Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für die Knochen- und Gelenkchirurgie

17.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009
• Palacos® – ein Knochenzement-Klassiker
• Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf den Markt
Mit der steigenden Lebenserwartung und der Zunahme der Übergewichtigkeit steigen die Fälle verschleißbedingter Gelenkerkrankungen weltweit. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl an Implantationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken deutlich zugenommen: weltweit werden jährlich rund 2,5 Mio. Gelenkersatzoperationen durchgeführt.

Palacos® hat sich auch als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Bild: Heraeus

Allein in Deutschland wurden 2008 über 300.000 Hüft- und Knieprothesen implantiert - Tendenz steigend. Das Einsetzen einer so genannten Endoprothese gilt heute als Routineoperation, wobei es verschiedene Methoden gibt, das künstliche Gelenk im Knochen zu verankern: zementfrei und zementiert. Der Knochenzement Palacos® von Heraeus ist seit 50 Jahren der Standard, wenn es darum geht, Implantate fest im Knochen zu verankern. Auch als Trägermaterial für Antibiotika hat er sich bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Klinische Dokumentationen belegen, dass die Standzeiten von Implantaten, die mit Palacos® zementiert wurden, besonders hoch sind. Heraeus vertreibt diesen Knochenzement weltweit und entwickelt ihn kontinuierlich weiter. Darüber informierte Dr. Christof Berberich , Medizinischer Schulungsleiter, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - im Dezember in Wehrheim.

Palacos® R: 50 Jahre junger Knochenzement-Klassiker
Vor 50 Jahren wurde in Deutschland PALACOS® R - ein Knochenzement auf PMMA-Basis (PMMA=Polymethylmethacrylat) - chemisch verwandt mit Plexiglas - in den Markt eingeführt. Inzwischen gilt der Heraeus Knochenzement als Gold Standard in der Endoprothetik. Um das Risiko von Infektionen im Implantationsgebiet nachhaltig zu senken, werden heute sowohl bei Primärimplantationen als auch bei Wechseloperationen - so genannten Revisionseingriffen - antibiotikahaltige Knochenzemente eingesetzt. Palacos® hat sich als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und wird daher seit fast 40 Jahren auch mit dem Zusatz des Antibiotikums Gentamicin angeboten. „Durch die lokale Freisetzung des Wirkstoffes aus der Zementoberfläche wird die Endoprothese vor Infektionen geschützt“, beschrieb Christof Berberich. Da die Patienten aufgrund der demographischen Entwicklung immer älter werden, steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Wechseloperation des Primärimplantates. Gründe für den Prothesenwechsel kann entweder die Abnutzung des Implantates sein oder eine Infektion, die zu einer Pro-thesenlockerung führt. Wurden 2001 noch 2800 Hüftprothesenwechsel in Deutschland dokumentiert, waren es 2007 bereits 21.800 Fälle (Quelle: BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung GgmbH)). Für diese anspruchsvolleren Revisionseingriffe hat Heraeus spezielle Revisionszemente entwickelt, u. a. einen Zement für die Revisionsendoprothetik mit der Kombination der beiden Antibiotika Gentamicin und Clindamycin. Beide Antibio-tika zusammen sind gegen mehr als 90 % der klinikrelevanten Keime wirksam.
Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf dem Markt
„In der Knochen- und Weichteilchirurgie hat man es zunehmend mit komplizier-ten Keimen zu tun, die nur durch systemische Antibiotika-Abgabe nicht zu behandeln sind. Gleichzeitig steigt die Rate der Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus bei den zunehmend älteren Patienten“, so Berberich. Aus diesem Grund konzentriert sich Heraeus am Standort Wehrheim auf die Entwicklung weiterer Wirkstoffträger für den lokalen Einsatz bei unterschiedlichen Indikationen. So hat das Unternehmen in diesem Jahr sein erstes Pharmazeuti-kum in den Markt eingeführt. Palasept® G ist eine Kette aus PMMA-Kugeln mit Gentamicin und in Deutschland für die Behandlung von Knochen- und Weichteilinfektionen zugelassen.
Synthetisches Knochenersatzmaterial mit Antibiotika
Zusätzlich entwickelt das Unternehmen Trägermaterialien, die vom Körper resorbiert und in körpereigenes Gewebe umgewandelt werden können. Sowohl infektbedingte Knochensubstanzverluste als auch große knöcherne Defekte nach traumatischen Verletzungen stellen ein nicht zu unterschätzendes Behandlungsproblem dar. Nach Sanierung des Infektes muss der vorhandene Knochendefekt mit adäquaten Knochenersatzmaterialien aufgefüllt werden. Allein in Deutschland werden jährlich ca. 160.000 knochenchirurgische Eingriffe durchgeführt, bei denen Knochendefekte aufgefüllt werden müssen. Gegenwär-tig erprobt Heraeus in klinischen Studien ein synthetisches, resorbierbares Knochenersatzmaterial, dem zusätzlich das antimikrobiell wirksame Antibioti-kum Gentamicin zugesetzt ist. „Die ersten vielversprechenden Ergebnisse zei-gen, dass die besondere Zusammensetzung und die Eigenschaften dieses Knochenersatzmaterials die Knochenbildung fördern“, so Christof Berberich auf dem Technologietag.
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie