Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CT mit „zwei Energien“ vereinfacht Diagnosen

24.07.2007
Erstmals kann ein Computertomograph (CT) verschiedene Gewebearten in einem Scan automatisch unterscheiden. Der Somatom Definition von Siemens besitzt zwei Röntgenröhren, die parallel mit verschiedenen Strahlungsenergien arbeiten können. Mit der Software syngo Dual Energy kann das Gerät zum Beispiel Gefäße und Knochen erfassen und unterscheidbar darstellen. Hierfür waren bei bisherigen CTs zwei Scans nötig. Aufgrund der neuen Möglichkeit können Ärzte ihre Diagnosen schneller und sicherer erstellen.

syngo Dual Energy ist seit kurzem als spezielles Feature im Somatom Definition von Siemens Medical Solutions integriert, der seit fast zwei Jahren auf dem Markt ist. Das Gerät ist nach wie vor das einzige mit zwei Aufnahmesystemen, die gleichzeitig um den Patienten kreisen. Es arbeitet daher doppelt so schnell. Die Strahlenbelastung während Herzuntersuchungen sinkt typischerweise auf etwa die Hälfte. Die hohe Geschwindigkeit des Geräts erlaubt zudem Aufnahmen vom Herz in der Ruhephase, ohne dass Betablocker die Herzfrequenz vorher künstlich absenken müssen. Das vereinfacht Untersuchungen von Patienten mit unregelmäßigem oder schnellem Puls.


Trotz hochauflösender und qualitativ guter Bilder brauchen Radiologen heute viel Erfahrung, um ähnlich dichte Gewebearten zu unterscheiden. Ein Beispiel sind Blutgefäße, die sich bei der Gabe von Kontrastmitteln von umliegenden Gefäßen abheben. Bei sehr stark verkalkten Gefäßen ist es allerdings schwierig, die Größe des verbleibenden offenen Gefäßes einzuschätzen.

syngo Dual Energy bietet hier durch den gleichzeitigen Einsatz verschiedener Röhrenspannungen große Vorteile: Jedes Körpergewebe schwächt eindringende Röntgenstrahlen ab. Die Abschwächung hängt von der eingestrahlten Energie ab, d.h. die Untersuchung eines Gewebes mit geringerer Energie ergibt eine andere Abschwächung als mit höherer Energie. Der Unterschied ist zudem gewebespezifisch. Diesen Effekt nutzt syngo Dual Ener­gy. Das Resultat bekommen die Ärzte im Bruchteil einer Sekunde auf dem Monitor angezeigt: Knochen und Weichgewebe werden beide verschieden farbig sichtbar gemacht. Mediziner können auf diese Weise auch in schwer zugänglichen anatomischen Regionen Knochenmaterial mit einem Tastendruck virtuell „entfernen“. Diagnosen und Eingriffe werden so einfacher und sicherer. (IN 2007.07.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Gefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie