Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OP-Leuchte Stella jetzt mit integrierter Kamera

07.08.2006
Im Rahmen des alljährlichen Treffens der „European Society of Anaesthesiology“ (ESA), stellte Dräger Medical seine OP-Leuchte Stella erstmals mit integrierter Kamera1 der Öffentlichkeit vor.
Effizientes Gerätemanagement in OPs bedeutet nicht zuletzt so viel integrierte Systemlösungen wie möglich und so wenig Einzelgerätschaften wie nötig. Eine Platz sparende Lösung bietet die OP-Leuchte Stella mit einer im Griff integrierten Kamera. Eine weitere Aufhängung für eine externe Kamera ist somit nicht erforderlich. Das Kameramodul ist flexibel einsetzbar, da es auch in anderen OP-Sälen genutzt werden kann. Zudem besteht künftig auch die Möglichkeit, dieses Modul in entsprechend vorbereitete Stellas nachträglich einzubauen.

Die integrierte Kamera ist stets auf das Operationsfeld ausgerichtet und verfügt über einen Auto-Fokus. Wahlweise kann die Kamera über eine Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden oder über ein Bedienfeld, das sich im unsterilen Wandbereich befindet.

Um die Optimierung der Prozesse im OP voran zu treiben, gilt es, sowohl die Arbeit des Chirurgen als auch die des Anästhesisten während einer OP zu verbessern. Eine in einer OP-Leuchte integrierte Kamera mit direkter Übertragungsmöglichkeit auf den Monitor des Anästhesisten unterstützt dabei. Verfügt der Anästhesist über einen Kappa XLT-Monitor, kann er neben den klassischen Vitaldaten des Patienten auch die Videodaten der Kamera direkt abrufen. Somit hat er diese zusätzliche Information unmittelbar an seinem Arbeitsplatz verfügbar.

Dritte, die eine OP beispielsweise zu Lehrzwecken verfolgen wollen, können dies auch weiterhin über einen Monitor, der gegebenenfalls an der Zentralachse befestigt ist. Die 1-Chip-Kamera basiert auf einem Sony-Modul und bietet die Übertragung von Stand- und bewegten Bildern – „live“ und in Farbe.

Über Dräger Medical: Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

1 Das Produkt ist weltweit noch nicht erhältlich. Die Marktzulassung für Europa erfolgt voraussichtlich im Sommer 2006.

Birgit Diekmann | Draeger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik