Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Röntgenraum auf Rädern

25.01.2007
Siemens präsentiert das erste mobile Röntgensystem mit integriertem Lesegerät für die Computerradiographie

Mobilett XP CR ist das neueste Mitglied der erfolgreichen Siemens-Produktfamilie Mobilett XP, die für ihre hervorragende Bildqualität und hohe Benutzerfreundlichkeit bekannt ist. Es besitzt als erstes mobiles Röntgensystem (CR) einen integrierten Speicherfolienleser. „Durch den Zusatz des Lesesystems können wir den Bedürfnissen unserer Kunden besser gerecht werden“, so Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze von Siemens Medical Solutions. „Der integrierte CR-Leser bringt entscheidende ökonomische Vorteile und verbessert den Workflow.“


Mobilett XP CR, der neue mobile Röntgenarbeitsplatz, ermöglicht die Bildgebung gleich neben dem Bett des Patienten. Der integrierte Monitor zeigt die Ergebnisse der Untersuchung in weniger als 50 Sekunden und erlaubt eine erste Bewertung der Bilder bereits im Krankenzimmer. Bilder können von hier aus gleich archiviert werden. Im Gegensatz zu feststehenden Röntgensystemen lassen sich grundlegende Bildbearbeitungsschritte wie Helligkeit- und Kontrastveränderung sowie Kantenschärfung am mobilen System direkt ausführen und müssen nicht an separaten Geräten geschehen. Das spart zusätzlich Zeit.

Durch den Einsatz von verschieden großen Bilderkassetten ist der Arzt in der Lage, sehr schnell unterschiedliche anatomische Regionen abzubilden. So meistert das System auch anspruchsvolle Bildgebungsaufgaben, wie beispielsweise in der chirurgischen Abteilung oder auf der Frühgeborenen-Station. Die Kassetten können bis zu 10.000 Mal verwendet werden und sind mit anderen Röntgensystemen frei kombinierbar. Dadurch kann das Mobilett XP CR im Notfall das zentrale Speicherfolienmedium einer Station ersetzen.

... mehr zu:
»Röntgensystem

Das Mobilett XP CR zeichnet sich durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Er ist leicht zu handhaben und dank seiner kompakten Bauweise einfach zu manövrieren. Das Gerät verfügt über einen sehr großen Bogenbereich und lässt sich so für Aufnahmen in praktisch alle denkbaren Ausrichtungen positionieren. Der Patient kann dabei liegen, sitzen oder eine beliebige Haltung einnehmen. Es besteht zudem die Möglichkeit, mit dem Mobilett XP CR via Fernbedienung aus maximal neun Metern Entfernung zu arbeiten. Der mobile Arbeitsplatz ist mit einem Akku ausgestattet, der jederzeit aufladbar ist.

Sollte er trotzdem einmal leer werden, speichert das Mobiliett XP CR die Bilddaten automatisch und fährt das System herunter. Alle Kabel des Geräts sind im Inneren verstaut, was die Desinfektion enorm erleichtert. Für kleine Patienten gibt es das Mobilett XP CR mit Giraffen-Design, um die Untersuchung besonders freundlich zu gestalten.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Röntgensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Neue Studienergebnisse zur Tiefenhyperthermie-Behandlung
15.02.2018 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics