Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien für die Knochen- und Gelenkchirurgie

17.12.2009
Heraeus Technologietag für Journalisten 2009
• Palacos® – ein Knochenzement-Klassiker
• Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf den Markt
Mit der steigenden Lebenserwartung und der Zunahme der Übergewichtigkeit steigen die Fälle verschleißbedingter Gelenkerkrankungen weltweit. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl an Implantationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken deutlich zugenommen: weltweit werden jährlich rund 2,5 Mio. Gelenkersatzoperationen durchgeführt.

Palacos® hat sich auch als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Bild: Heraeus

Allein in Deutschland wurden 2008 über 300.000 Hüft- und Knieprothesen implantiert - Tendenz steigend. Das Einsetzen einer so genannten Endoprothese gilt heute als Routineoperation, wobei es verschiedene Methoden gibt, das künstliche Gelenk im Knochen zu verankern: zementfrei und zementiert. Der Knochenzement Palacos® von Heraeus ist seit 50 Jahren der Standard, wenn es darum geht, Implantate fest im Knochen zu verankern. Auch als Trägermaterial für Antibiotika hat er sich bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Klinische Dokumentationen belegen, dass die Standzeiten von Implantaten, die mit Palacos® zementiert wurden, besonders hoch sind. Heraeus vertreibt diesen Knochenzement weltweit und entwickelt ihn kontinuierlich weiter. Darüber informierte Dr. Christof Berberich , Medizinischer Schulungsleiter, auf dem 3. Heraeus Technologietag für Journalisten - „Dental, Pharma, Medizintechnik – Innovationen von Heraeus für den Megatrend Gesundheit“ - im Dezember in Wehrheim.

Palacos® R: 50 Jahre junger Knochenzement-Klassiker
Vor 50 Jahren wurde in Deutschland PALACOS® R - ein Knochenzement auf PMMA-Basis (PMMA=Polymethylmethacrylat) - chemisch verwandt mit Plexiglas - in den Markt eingeführt. Inzwischen gilt der Heraeus Knochenzement als Gold Standard in der Endoprothetik. Um das Risiko von Infektionen im Implantationsgebiet nachhaltig zu senken, werden heute sowohl bei Primärimplantationen als auch bei Wechseloperationen - so genannten Revisionseingriffen - antibiotikahaltige Knochenzemente eingesetzt. Palacos® hat sich als Trägermaterial für Antibiotika bewährt und wird daher seit fast 40 Jahren auch mit dem Zusatz des Antibiotikums Gentamicin angeboten. „Durch die lokale Freisetzung des Wirkstoffes aus der Zementoberfläche wird die Endoprothese vor Infektionen geschützt“, beschrieb Christof Berberich. Da die Patienten aufgrund der demographischen Entwicklung immer älter werden, steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Wechseloperation des Primärimplantates. Gründe für den Prothesenwechsel kann entweder die Abnutzung des Implantates sein oder eine Infektion, die zu einer Pro-thesenlockerung führt. Wurden 2001 noch 2800 Hüftprothesenwechsel in Deutschland dokumentiert, waren es 2007 bereits 21.800 Fälle (Quelle: BQS (Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung GgmbH)). Für diese anspruchsvolleren Revisionseingriffe hat Heraeus spezielle Revisionszemente entwickelt, u. a. einen Zement für die Revisionsendoprothetik mit der Kombination der beiden Antibiotika Gentamicin und Clindamycin. Beide Antibio-tika zusammen sind gegen mehr als 90 % der klinikrelevanten Keime wirksam.
Erstes Pharmazeutikum aus Wehrheim kommt auf dem Markt
„In der Knochen- und Weichteilchirurgie hat man es zunehmend mit komplizier-ten Keimen zu tun, die nur durch systemische Antibiotika-Abgabe nicht zu behandeln sind. Gleichzeitig steigt die Rate der Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus bei den zunehmend älteren Patienten“, so Berberich. Aus diesem Grund konzentriert sich Heraeus am Standort Wehrheim auf die Entwicklung weiterer Wirkstoffträger für den lokalen Einsatz bei unterschiedlichen Indikationen. So hat das Unternehmen in diesem Jahr sein erstes Pharmazeuti-kum in den Markt eingeführt. Palasept® G ist eine Kette aus PMMA-Kugeln mit Gentamicin und in Deutschland für die Behandlung von Knochen- und Weichteilinfektionen zugelassen.
Synthetisches Knochenersatzmaterial mit Antibiotika
Zusätzlich entwickelt das Unternehmen Trägermaterialien, die vom Körper resorbiert und in körpereigenes Gewebe umgewandelt werden können. Sowohl infektbedingte Knochensubstanzverluste als auch große knöcherne Defekte nach traumatischen Verletzungen stellen ein nicht zu unterschätzendes Behandlungsproblem dar. Nach Sanierung des Infektes muss der vorhandene Knochendefekt mit adäquaten Knochenersatzmaterialien aufgefüllt werden. Allein in Deutschland werden jährlich ca. 160.000 knochenchirurgische Eingriffe durchgeführt, bei denen Knochendefekte aufgefüllt werden müssen. Gegenwär-tig erprobt Heraeus in klinischen Studien ein synthetisches, resorbierbares Knochenersatzmaterial, dem zusätzlich das antimikrobiell wirksame Antibioti-kum Gentamicin zugesetzt ist. „Die ersten vielversprechenden Ergebnisse zei-gen, dass die besondere Zusammensetzung und die Eigenschaften dieses Knochenersatzmaterials die Knochenbildung fördern“, so Christof Berberich auf dem Technologietag.
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Ge-schäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte, Biomaterialien, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise