Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster implantierbarer Kardioverters/Defibrillators (ICD) der neuesten Generation implantiert

25.06.2007
Verbesserte Technik für mehr Sicherheit

Hochfrequenz-Telemetrie erleichtert Datenabfrage und ermöglicht drahtlose Programmierung – Herzstimulation wird automatisch angepasst – Gerät meldet Störungen an Patienten

Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) werden bei bestimmten Erkrankungen des Herzens eingesetzt, die mit einem zu schnellen Herzschlag einhergehen, der für den Patienten lebensbedrohlich ist. Wenn solche Störungen des Herzschlages (Arrhythmien) auftreten, kann der ICD diese erkennen und durch die Abgabe von elektrischen Schocks beenden. Die Technik der ICDs hat sich seit deren Einführung zu Beginn der 90er Jahre rapide entwickelt. Die neueste Entwicklung auf diesem Gebiet ist der biventrikuläre ICD, der jetzt weltweit erstmals in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim durch Dr. Wolfgang Ehrlich (Direktor der thoraxchirurgischen Abteilung: Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn) und Oberarzt Dr. Johannes Sperzel (Direktor kardiologische Abteilung: Prof. Dr. Christian Hamm) einer Patientin eingesetzt wurde. Die Patientin leidet an einer schweren Pumpstörung des Herzens (Herzschwäche) und trägt ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen. Der neue Defibrillator erkennt und beendet solche Rhythmusstörungen und verbessert die Pumpleistung des Herzens.

Als wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den bisher verwendeten ICD`s bietet dieses neue System die Möglichkeit, über eine drahtlose Funkverbindung mit einer Reichweite von bis zu 5 m direkt mit dem Programmiergerät zu kommunizieren. Der Defibrillator ermöglicht dabei eine genau auf den Patienten zugeschnittene Therapie, indem er täglich Messwerte des Herzens protokolliert und dem Arzt bei der Nachsorge als Trend grafisch darstellt. Weiterhin erkennt er eigene Herzaktionen und stellt sich automatisch so ein, dass die Stimulation des Herzens minimiert wird. Bei Auftreten von unregelmäßigen Herzschlägen speichert der ICD bis zu drei verschiedene EKGs gleichzeitig ab, die der Arzt bei der Nachsorge beurteilen kann. „Die drahtlose Hochfrequenztechnologie macht Programmierköpfe und Kabel überflüssig und erleichtert das Testen, die Datenabfrage und die Programmierung. Dadurch wird die Nachsorgezeit bei gleichzeitig höherer Sicherheit für den Patienten verkürzt.“ so Sperzel. Ebenso ermöglicht diese Technologie, die Elektroden in der Herzkammer neu zu konfigurieren um die elektrischen Impulse zu optimieren, ohne dass die Elektrode neu platziert werden muss.

... mehr zu:
»Defibrillator »Elektrode »ICD »Nachsorge

Zusätzlich überwacht das Gerät automatisch seine eigene Funktion und die der Elektroden. Im Falle einer Störung macht er sich beim Patienten durch Vibration, ähnlich wie bei einem Handy, bemerkbar. Der Patient kann dann sofort einen Termin mit seinem Kardiologen zur Nachsorge vereinbaren. „Dieser neue ICD ist ein weiterer wichtiger Schritt zur deutlichen Verbesserung der Therapiemöglichkeiten bei solch schwerkranken Patienten“, so Sperzel abschließend.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode ICD Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit