Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OP-Leuchte Stella jetzt mit integrierter Kamera

07.08.2006
Im Rahmen des alljährlichen Treffens der „European Society of Anaesthesiology“ (ESA), stellte Dräger Medical seine OP-Leuchte Stella erstmals mit integrierter Kamera1 der Öffentlichkeit vor.
Effizientes Gerätemanagement in OPs bedeutet nicht zuletzt so viel integrierte Systemlösungen wie möglich und so wenig Einzelgerätschaften wie nötig. Eine Platz sparende Lösung bietet die OP-Leuchte Stella mit einer im Griff integrierten Kamera. Eine weitere Aufhängung für eine externe Kamera ist somit nicht erforderlich. Das Kameramodul ist flexibel einsetzbar, da es auch in anderen OP-Sälen genutzt werden kann. Zudem besteht künftig auch die Möglichkeit, dieses Modul in entsprechend vorbereitete Stellas nachträglich einzubauen.

Die integrierte Kamera ist stets auf das Operationsfeld ausgerichtet und verfügt über einen Auto-Fokus. Wahlweise kann die Kamera über eine Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden oder über ein Bedienfeld, das sich im unsterilen Wandbereich befindet.

Um die Optimierung der Prozesse im OP voran zu treiben, gilt es, sowohl die Arbeit des Chirurgen als auch die des Anästhesisten während einer OP zu verbessern. Eine in einer OP-Leuchte integrierte Kamera mit direkter Übertragungsmöglichkeit auf den Monitor des Anästhesisten unterstützt dabei. Verfügt der Anästhesist über einen Kappa XLT-Monitor, kann er neben den klassischen Vitaldaten des Patienten auch die Videodaten der Kamera direkt abrufen. Somit hat er diese zusätzliche Information unmittelbar an seinem Arbeitsplatz verfügbar.

Dritte, die eine OP beispielsweise zu Lehrzwecken verfolgen wollen, können dies auch weiterhin über einen Monitor, der gegebenenfalls an der Zentralachse befestigt ist. Die 1-Chip-Kamera basiert auf einem Sony-Modul und bietet die Übertragung von Stand- und bewegten Bildern – „live“ und in Farbe.

Über Dräger Medical: Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

1 Das Produkt ist weltweit noch nicht erhältlich. Die Marktzulassung für Europa erfolgt voraussichtlich im Sommer 2006.

Birgit Diekmann | Draeger Medical AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Anästhesist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise