Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster implantierbarer Kardioverters/Defibrillators (ICD) der neuesten Generation implantiert

25.06.2007
Verbesserte Technik für mehr Sicherheit

Hochfrequenz-Telemetrie erleichtert Datenabfrage und ermöglicht drahtlose Programmierung – Herzstimulation wird automatisch angepasst – Gerät meldet Störungen an Patienten

Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) werden bei bestimmten Erkrankungen des Herzens eingesetzt, die mit einem zu schnellen Herzschlag einhergehen, der für den Patienten lebensbedrohlich ist. Wenn solche Störungen des Herzschlages (Arrhythmien) auftreten, kann der ICD diese erkennen und durch die Abgabe von elektrischen Schocks beenden. Die Technik der ICDs hat sich seit deren Einführung zu Beginn der 90er Jahre rapide entwickelt. Die neueste Entwicklung auf diesem Gebiet ist der biventrikuläre ICD, der jetzt weltweit erstmals in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim durch Dr. Wolfgang Ehrlich (Direktor der thoraxchirurgischen Abteilung: Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn) und Oberarzt Dr. Johannes Sperzel (Direktor kardiologische Abteilung: Prof. Dr. Christian Hamm) einer Patientin eingesetzt wurde. Die Patientin leidet an einer schweren Pumpstörung des Herzens (Herzschwäche) und trägt ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen. Der neue Defibrillator erkennt und beendet solche Rhythmusstörungen und verbessert die Pumpleistung des Herzens.

Als wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den bisher verwendeten ICD`s bietet dieses neue System die Möglichkeit, über eine drahtlose Funkverbindung mit einer Reichweite von bis zu 5 m direkt mit dem Programmiergerät zu kommunizieren. Der Defibrillator ermöglicht dabei eine genau auf den Patienten zugeschnittene Therapie, indem er täglich Messwerte des Herzens protokolliert und dem Arzt bei der Nachsorge als Trend grafisch darstellt. Weiterhin erkennt er eigene Herzaktionen und stellt sich automatisch so ein, dass die Stimulation des Herzens minimiert wird. Bei Auftreten von unregelmäßigen Herzschlägen speichert der ICD bis zu drei verschiedene EKGs gleichzeitig ab, die der Arzt bei der Nachsorge beurteilen kann. „Die drahtlose Hochfrequenztechnologie macht Programmierköpfe und Kabel überflüssig und erleichtert das Testen, die Datenabfrage und die Programmierung. Dadurch wird die Nachsorgezeit bei gleichzeitig höherer Sicherheit für den Patienten verkürzt.“ so Sperzel. Ebenso ermöglicht diese Technologie, die Elektroden in der Herzkammer neu zu konfigurieren um die elektrischen Impulse zu optimieren, ohne dass die Elektrode neu platziert werden muss.

... mehr zu:
»Defibrillator »Elektrode »ICD »Nachsorge

Zusätzlich überwacht das Gerät automatisch seine eigene Funktion und die der Elektroden. Im Falle einer Störung macht er sich beim Patienten durch Vibration, ähnlich wie bei einem Handy, bemerkbar. Der Patient kann dann sofort einen Termin mit seinem Kardiologen zur Nachsorge vereinbaren. „Dieser neue ICD ist ein weiterer wichtiger Schritt zur deutlichen Verbesserung der Therapiemöglichkeiten bei solch schwerkranken Patienten“, so Sperzel abschließend.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode ICD Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE