Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bildauflösung neu definiert

26.07.2007
Weltweit erstes High-Definition-PET•CT von Siemens mit sehr hoher Bildschärfe

So wie die Bildschärfe des hochauflösenden Fernsehens (HDTV) die Welt der Unterhaltungsmedien transformiert hat, gestaltet Siemens Medical Solutions die Qualität der molekularen Bildgebung mit der Einführung der hochauflösenden Positronenemissionstomographie neu.

Das weltweit erste High-Definition-PET•CT (HD•PET) wurde Anfang Juni in den USA vorgestellt. Dabei handelt es sich um die weltweit bisher einzige hochauflösende PET-Technik, die durchgehend für mehr Schärfe und Klarheit der Aufnahmen im gesamten Sichtfeld sorgt. „Die Schärfe der HD•PET bedeutet mehr Spezifität und Genauigkeit. Der Arzt kann damit kleine Läsionen sicherer abgrenzen – und zwar auch innerhalb von Lymphknoten, im Bauch, in der Kopf- und Halsregion und im Gehirn – und damit eine frühere, gezieltere Behandlung einleiten", erläuterte dazu Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsbereichs Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions.

Dr. David Townsend, der Leiter der molekularen Bildgebung und des translationalen Forschungsprogramms der medizinischen Fakultät an der Universität von Tennessee, USA, hat zusammen mit Siemens die neue HD•PET-Technologie erprobt und bestätigt: “Durch die gleichmäßige Auflösung der HD•PET im gesamten Sichtfeld wird die PETBildqualität wesentlich verbessert. Bisher war es bei der PET-Bildgebung so, dass die Abbildungsqualität mit der Entfernung vom Scanner-Zentrum stets abnahm. Die HD•PET eliminiert diesen Effekt und sorgt für größere diagnostische Sicherheit bei der genauen Auflösung peripherer Läsionen. Dadurch könnte auch das Staging der Krankheit und damit das klinische Ergebnis verbessert werden."

... mehr zu:
»HD•PET

Durch die hohe Auflösung wird auch der Kontrast des PET-Systems drastisch verbessert. Der Signal-Rausch-Abstand verdoppelt sich fast und ergibt schärfere Bilder als bisher. Mit deren Hilfe kann der Arzt besser als bisher zwischen gesundem und verdächtigem Gewebe unterscheiden. Die Vorzüge der High-Definition-PET optimieren die klinischen Ergebnisse bei der Krebsdiagnose, dem Staging der Krankheit, bei der Behandlung und bei der Überwachung nach Operation oder Bestrahlung. Der Arzt kann damit beispielsweise kleine abdominale Läsionen und kleine retroperitoneale (hinter dem Bauchfell gelegene) Lymphknotenmetastasen sowie Hoden-, Zervix- und Uterustumoren besser als bisher voneinander abgrenzen. Vor allem kleine Läsionen, die mit bisherigen Techniken kaum sichtbar gemacht werden konnten, sind mit HD•PET gut erkennbar.

Die Bildschärfe hilft dem Arzt außerdem bei der frühen Diagnose kleiner Rezidive (Wiederauftreten) von Kopf- und Halstumoren, was besonders bei operierten und bestrahlten Patienten mit veränderter Anatomie bedeutsam ist. Möglich werden die verzerrungsfreien Bilder durch ein unternehmenseigenes Rekonstruktionsverfahren, das in HD•PET integriert ist. Die verbesserte 2-mm-Auflösung lässt den Arzt auch die kleinsten Läsionen von der Bildmitte bis zu den Rändern deutlich erkennen – ein Vorteil, den derzeit nur die Siemens-HD•PET bietet. „Als führendes innovatives Unternehmen in der molekularen Bildgebung setzt Siemens einmal mehr Maßstäbe, indem es die Produktfamilie Biograph TruePoint der hybriden PET•CTSysteme auch noch mit ‚High Definition’ ausstattet“, sagte Michael Reitermann.

HD•PET baut auf der TruePoint-Technologie von Siemens auf, einer einzigartigen Kombination technischer Merkmale und Workflow-Lösungen für die PET•CT-Bildgebung, die Diagnose, Behandlung und Versorgung von Patienten optimieren sollen. Die hochauflösende Bilderzeugung wird auf allen Biograph-TruePoint-Systemen optional angeboten werden. Derzeitige Anwender der Technologie haben die Möglichkeit, ihre Systeme entsprechend aufzurüsten.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/High-Definition-PET-CT

Weitere Berichte zu: HD•PET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie