Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Röntgenraum auf Rädern

25.01.2007
Siemens präsentiert das erste mobile Röntgensystem mit integriertem Lesegerät für die Computerradiographie

Mobilett XP CR ist das neueste Mitglied der erfolgreichen Siemens-Produktfamilie Mobilett XP, die für ihre hervorragende Bildqualität und hohe Benutzerfreundlichkeit bekannt ist. Es besitzt als erstes mobiles Röntgensystem (CR) einen integrierten Speicherfolienleser. „Durch den Zusatz des Lesesystems können wir den Bedürfnissen unserer Kunden besser gerecht werden“, so Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze von Siemens Medical Solutions. „Der integrierte CR-Leser bringt entscheidende ökonomische Vorteile und verbessert den Workflow.“


Mobilett XP CR, der neue mobile Röntgenarbeitsplatz, ermöglicht die Bildgebung gleich neben dem Bett des Patienten. Der integrierte Monitor zeigt die Ergebnisse der Untersuchung in weniger als 50 Sekunden und erlaubt eine erste Bewertung der Bilder bereits im Krankenzimmer. Bilder können von hier aus gleich archiviert werden. Im Gegensatz zu feststehenden Röntgensystemen lassen sich grundlegende Bildbearbeitungsschritte wie Helligkeit- und Kontrastveränderung sowie Kantenschärfung am mobilen System direkt ausführen und müssen nicht an separaten Geräten geschehen. Das spart zusätzlich Zeit.

Durch den Einsatz von verschieden großen Bilderkassetten ist der Arzt in der Lage, sehr schnell unterschiedliche anatomische Regionen abzubilden. So meistert das System auch anspruchsvolle Bildgebungsaufgaben, wie beispielsweise in der chirurgischen Abteilung oder auf der Frühgeborenen-Station. Die Kassetten können bis zu 10.000 Mal verwendet werden und sind mit anderen Röntgensystemen frei kombinierbar. Dadurch kann das Mobilett XP CR im Notfall das zentrale Speicherfolienmedium einer Station ersetzen.

... mehr zu:
»Röntgensystem

Das Mobilett XP CR zeichnet sich durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Er ist leicht zu handhaben und dank seiner kompakten Bauweise einfach zu manövrieren. Das Gerät verfügt über einen sehr großen Bogenbereich und lässt sich so für Aufnahmen in praktisch alle denkbaren Ausrichtungen positionieren. Der Patient kann dabei liegen, sitzen oder eine beliebige Haltung einnehmen. Es besteht zudem die Möglichkeit, mit dem Mobilett XP CR via Fernbedienung aus maximal neun Metern Entfernung zu arbeiten. Der mobile Arbeitsplatz ist mit einem Akku ausgestattet, der jederzeit aufladbar ist.

Sollte er trotzdem einmal leer werden, speichert das Mobiliett XP CR die Bilddaten automatisch und fährt das System herunter. Alle Kabel des Geräts sind im Inneren verstaut, was die Desinfektion enorm erleichtert. Für kleine Patienten gibt es das Mobilett XP CR mit Giraffen-Design, um die Untersuchung besonders freundlich zu gestalten.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Röntgensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften