Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Diabetestherapie per Knopfdruck prüfen

26.10.2007
Patient und Arzt profitieren von Laborqualität am „Point-of-Care“

Diabeteswerte lassen sich mit einem neuen Analysesystem von Siemens Medical Solutions Diagnostics direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett bestimmen. DCA Vantage liefert in wenigen Minuten die wichtigsten Werte, die über den Erfolg einer laufenden Diabetestherapie Auskunft geben: HbA1c (glykosyliertes Hämoglobin, das ist das so genannte „Zuckergedächtnis“), und den Albumin-Kreatinin-Quotienten zur Überwachung der Nierenfunktion. DCA Vantage ist der Nachfolger des bewährten Analysesystems DCA 2000+ und ist ab sofort in Deutschland erhältlich.

Zu den wichtigsten neuen Leistungsmerkmalen gehören die Dateneingabe über Touchscreen und der erheblich größere Datenspeicher für 4000 Testergebnisse (bisher 16). Die serielle Schnittstelle und der USB-Anschluss erlauben eine einfache Datensicherung.

Außerdem lassen sich Trendkurven über den Krankheitsverlauf anzeigen und der Grad der Nierenschädigung ermitteln. Mit DCA Vantage bringt Siemens Medical Solutions Diagnostics ein neues, leistungsstarkes Analysesystem für das Diabetesmonitoring in Arztpraxen, die Diabetesambulanz und Krankenhäusern auf den Markt. Damit erhält der Arzt direkt am „Point-of-Care“ ein Testresultat in Laborqualität, das er umgehend mit seinem Patienten besprechen kann. Mit dem Tischsystem lassen sich im Kapillar- oder Vollblut der Wert für glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) und im Spontanurin das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin bestimmen. Aus dem Albumin-Kreatinin-Quotienten, der auch die Harnkonzentration berücksichtigt, lässt sich ablesen, ob eine Mikroalbuminurie vorliegt, die auf eine beginnende Nierenschädigung (Nephropathie) - die häufigste Komplikation bei Patienten mit Diabetes - hinweist.

... mehr zu:
»DCA

Außerdem berechnet DCA Vantage die glomeruläre Filtrationsrate (GFR), um den Grad einer bereits vorhandenen Nierenerkrankung zu ermitteln. Am DCA Vantage Analyzer kann der Arzt die Patientendaten über den Touchscreen oder einen Barcodeleser eingeben, Berichte ausdrucken und den HbA1c-Verlauf in Trendgrafiken darstellen. Die Daten lassen sich über die serielle Schnittstelle an Praxis-EDV, Krankenhaus- und Laborinformationssysteme übertragen oder über eine USB-Schnittstelle auf einen Datenspeicher legen. Über das Menü sind viele Qualitätskontroll-Optionen einstellbar, von der automatischen Erinnerung bis hin zum Ausschluss weiterer Tests, falls die Qualitätskontrolle nicht bestanden wurde.

Ein großer farbiger Touchscreen mit intuitiv bedienbarem Menü hilft dem Benutzer, alle Parameter zügig einzustellen. DCA Vantage lässt sich äußerst einfach bedienen: Kassette mit Patientenblut einsetzen, Schutzstreifen abziehen und Abdeckung schließen. Es sind keine Vorbereitungsschritte für Proben oder Reagenzien erforderlich. Das System führt den Test automatisch durch, speichert die Ergebnisse und zeigt sie an, druckt sie oder übermittelt sie an andere Informationssysteme.

DCA Vantage ist der Nachfolger des erfolgreichen Analysesystems DCA 2000+, das in vielen Praxen und Kliniken eingesetzt wird. Die Leistung des bewährten DCA-Systems ist in mehr als 100 Veröffentlichungen belegt und genießt das ärztliche Vertrauen in die Qualität der erhobenen Werte.

Bei Siemens Medical Solutions Diagnostics liegt das Hauptaugenmerk auf der Diagnostik. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an leistungsorientierten Produkten sowie engagierte Kundenbetreuung mit der richtigen Balance von Wissenschaft, Technologie und Praktikabilität. Dadurch kann es den Fachkräften im Gesundheitsbereich weltweit lebensnotwendige Informationen für eine bessere individualisierte Patientenversorgung liefern. Besuchen Sie http://www.siemens.com/diagnostics Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/med-bild/DCA_Vantage
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DCA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie