Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RHÖN-KLINIKUM AG startet Großprojekt mit Siemens

19.12.2006
Tumorbehandlung mit Protonen und Schwerionen in Marburg ist ein Meilenstein in der Krebstherapie

Bereits vor einem Jahr haben die RHÖN-KLINIKUM AG und Siemens Medical Solutions einen Vertrag zum Bau und Betrieb einer Anlage für Partikeltherapie unterzeichnet.

Mit den derzeit laufenden Genehmigungs- und Anhörungsverfahren nimmt das Hightech-Projekt nun Gestalt an: Baubeginn wird schon im Sommer 2007 sein. Mehr als 100 Millionen Euro wird die RHÖN-KLINIKUM AG in die Anlage investieren, die in Marburg errichtet und in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen/Marburg betrieben werden soll.

Die Partikeltherapie ist ein sehr präzises und biologisch hochwirksames Verfahren zur Bekämpfung von Krebsleiden. Einige spezielle Tumorerkrankungen, die aufgrund ihrer Lage oder Nähe zu Risikoorganen nur schwer oder gar nicht zu behandeln waren, können mithilfe dieser Technologie therapiert werden – ein Meilenstein in der Krebstherapie.

... mehr zu:
»Partikeltherapie »ProTon

Der Vertrag umfasst die Errichtung und den technischen Betrieb inklusive Wartung der Partikeltherapieanlage. Mit diesem Projekt wird die weltweit dritte Anlage zur Behandlung von Tumoren mit Protonen und Schwerionen realisiert. Die Uniklinik Gießen/Marburg wird die wissenschaftliche Begleitung der Therapien in Studien sicherstellen. In vier Therapieräumen sollen dann mehr als 2.000 Patienten pro Jahr behandelt werden können. „Wir gehen davon aus, dass die Anlage spätestens im Jahre 2010 zum Einsatz kommen wird. Damit wird es einen ernormen Entwicklungssprung in der Krebstherapie geben“, so Wolfgang Pföhler, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG.

Die Lösung von Siemens Medical Solutions erlaubt der RHÖN-KLINIKUM AG den Einstieg in die Partikeltherapie mit Protonen und Kohlenstoff-Ionen und ist vorbereitet für die Nutzung weiterer Ionenarten im Rahmen von Forschungsprojekten.

Dies sichert die Investition für die Zukunft. „Auf dem Gebiet der Radioonkologie engagiert sich Siemens bereits seit mehr als 100 Jahren erfolgreich und hat diesen Bereich durch zahlreiche technische Innovationen nach vorne gebracht“, erklärt Dr. Johannes Nardi, Projektleiter Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions. „Wir freuen uns als Partner der RHÖN-KLINIKUM AG mit der Partikeltherapie-Anlage in Marburg einen weiteren Meilenstein in der Tumortherapie verwirklichen zu können. Hier kommen die innovativen Lösungen von Siemens im Bereich der Strahlerzeugung, Bildgebung, Patientenlagerung, Therapieplanung und Informationstechnik optimal zum Tragen.“

Hintergrundinformation Partikeltherapie

Die Partikeltherapie ermöglicht eine sehr präzise und wirksame Behandlung von Krebserkrankungen. In der klinischen Anwendung werden Protonen oder Kohlenstoff-Ionen über eine Beschleunigeranlage auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und in den Tumor appliziert, dessen Zellen sie zerstören. Dank der exakt berechenbaren Reichweite sowie einer millimetergenauen Steuerung lässt sich das Zielvolumen punktgenau bestrahlen, wodurch das umliegende gesunde Gewebe geschont wird. Ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus ist bei dieser Behandlung nur in Ausnahmefällen nötig, da bisher kaum Nebenwirkungen aufgetreten sind. Mit der Partikeltherapie werden nun sogar einige Tumorerkrankungen therapierbar, die bislang gar nicht oder nur schwer zu behandeln waren. So können die Heilungschancen bei manchen Krebsarten – wie zum Beispiel bei bösartigen Tumoren, die vom Knorpel der Schädelbasis ausgehen – auf über 90 Prozent steigen. Das belegen klinische Studien der GSI (Gesellschaft für Schwerionenforschung) und der Universität Heidelberg.

Die RHÖN-KLINIKUM AG versteht sich als Gesundheitsdienstleister mit höchsten Ansprüchen an Patientenorientierung, Qualität und Preiswürdigkeit der Leistung. Gegenstand des Unternehmens sind die Errichtung und der Betrieb von Krankenhäusern, vorwiegend des Akutbereichs in allen Versorgungsstufen. Seit 1989 ist sie börsennotiert - als erster deutscher Klinikkonzern. Die RHÖN-KLINIKUM AG teilt die Werte und Ziele des deutschen Sozialsystems, dessen Leistungsfähigkeit sie nach dem Motto "Rationalisierung vor Rationierung" auch künftig gewährleisten will. Aktuell gehören zu dem börsennotierten Klinikkonzern aus der Rhön 45 Kliniken (43 Akut-/2 Reha-Bereich) an 34 städtischen Standorten mit insgesamt 14.690 Betten und Plätzen. Im Konzern sind derzeit 30.414 Mitarbeiter beschäftigt.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 36.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Axel Wieczorek | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.rhoen-klinikum-ag.com
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Partikeltherapie ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops