Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbereitung auf Strahlentherapie vereinfacht

25.04.2007
Neues Computertomographie-Gerät in der Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie ermöglicht dreidimensionale Aufnahme des Tumors und Simulation der Bestrahlung in einem Arbeitsgang.

Das Universitätsklinikum Mannheim verfügt jetzt über ein neuartiges Computertomographie-Gerät zur Bestrahlungsplanung, das zwei bislang getrennte Schritte bei einer Strahlentherapie zu einem einzigen Vorgang vereint: Eine dreidimensionale Röntgenaufnahme des Tumors und darauf basierend eine Simulation der Bestrahlung. Möglich wird dies durch einen größeren Durchmesser des Geräts, der es erlaubt, dass ein Patient schon bei der CT-Untersuchung die später für die Bestrahlung notwendige optimale Behandlungsposition einnimmt. Rund eine Million Euro hat das Mannheimer Universitätsklinikum in das neue Gerät investiert, eines der ersten seiner Art in Europa. Eingesetzt wird es an der von Professor Dr. Frederik Wenz geleiteten Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

In unserem Alltag sind fünf Zentimeter nicht viel - meistens jedenfalls. In der Medizin sehr wohl. Dort können fünf Zentimeter genau jenes "Mehr" darstellen, das Behandlungsverfahren im Sinne der Patienten beschleunigt und vereinfacht. Um mindestens dieses Ausmaß ist der Durchmesser des neuen Computertomographie-Geräts weiter als das Innenmaß herkömmlicher Ausführungen. Für die Ärzte und ihre Patienten bietet dies einen großen Vorteil: In einem Arbeitsgang liefert das Gerät zunächst Informationen über Größe, Lage und Beschaffenheit eines Tumors. Weil der für die CT-Geräte typische kreisrunde Metallbogen genügend Platz bietet, kann der Patient bei dieser Untersuchung schon die spätere Behandlungsposition einnehmen. Dies wiederum ermöglicht es, die Bestrahlung des Tumors bei dieser Gelegenheit präzise zu simulieren - was bislang später separat erfolgte.

Hersteller des "Brilliance CT Big Bore" ist das Medizintechnik-Unternehmen Philips (der Zusatz "Big Bore" steht für die die besonders große Öffnung). Das Unternehmen hat dieses Gerät speziell für Zwecke der Radioonkologie konstruiert. Professor Dr. Frederik Wenz, Direktor der Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie: "Wir verfügen damit über eines der ersten Geräte dieser speziellen Bauart in Europa. Zwei wichtige Maßnahmen vor Beginn der eigentlichen Strahlentherapie zu einem Schritt zusammenzuziehen, bedeutet auch, eine potenzielle Fehlerquelle auszuschalten. Hinzu kommt, dass der Patient dafür einmal weniger ambulant ins Klinikum anreisen muss."

Die Strahlentherapie ist neben der Chirurgie und der Chemotherapie die dritte wichtige Säule bei der Behandlung von Tumorerkrankungen. Ziel einer Bestrahlung ist immer, das Tumorgewebe möglichst präzise zu treffen, dabei aber umliegendes gesundes Gewebe zu schonen. Damit dies gelingt, ist mitentscheidend, dass sich die Ärzte zum einen über die Größe, die Lage und die Beschaffenheit des Tumors ein exaktes Bild machen können. Die Geschwindigkeit des neuen Gerätes trägt ihren Teil dazu bei: 16 Körperschichten werden gleichzeitig abgetastet, dabei kreist die Röntgenröhre etwa zwei Mal pro Sekunde um den Patienten. Knapp zehn Sekunden dauert es, um auf diese Weise ein Organ wie die Lunge aufzunehmen und nach der Bildbearbeitung durch den Computer dreidimensional darzustellen. Zum Vergleich: Nachdem das Verfahren der Computertomographie 1972 entwickelt worden war, benötigten die ersten Geräte für die Aufnahme einer einzigen Körperschicht etwa fünf Minuten. Zahlreiche Verbesserungen sorgten in den Folgejahren für einen drastischen Rückgang der Untersuchungszeit.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: RadioOnkologie Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit