Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompatibilität: TRUGENE(R) HIV-1 Genotyping-Testpaket und OpenGene DNA-Sequenzierungssystem mit dem iMac OSX-Betriebssystem

24.10.2007
Siemens Medical Solutions Diagnostics meldete heute, dass das TRUGENE(R) HIV-1 Genotyping-Testpaket und das OpenGene DNA-Sequenzierungssystem nun vom Apple-iMac-OSX-Betriebssystem unterstützt sind.

Das auf iMac OSX basierende TRUGENE-System stellt ein integriertes Rechnersystem zur Verfügung, das sich durch verbesserte Datenverwaltung, vereinfachte Systemkonfiguration und Netzwerkunterstützung auszeichnet und Labors, die Genotyp- und Gensequenzinformationen anbieten, höhere Durchsatzraten und mehr Flexibilität liefert. Das System ist in Europa, dem asiatisch-pazifischen Raum, Kanada, Südamerika und Lateinamerika als ein mit CE-Kennzeichnung versehenes Produkt erhältlich.

"Mit dem TRUGENE-System unter iMac OSX können Labors ihre Durchsatzraten erhöhen und flexibler bei der Untersuchung und Überwachung von HIV-1 verfahren", sagte David Okrongly, Senior Vice President und Head of Molecular Diagnostics von Siemens Medical Solutions Diagnostics. "Siemens ist entschlossen, unseren Kunden aus der Molekulardiagnostik bewährte und klinisch geprüfte Sequenzierungslösungen bereitzustellen, mit denen Ärzte die Patiententherapie individuell gestalten können."

Das nun durch das iMac OSX-basierte System erweiterte Produkt ist eine integrierte Lösung aus Hardware, Software und Chemieprodukten für die Entdeckung klinisch relevanter Resistenzmutationen von HIV.

Benutzer werden die neue OpenGene 4.0 Software effizienter finden und bessere Datenverwaltung sowie vereinfachte Netzwerkfähigkeiten nutzen können.

Mit dem TRUGENE-System unter iMac OSX erhalten Labors mehr Flexibilität, erweiterte Möglichkeiten zur Speicherung von Daten, die Fähigkeit, Berichtformate anzupassen, mehr Druckoptionen und schnellere Sequenzierungsfähigkeiten. Ein OSX-basiertes System ermöglicht Labors, bis zu 8 Long-Read-Towers (automatische

DNA-Sequenzierer) zu betreiben.

Die neue OpenGene 4.0 Software zeichnet sich durch ihre Benutzerfreundlichkeit aus und bietet integrierte Hilfefunktionen, intuitive Menüsteuerung und eine einfach zu bedienende Schnittstelle, die einen schnellen Übergang mit minimalem Schulungsbedarf ermöglicht. Die Fähigkeiten der Software umfassen: vollautomatisierte Datenanalyse mittels bidirektionaler Sequenzbestätigung, Erkennung von primären und sekundären Mutationen, Einfügen/Löschen und Vergleich von Sequenzen in einer Datenbank mit bekannten Mutationen.

Benutzer können auch archivierte Informationen aus den gegenwärtigen OpenStep-Systemen integrieren.

Informationen zu Siemens Medical Solutions Diagnostics

Siemens Medical Solutions Diagnostics bietet ein breites Portfolio von leistungsorientierten Diagnostiklösungen zur Unterstützung der Diagnose, Kontrolle und Behandlung von Erkrankungen. Die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens vereinen ein optimales Gleichgewicht aus Wissenschaft, Technologie und Praxistauglichkeit über das gesamte Spektrum des Gesundheitswesens hinweg und geben Medizinern so die lebenswichtigen Informationen in die Hand, die sie benötigen, um Patienten in aller Welt eine bessere und persönlichere Gesundheitsversorgung zu bieten. Besuchen Sie www.siemens.com/diagnostics.

Informationen zu Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions, eine Tochter der Siemens AG (NYSE:SI), ist einer der weltweit grössten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen ist renommiert für die Vereinigung von innovativen medizinischen Technologien, Informationssystemen für das Gesundheitswesen, Management-Beratungsdiensten und Unterstützungsleistungen, die seinen Kunden helfen, greifbare und nachhaltige klinische und finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Kürzlich durchgeführte Übernahmen aus der In-Vitro-Diagnostik - z. B.
Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics - sind ein wichtiger Meilenstein für Siemens bei seiner Entwicklung zum ersten Vollservice-Diagnostikanbieter. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit über 41.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 130 Ländern tätig und verzeichnete im Geschäftsjahr 2006 (das am 30. September endete) Umsätze in Höhe von 8,23 Mrd. Euro, Aufträge in Höhe von 9,33 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn von 1,06 Mrd. Euro.

Amanda Naiman | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.usa.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/diagnostics

Weitere Berichte zu: DNA-Sequenzierungssystem Gesundheitswesen HIV-1 OSX OpenGen TRUGENE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie