Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RHÖN-KLINIKUM AG startet Großprojekt mit Siemens

19.12.2006
Tumorbehandlung mit Protonen und Schwerionen in Marburg ist ein Meilenstein in der Krebstherapie

Bereits vor einem Jahr haben die RHÖN-KLINIKUM AG und Siemens Medical Solutions einen Vertrag zum Bau und Betrieb einer Anlage für Partikeltherapie unterzeichnet.

Mit den derzeit laufenden Genehmigungs- und Anhörungsverfahren nimmt das Hightech-Projekt nun Gestalt an: Baubeginn wird schon im Sommer 2007 sein. Mehr als 100 Millionen Euro wird die RHÖN-KLINIKUM AG in die Anlage investieren, die in Marburg errichtet und in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen/Marburg betrieben werden soll.

Die Partikeltherapie ist ein sehr präzises und biologisch hochwirksames Verfahren zur Bekämpfung von Krebsleiden. Einige spezielle Tumorerkrankungen, die aufgrund ihrer Lage oder Nähe zu Risikoorganen nur schwer oder gar nicht zu behandeln waren, können mithilfe dieser Technologie therapiert werden – ein Meilenstein in der Krebstherapie.

... mehr zu:
»Partikeltherapie »ProTon

Der Vertrag umfasst die Errichtung und den technischen Betrieb inklusive Wartung der Partikeltherapieanlage. Mit diesem Projekt wird die weltweit dritte Anlage zur Behandlung von Tumoren mit Protonen und Schwerionen realisiert. Die Uniklinik Gießen/Marburg wird die wissenschaftliche Begleitung der Therapien in Studien sicherstellen. In vier Therapieräumen sollen dann mehr als 2.000 Patienten pro Jahr behandelt werden können. „Wir gehen davon aus, dass die Anlage spätestens im Jahre 2010 zum Einsatz kommen wird. Damit wird es einen ernormen Entwicklungssprung in der Krebstherapie geben“, so Wolfgang Pföhler, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG.

Die Lösung von Siemens Medical Solutions erlaubt der RHÖN-KLINIKUM AG den Einstieg in die Partikeltherapie mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen und ist vorbereitet für die Nutzung weiterer Ionenarten im Rahmen von Forschungsprojekten.

Dies sichert die Investition für die Zukunft. „Auf dem Gebiet der Radioonkologie engagiert sich Siemens bereits seit mehr als 100 Jahren erfolgreich und hat diesen Bereich durch zahlreiche technische Innovationen nach vorne gebracht“, erklärt Dr. Johannes Nardi, Projektleiter Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions. „Wir freuen uns als Partner der RHÖN-KLINIKUM AG mit der Partikeltherapie-Anlage in Marburg einen weiteren Meilenstein in der Tumortherapie verwirklichen zu können. Hier kommen die innovativen Lösungen von Siemens im Bereich der Strahlerzeugung, Bildgebung, Patientenlagerung, Therapieplanung und Informationstechnik optimal zum Tragen.“

Hintergrundinformation Partikeltherapie

Die Partikeltherapie ermöglicht eine sehr präzise und wirksame Behandlung von Krebserkrankungen. In der klinischen Anwendung werden Protonen oder Kohlenstoff-Ionen über eine Beschleunigeranlage auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und in den Tumor appliziert, dessen Zellen sie zerstören. Dank der exakt berechenbaren Reichweite sowie einer millimetergenauen Steuerung lässt sich das Zielvolumen punktgenau bestrahlen, wodurch das umliegende gesunde Gewebe geschont wird. Ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus ist bei dieser Behandlung nur in Ausnahmefällen nötig, da bisher kaum Nebenwirkungen aufgetreten sind. Mit der Partikeltherapie werden nun sogar einige Tumorerkrankungen therapierbar, die bislang gar nicht oder nur schwer zu behandeln waren. So können die Heilungschancen bei manchen Krebsarten – wie zum Beispiel bei bösartigen Tumoren, die vom Knorpel der Schädelbasis ausgehen – auf über 90 Prozent steigen. Das belegen klinische Studien der GSI (Gesellschaft für Schwerionenforschung) und der Universität Heidelberg.

Die RHÖN-KLINIKUM AG versteht sich als Gesundheitsdienstleister mit höchsten Ansprüchen an Patientenorientierung, Qualität und Preiswürdigkeit der Leistung. Gegenstand des Unternehmens sind die Errichtung und der Betrieb von Krankenhäusern, vorwiegend des Akutbereichs in allen Versorgungsstufen. Seit 1989 ist sie börsennotiert - als erster deutscher Klinikkonzern. Die RHÖN-KLINIKUM AG teilt die Werte und Ziele des deutschen Sozialsystems, dessen Leistungsfähigkeit sie nach dem Motto "Rationalisierung vor Rationierung" auch künftig gewährleisten will. Aktuell gehören zu dem börsennotierten Klinikkonzern aus der Rhön 45 Kliniken (43 Akut-/2 Reha-Bereich) an 34 städtischen Standorten mit insgesamt 14.690 Betten und Plätzen. Im Konzern sind derzeit 30.414 Mitarbeiter beschäftigt.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 36.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Axel Wieczorek | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.rhoen-klinikum-ag.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Partikeltherapie ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics