Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes drehbares Strahlführungssystem (Gantry) für Ionenstrahl-Therapie ...

18.01.2007
... wird am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrum (HIT) montiert

Ein wichtiger - und zugleich der gewichtigste - Bestandteil des neuen Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrums (HIT) am Universitätsklinikum Heidelberg ìst in Heidelberg eingetroffen: Die Haupttragestruktur der mehr als 600 Tonnen schweren Schwerionen-Gantry - der Anlage, die eine Bestrahlung krebskranker Patienten mit Ionen aus fast jeder Einfallsrichtung erlaubt - wird derzeit aufgebaut.

Die Heidelberger Ionen-Gantry ist die weltweit erste Anlage dieser Art. Sie ist 25 Meter lang, 13 Meter breit und hat ein Gewicht von ca. 600 Tonnen. Rund 420 Tonnen werden bei der rotierenden Führung des Ionenstrahls bewegt. Die Anlieferung und Montage wird von der Firma MT Aerospace koordiniert und von Thyssen-Krupp durchgeführt.

Der Schwertransport per Schiff und LKW, der bereits für vergangene Woche vorgesehen war, wurde kurzfristig wegen unvorhergesehener Verzögerungen auf diese Woche verschoben. Erste vormontierte Großteile der Gantry sind bereits eingetroffen. Wegen der schlechten Wettervorhersage für Donnerstag findet der weitere Einbau von Gantry-Teilen am Freitag statt. Sollten schlechte Wetterbedingungen den weiteren Einbau verzögern, werden die Medien unverzüglich informiert.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, am Freitag, dem 19. Januar, die Montage zu verfolgen und zu fotografieren bzw. zu filmen. Zum Einbau wird ab 8 Uhr das provisorische Dach des neuen Gebäudes in unmittelbarer Nähe der Radiologischen Universitätsklinik abgehoben, damit ein Kran die zum Teil 30 Tonnen schweren Einzelteile direkt im Gantry-Raum platzieren kann.

Tumoren können aus verschiedenen Richtungen bestrahlt werden

Das HIT-Gebäude verfügt auf 5. 000 Quadratmetern über drei Behandlungsplätze: zwei Horizontalplätze, bei der die Austrittsöffnung des Ionenstrahls nicht beweglich ist, und die so genannte Schwerionen-Gantry. Hier kann das Strahlführungssystem um die Körperlängsachse des Patienten rotieren und so den Tumor aus verschiedenen Richtungen in einem günstigen Winkel bestrahlen. Der Patient wird mit einem Roboter positioniert, die exakte Lage des Tumors unmittelbar vor der Bestrahlung mit Röntgendetektoren überprüft.

Mit diesem aufwendigen Verfahren können selbst komplex geformte Tumoren über einen variablen Einstrahlwinkel mit der richtigen Strahlendosis erreicht werden. Die erforderliche Technik, insbesondere die Trägerkonstruktion, benötigt viel Platz: Die Gantry nimmt alle drei Etagen des Gebäudes in Anspruch.

Ionenstrahl-Therapie effektiver und präziser als konventionelle Verfahren

Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum (HIT) ist die weltweit erste Anlage, in der mit verschiedenen Ionen - Protonen und schweren Kohlenstoff-Ionen - bestrahlt werden kann. Damit steht Patienten mit inoperablen Schädelbasis- und Hirntumoren, Weichteilsarkomen, Prostatakarzinomen oder bestimmte kindlichen Tumoren ab Ende 2007 unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Strahlentherapie, ein effektives und präzises Therapieverfahren zur Verfügung.

Bei der Protonen- oder Schwerionen-Therapie werden die Ionen über eine Beschleunigeranlage auf beinahe zwei Drittel der Lichtgeschwindigkeit gebracht und in den Tumor geschossen, dessen Gewebe so zerstört wird. Durch millimetergenaue Steuerung wird der Tumor punktgenau getroffen und das umgebende gesunde Gewebe geschont: Der Ionenstrahl dringt bis zu 30 Zentimeter in das Gewebe ein und weicht dabei höchstens einen halben Millimeter vom Zielpunkt ab. Am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrum sollen jährlich mindestens 1.000 Patienten behandelt werden.

Am 19. Januar um 11 Uhr findet eine Pressekonferenz im Gebäude des
Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Zentrums (HIT), Raum 99.15, statt.
Zugang über die Einfahrt zum Baugelände gegenüber der Jugendherberge Heidelberg (Tiergartenstraße 5). Parkmöglichkeiten sind auf dem Parkplatz neben der Baustelle gegenüber dem Zoo vorhanden.

Folgende Ansprechpartner werden für Fragen zur Verfügung stehen:

- Professor Dr. Dr. Jürgen Debus,
Ärztlicher Direktor der Klinik für RadioOnkologie und
Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg,
Leiter HIT
- Professor Dr. Eike Martin,
Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums
Heidelberg
- Irmtraut Gürkan,
Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg
- Dr. Hartmut Eickhoff,
Gesellschaft für Schwerionenforschung mbH Darmstadt, Leiter des Beschleunigerbereichs
- Dr. Thomas Haberer,
wissenschaftlich-technischer Direktor der HIT Betriebs GmbH
- Thomas Zimmerer,
Geschäftsführer MT Mechatronics GmbH
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: HIT Ion Ionenstrahl Ionenstrahl-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise