Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Diabetestherapie per Knopfdruck prüfen

26.10.2007
Patient und Arzt profitieren von Laborqualität am „Point-of-Care“

Diabeteswerte lassen sich mit einem neuen Analysesystem von Siemens Medical Solutions Diagnostics direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett bestimmen. DCA Vantage liefert in wenigen Minuten die wichtigsten Werte, die über den Erfolg einer laufenden Diabetestherapie Auskunft geben: HbA1c (glykosyliertes Hämoglobin, das ist das so genannte „Zuckergedächtnis“), und den Albumin-Kreatinin-Quotienten zur Überwachung der Nierenfunktion. DCA Vantage ist der Nachfolger des bewährten Analysesystems DCA 2000+ und ist ab sofort in Deutschland erhältlich.

Zu den wichtigsten neuen Leistungsmerkmalen gehören die Dateneingabe über Touchscreen und der erheblich größere Datenspeicher für 4000 Testergebnisse (bisher 16). Die serielle Schnittstelle und der USB-Anschluss erlauben eine einfache Datensicherung.

Außerdem lassen sich Trendkurven über den Krankheitsverlauf anzeigen und der Grad der Nierenschädigung ermitteln. Mit DCA Vantage bringt Siemens Medical Solutions Diagnostics ein neues, leistungsstarkes Analysesystem für das Diabetesmonitoring in Arztpraxen, die Diabetesambulanz und Krankenhäusern auf den Markt. Damit erhält der Arzt direkt am „Point-of-Care“ ein Testresultat in Laborqualität, das er umgehend mit seinem Patienten besprechen kann. Mit dem Tischsystem lassen sich im Kapillar- oder Vollblut der Wert für glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) und im Spontanurin das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin bestimmen. Aus dem Albumin-Kreatinin-Quotienten, der auch die Harnkonzentration berücksichtigt, lässt sich ablesen, ob eine Mikroalbuminurie vorliegt, die auf eine beginnende Nierenschädigung (Nephropathie) - die häufigste Komplikation bei Patienten mit Diabetes - hinweist.

... mehr zu:
»DCA

Außerdem berechnet DCA Vantage die glomeruläre Filtrationsrate (GFR), um den Grad einer bereits vorhandenen Nierenerkrankung zu ermitteln. Am DCA Vantage Analyzer kann der Arzt die Patientendaten über den Touchscreen oder einen Barcodeleser eingeben, Berichte ausdrucken und den HbA1c-Verlauf in Trendgrafiken darstellen. Die Daten lassen sich über die serielle Schnittstelle an Praxis-EDV, Krankenhaus- und Laborinformationssysteme übertragen oder über eine USB-Schnittstelle auf einen Datenspeicher legen. Über das Menü sind viele Qualitätskontroll-Optionen einstellbar, von der automatischen Erinnerung bis hin zum Ausschluss weiterer Tests, falls die Qualitätskontrolle nicht bestanden wurde.

Ein großer farbiger Touchscreen mit intuitiv bedienbarem Menü hilft dem Benutzer, alle Parameter zügig einzustellen. DCA Vantage lässt sich äußerst einfach bedienen: Kassette mit Patientenblut einsetzen, Schutzstreifen abziehen und Abdeckung schließen. Es sind keine Vorbereitungsschritte für Proben oder Reagenzien erforderlich. Das System führt den Test automatisch durch, speichert die Ergebnisse und zeigt sie an, druckt sie oder übermittelt sie an andere Informationssysteme.

DCA Vantage ist der Nachfolger des erfolgreichen Analysesystems DCA 2000+, das in vielen Praxen und Kliniken eingesetzt wird. Die Leistung des bewährten DCA-Systems ist in mehr als 100 Veröffentlichungen belegt und genießt das ärztliche Vertrauen in die Qualität der erhobenen Werte.

Bei Siemens Medical Solutions Diagnostics liegt das Hauptaugenmerk auf der Diagnostik. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an leistungsorientierten Produkten sowie engagierte Kundenbetreuung mit der richtigen Balance von Wissenschaft, Technologie und Praktikabilität. Dadurch kann es den Fachkräften im Gesundheitsbereich weltweit lebensnotwendige Informationen für eine bessere individualisierte Patientenversorgung liefern. Besuchen Sie http://www.siemens.com/diagnostics Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/med-bild/DCA_Vantage
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics