Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompatibilität: TRUGENE(R) HIV-1 Genotyping-Testpaket und OpenGene DNA-Sequenzierungssystem mit dem iMac OSX-Betriebssystem

24.10.2007
Siemens Medical Solutions Diagnostics meldete heute, dass das TRUGENE(R) HIV-1 Genotyping-Testpaket und das OpenGene DNA-Sequenzierungssystem nun vom Apple-iMac-OSX-Betriebssystem unterstützt sind.

Das auf iMac OSX basierende TRUGENE-System stellt ein integriertes Rechnersystem zur Verfügung, das sich durch verbesserte Datenverwaltung, vereinfachte Systemkonfiguration und Netzwerkunterstützung auszeichnet und Labors, die Genotyp- und Gensequenzinformationen anbieten, höhere Durchsatzraten und mehr Flexibilität liefert. Das System ist in Europa, dem asiatisch-pazifischen Raum, Kanada, Südamerika und Lateinamerika als ein mit CE-Kennzeichnung versehenes Produkt erhältlich.

"Mit dem TRUGENE-System unter iMac OSX können Labors ihre Durchsatzraten erhöhen und flexibler bei der Untersuchung und Überwachung von HIV-1 verfahren", sagte David Okrongly, Senior Vice President und Head of Molecular Diagnostics von Siemens Medical Solutions Diagnostics. "Siemens ist entschlossen, unseren Kunden aus der Molekulardiagnostik bewährte und klinisch geprüfte Sequenzierungslösungen bereitzustellen, mit denen Ärzte die Patiententherapie individuell gestalten können."

Das nun durch das iMac OSX-basierte System erweiterte Produkt ist eine integrierte Lösung aus Hardware, Software und Chemieprodukten für die Entdeckung klinisch relevanter Resistenzmutationen von HIV.

Benutzer werden die neue OpenGene 4.0 Software effizienter finden und bessere Datenverwaltung sowie vereinfachte Netzwerkfähigkeiten nutzen können.

Mit dem TRUGENE-System unter iMac OSX erhalten Labors mehr Flexibilität, erweiterte Möglichkeiten zur Speicherung von Daten, die Fähigkeit, Berichtformate anzupassen, mehr Druckoptionen und schnellere Sequenzierungsfähigkeiten. Ein OSX-basiertes System ermöglicht Labors, bis zu 8 Long-Read-Towers (automatische

DNA-Sequenzierer) zu betreiben.

Die neue OpenGene 4.0 Software zeichnet sich durch ihre Benutzerfreundlichkeit aus und bietet integrierte Hilfefunktionen, intuitive Menüsteuerung und eine einfach zu bedienende Schnittstelle, die einen schnellen Übergang mit minimalem Schulungsbedarf ermöglicht. Die Fähigkeiten der Software umfassen: vollautomatisierte Datenanalyse mittels bidirektionaler Sequenzbestätigung, Erkennung von primären und sekundären Mutationen, Einfügen/Löschen und Vergleich von Sequenzen in einer Datenbank mit bekannten Mutationen.

Benutzer können auch archivierte Informationen aus den gegenwärtigen OpenStep-Systemen integrieren.

Informationen zu Siemens Medical Solutions Diagnostics

Siemens Medical Solutions Diagnostics bietet ein breites Portfolio von leistungsorientierten Diagnostiklösungen zur Unterstützung der Diagnose, Kontrolle und Behandlung von Erkrankungen. Die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens vereinen ein optimales Gleichgewicht aus Wissenschaft, Technologie und Praxistauglichkeit über das gesamte Spektrum des Gesundheitswesens hinweg und geben Medizinern so die lebenswichtigen Informationen in die Hand, die sie benötigen, um Patienten in aller Welt eine bessere und persönlichere Gesundheitsversorgung zu bieten. Besuchen Sie www.siemens.com/diagnostics.

Informationen zu Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions, eine Tochter der Siemens AG (NYSE:SI), ist einer der weltweit grössten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen ist renommiert für die Vereinigung von innovativen medizinischen Technologien, Informationssystemen für das Gesundheitswesen, Management-Beratungsdiensten und Unterstützungsleistungen, die seinen Kunden helfen, greifbare und nachhaltige klinische und finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Kürzlich durchgeführte Übernahmen aus der In-Vitro-Diagnostik - z. B.
Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics - sind ein wichtiger Meilenstein für Siemens bei seiner Entwicklung zum ersten Vollservice-Diagnostikanbieter. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit über 41.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 130 Ländern tätig und verzeichnete im Geschäftsjahr 2006 (das am 30. September endete) Umsätze in Höhe von 8,23 Mrd. Euro, Aufträge in Höhe von 9,33 Mrd. Euro und einen Konzerngewinn von 1,06 Mrd. Euro.

Amanda Naiman | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.usa.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/diagnostics

Weitere Berichte zu: DNA-Sequenzierungssystem Gesundheitswesen HIV-1 OSX OpenGen TRUGENE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise