMA-Kugeln mit Gentamicin und in Deutschland für die Behandlung von Knochen- und Weichteilinfektionen zugelassen.
Synthetisches Knochenersatzmaterial mit Antibiotika
Zusätzlich entwickelt das Unternehmen Trägermaterialien, die vom Körper resorbiert und in körpereigenes Gewebe umgewandelt werden können. Sowohl infektbedingte Knochensubstanzverluste als auch große knöcherne Defekte nach traumatischen Verletzungen stellen ein nicht zu unterschätzendes Behandlungsproblem dar. Nach Sanierung des Infektes muss der vorhandene Knochendefekt mit adäquaten Knochenersatzmaterialien aufgefüllt werden. Allein in Deutschland werden jährlich ca. 160.000 knochenchirurgische Eingriffe durchgeführt, bei denen Knochendefekte aufgefüllt werden müssen. Gegenwär-tig erprobt Heraeus in klinischen Studien ein synthetisches, resorbierbares Knochenersatzmaterial, dem zusätzlich das antimikrobiell wirksame Antibioti-kum Gentamicin zugesetzt ist. „Die ersten vielversprechenden Ergebnisse zei-gen, dass die besondere Zusammensetzung und die Eigenschaften dieses Knochenersatzmaterials die Knochenbildung fördern“, so Christof Berberich auf dem Technologietag.
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise