Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberschaden: Neues Gerät an der Uniklinik Bonn vereinfacht Diagnose

13.04.2006


An der Medizinischen Klinik I des Bonner Universitätsklinikums steht jetzt ein neues Gerät, der sogenannte "Fibroscan", zur Verfügung. Das neuartige Verfahren kann Leberschäden schnell und vollkommen gefahrlos bestimmen. Momentan setzen Bonner Ärzte das Gerät ein, um Lebervernarbung besser zu erfassen.

Etwa 14.000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an einer Vernarbung ihrer Leber - Alkoholmissbrauch und Viren sind die häufigsten Ursachen für eine chronische Lebererkrankung. Diese sogenannte Leberfibrose schreitet bei jedem Menschen unterschiedlich schnell fort. Um abzuschätzen, wie schwer ein Leberschaden ist, mussten die Ärzte bislang eine Gewebeprobe entnehmen. Die Leberpunktion ist in der Regel ein kleiner Eingriff, der aber dennoch mit Risiken verbunden sein kann.

Den "FibroScan" gibt es erst in wenigen deutschen Kliniken. Er ermöglicht jetzt eine schmerz- und gefahrlose Abschätzung der Leberveränderung. Die Untersuchung mit dem "FibroScan" wird ambulant durchgeführt und ähnelt einer Ultraschalluntersuchung. Dabei wird die Festigkeit der Leber gemessen - je fester, desto weiter fortgeschritten ist die Organschädigung. "Mit dem neuen Gerät können wir innerhalb von Minuten die Schwere der Leberfibrose abschätzen", so Professor Tilman Sauerbruch, Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Bonn, der gemeinsam mit Herrn Professor Oldenburg, Direktor des Instituts für Hämatologie und Transfusionsmedizin, die Anschaffung vorangetrieben hat. "Die Untersuchung kann jedoch keine Aussagen hinsichtlich der Ursache einer Lebererkrankung liefern." Dafür müssen weitere Blutuntersuchungen und eventuell dennoch eine Leberpunktion durchgeführt werden.

Wissenschaftler untersuchen mit Hilfe des Gerätes derzeit die Entstehung der Lebervernarbung. Gleichzeitig suchen die Forscher nach individuellen Merkmalen, die ein schnelles Fortschreiten der Leberfibrose begünstigen. Die Experten hoffen, dass sie erbliche Faktoren finden, die den Verlauf der Krankheit beeinflussen. Auf diese Weise sollen dann neuartigen Strategien zur Behandlung entwickelt werden.

Patienten, die an einer chronischen Lebererkrankung leiden und sich für die Teilnahme an dem Forschungsprojekt interessieren, können sich bei Dr. Frank Grünhage aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Frank Lammert unter der Telefonnummer 0228/287-5932, Montag und Donnerstag 8-9 Uhr, melden. Im Rahmen der Studie ist die "FibroScan"-Untersuchung kostenfrei.

Kontakt:
Dr. med. Frank Grünhage
Medizinische Klinik und Poliklinik I
Telefon: 0228/287-5932
E-Mail: frank.gruenhage@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Lebererkrankung Leberfibrose Leberschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops