Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrometergenaue Augen-OP in Bochum: Hornhaut mittels Femtosekundenlaser transplantieren

10.09.2007
Spenderscheibchen lassen sich ganz genau maßschneidern

Die Augenklinik des Knappschaftskrankenhauses Bochum-Langendreer (Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Direktor: Prof. Dr. Burkhard Dick) arbeitet als erste Universitätsklinik in NRW mit einem Femtosekundenlaser.

In Bochum liegt der Schwerpunkt des Einsatzes dieser neuen Technologie auf der Hornhautverpflanzung. Beim Ausschneiden von Spender- und Empfängerhornhaut ist damit eine besonders genaue Anpassung des Spenderscheibchens in das Empfängerbett möglich. Der Laser hat eine Spot-Größe von nur 1/100 mm und Lichtimpulse von einigen Femtosekunden (Billiardstel Sekunden).

Exakten Ersatz für erkrankte Hornhautteile ausschneiden

... mehr zu:
»Femtosekundenlaser »Hornhaut

Auch die Form sowie die Position des Hornhautausschnittes kann mit dem Femtosekundenlaser frei gewählt werden. Dies ist ein großer Vorteil, wenn nur Teile der eigenen Hornhaut erkrankt sind, beispielsweise durch oberflächliche Narben oder Geschwüre. Der Operateur ist mit dem Femtosekundenlaser in der Lage, kranke Hornhautschichten von den gesunden zu trennen und die entfernte Hornhaut durch eine Spenderhornhautscheibe der gleichen Größe zu ersetzen. Durch die präzisen Schnitte entsteht eine optimale Passform, in die sich die Spenderhornhaut plan einfügen kann. Auch die Behandlung starker Hornhautverkrümmungen oder nur des vorderen oder hinteren Hornhautabschnittes sind lokal möglich.

Patienten und Ärzte sind zufrieden

Die Vorteile des Patienten liegen in der individuellen und raschen Behandlung mit präzisen und sehr schonenden Schnitten sowie in der Möglichkeit der Kleinsthornhautverpflanzung, bei der das gesunde Gewebe fast vollständig erhalten bleibt. Die bisher behandelten Patienten waren schmerzfrei und ihre Augen reizarm. Die klinischen Ergebnisse der Operationen waren sehr zufriedenstellend.

Gewebe schneiden ohne Wärmeentwicklung

Es handelt sich bei dieser neuesten Technologie um einen Infrarot-Laser, der mit einer kleinen Spot-Größe von 1/100 mm und mit Lichtimpulsen von einigen Femtosekunden, dem Billiardsten einer Sekunde, arbeitet. Der Laser erzeugt und komprimiert Laserlicht in sehr kurzen Laserimpulsen und erzielt damit eine besonders hohe Energiedichte. Die Energie des Laserstrahls wird nicht an der Oberfläche der Hornhaut entladen, sondern im Inneren der Hornhaut in einer vorher bestimmten Tiefe mit einer Wirkdauer von einigen hundert Femtosekunden. Das Gewebe lässt sich so exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden.

Fehlsichtigkeit behandeln - besser als LASIK

Auch im Bereich der chirurgischen Korrektur von Fehlsichtigkeiten liefert das Gerät sehr gute Ergebnisse. Durch die hohe Präzision des Lasers lässt sich das Ergebnis besser berechnen, die Korrektur der Fehlsichtigkeit wird noch genauer als bei der Standardbehandlung LASIK. Durch die Präzision des Lasers können schnittbedingte Komplikationen nahezu komplett vermieden werden. Zudem sind Infektionen nach einem Laserschnitt sehr unwahrscheinlich, da keine Keime eingeschleppt werden können. Die Behandlung wird somit noch sicherer als mit herkömmlichen Lasern.

Info Hornhauttransplantation

In Bochum werden immer mehr Hornhauttransplantationen durchgeführt. Dabei gehört diese Art der Transplantation zu den sichersten Gewebeverpflanzungen, da die Gefahr einer Abstoßungsreaktion gegenüber anderen Transplantationen sehr gering ist. Das größte Problem bei der Hornhauttransplantation besteht in einem Mangel an geeignetem Spendermaterial. Dabei hat die manchmal schwierige ethische Bewertung einer Organentnahme bei Hirntod bei der Spende der Hornhaut keine Bedeutung. Bei dieser Gewebespende besteht keine Altersbegrenzung und sie ist auch noch 72 Stunden nach dem Herz-Kreislauf-Tod zu entnehmen. Trotzdem werden oft gerade die Augen bei an sich spendebereiten Menschen von der Organspende ausgeschlossen. Der Bedarf an Hornhautspenden liegt in allen deutschen Kliniken mit Kornea-Spezifikation bei etwa 5000 bis 6000 pro Jahr.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Burkhard Dick, Augenklinik der Ruhr-Universität Bochum im Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-3101, E-Mail: augenklinik@kk-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Femtosekundenlaser Hornhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics