Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster implantierbarer Kardioverters/Defibrillators (ICD) der neuesten Generation implantiert

25.06.2007
Verbesserte Technik für mehr Sicherheit

Hochfrequenz-Telemetrie erleichtert Datenabfrage und ermöglicht drahtlose Programmierung – Herzstimulation wird automatisch angepasst – Gerät meldet Störungen an Patienten

Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) werden bei bestimmten Erkrankungen des Herzens eingesetzt, die mit einem zu schnellen Herzschlag einhergehen, der für den Patienten lebensbedrohlich ist. Wenn solche Störungen des Herzschlages (Arrhythmien) auftreten, kann der ICD diese erkennen und durch die Abgabe von elektrischen Schocks beenden. Die Technik der ICDs hat sich seit deren Einführung zu Beginn der 90er Jahre rapide entwickelt. Die neueste Entwicklung auf diesem Gebiet ist der biventrikuläre ICD, der jetzt weltweit erstmals in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim durch Dr. Wolfgang Ehrlich (Direktor der thoraxchirurgischen Abteilung: Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn) und Oberarzt Dr. Johannes Sperzel (Direktor kardiologische Abteilung: Prof. Dr. Christian Hamm) einer Patientin eingesetzt wurde. Die Patientin leidet an einer schweren Pumpstörung des Herzens (Herzschwäche) und trägt ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen. Der neue Defibrillator erkennt und beendet solche Rhythmusstörungen und verbessert die Pumpleistung des Herzens.

Als wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu den bisher verwendeten ICD`s bietet dieses neue System die Möglichkeit, über eine drahtlose Funkverbindung mit einer Reichweite von bis zu 5 m direkt mit dem Programmiergerät zu kommunizieren. Der Defibrillator ermöglicht dabei eine genau auf den Patienten zugeschnittene Therapie, indem er täglich Messwerte des Herzens protokolliert und dem Arzt bei der Nachsorge als Trend grafisch darstellt. Weiterhin erkennt er eigene Herzaktionen und stellt sich automatisch so ein, dass die Stimulation des Herzens minimiert wird. Bei Auftreten von unregelmäßigen Herzschlägen speichert der ICD bis zu drei verschiedene EKGs gleichzeitig ab, die der Arzt bei der Nachsorge beurteilen kann. „Die drahtlose Hochfrequenztechnologie macht Programmierköpfe und Kabel überflüssig und erleichtert das Testen, die Datenabfrage und die Programmierung. Dadurch wird die Nachsorgezeit bei gleichzeitig höherer Sicherheit für den Patienten verkürzt.“ so Sperzel. Ebenso ermöglicht diese Technologie, die Elektroden in der Herzkammer neu zu konfigurieren um die elektrischen Impulse zu optimieren, ohne dass die Elektrode neu platziert werden muss.

... mehr zu:
»Defibrillator »Elektrode »ICD »Nachsorge

Zusätzlich überwacht das Gerät automatisch seine eigene Funktion und die der Elektroden. Im Falle einer Störung macht er sich beim Patienten durch Vibration, ähnlich wie bei einem Handy, bemerkbar. Der Patient kann dann sofort einen Termin mit seinem Kardiologen zur Nachsorge vereinbaren. „Dieser neue ICD ist ein weiterer wichtiger Schritt zur deutlichen Verbesserung der Therapiemöglichkeiten bei solch schwerkranken Patienten“, so Sperzel abschließend.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Elektrode ICD Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften