Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ultraschall mit Licht" - Neues OP-Mikroskop mit eingebauter OCT-Technologie im Praxiseinsatz

27.07.2007
Eine weltweit neue Methode verspricht in der Mikrochirurgie präzisere Operationen, geringere Belastung für den Patienten und Kostenersparnis. Die Rede ist von OCT (Optische Kohärenztomographie), einer Technologie, die bisher schon erfolgreich in der Augenheilkunde eingesetzt wird. Künftig wird auch ein Einsatz bei Tumoroperationen und der Versorgung mit Innenohrprothesen möglich.

Der vom Land Schleswig-Holstein und der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) geförderte Prototyp eines neuen OP-Mikroskops mit eingebauter OCT-Technologie wird jetzt am Uniklinikum Göttingen von Prof. Dr. Alf Giese in der Neurochirurgie eingesetzt.

Mit insgesamt 160 T€ fördern Land und ISH die OCT-Forschung von Wissenschaftlern am Institut für Biomedizinische Optik der Universität Lübeck. Das innovative OP-Mikroskop wurde in Kooperation mit dem Wedeler Medizingerätehersteller Möller-Wedel International gebaut. Es zeigt dem Neurochirurgen während der OP genau, wo z. B. die Tumorränder liegen, ohne das Gewebe berührt werden muss (quasi "Ultraschall mit Licht"). Eine weitere Anwendung der OCT-Technologie wird jetzt in einem neuen Projekt erforscht, bei dem der Blutfluss dargestellt werden kann. Kooperationspartner ist hier die Lübecker Firma Thorlabs HL AG.

Gefördert wird aus dem Programm "Hochschule - Wirtschaft - Transfer". Den Förderbescheid in Höhe von 78 T€ für das neue OCT-Projekt übergaben am 23. Juli in Wedel (Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein) Wissenschaftsminister Dietrich Austermann und ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block an den Antragsteller, Dr. Gereon Hüttmann vom Institut für Biomedizinische Optik der Universität zu Lübeck. Hüttmann hat auch das inzwischen abgeschlossene Mikroskop-Projekt betreut.

... mehr zu:
»OCT-Technologie »OP-Mikroskop

"Angewandte Forschung und Entwicklung hat für die kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein eine große Bedeutung. Deshalb setzt das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr hier mit Programmen wie HWT oder dem Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein einen Förderschwerpunkt", sagte Austermann. Er würdigte die Zusammenarbeit der Lübecker Hochschulen mit der Wirtschaft. Positiv bewertete er auch die Kooperation von Uni und FH im Rahmen des geplanten Zentralinstituts für Medizintechnik und die Kooperation mit der FH Westküste im Zusammenhang mit dem beantragten Center for Imaging & Computer Aided Diagnosis.

"Die beiden OCT-Projekte zeigen das enorme wirtschaftliche Potenzial, das in der Bildverarbeitungs-Technologie steckt - nicht nur in der Medizintechnik", ergänzte Prof. Block. "Deshalb haben wir als Innovationsstiftung schon im Jahr 2002 ein Netzwerk initiiert, das unter Leitung von Prof. Dr. Reiner Nawrath von der Fachhochschule Westküste Wissenschaft und Wirtschaft aus diesem Fachgebiet zusammenbringt. 13 Kooperationsprojekte und über zwanzig gut besuchte Fachveranstaltungen sprechen für den Erfolg des Netzwerkes", sagte Prof. Dr. Hans-Jürgen Block.

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://i-sh.org

Weitere Berichte zu: OCT-Technologie OP-Mikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten