Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast wie die natürliche Augenlinse

28.02.2006


Innovative Kunststofflinsen werden ihrem Vorbild immer ähnlicher / Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation und Refraktive Chirurgie vom 2. bis 4. März 2006 in Heidelberg

Winzig, aber äußerst variantenreich: Das Spektrum der Kunstlinsen, die die getrübte Augenlinse (grauer Star) ersetzen, wird immer breiter. Neue Linsentypen sorgen nicht nur für einen klaren Blick, sondern streben danach, möglichst viele Fähigkeiten der natürlichen Linse abzudecken, z.B. die Fokussierung in Nähe und Ferne, aber auch die schützende Wirkung für die empfindliche Netzhaut.

Vom 2. bis 4. März 2006 findet in Heidelberg der 20. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen Implantation und Refraktive Chirurgie (DGII) unter Leitung von Professor Dr. Thomas Kohnen (Universitäts-Augenklinik Frankfurt) und örtlicher Organisation von Professor Dr. Gerd Auffarth (Universitäts-Augenklinik Heidelberg) statt. Experten aus dem In- und Ausland werden über innovative Entwicklungen bei der Entfernung der getrübten Linse (Kataraktchirurgie) und der Einpflanzung spezieller Kunstlinsen berichten. Weiteres spannendes Thema ist die refraktive Chirurgie, die Korrektur der Weit- oder Kurzsichtigkeit mit dem Laser.

Kataraktoperationen sind die weltweit häufigsten Operationen. Unter Linsentrübungen leiden ca. 30 Prozent aller Menschen über 70 Jahren. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 600.000 Patienten am "Grauen Star" operiert. Auch die refraktive Chirurgie, die schwere Fehlsichtigkeiten in jüngeren Jahren behebt, ist durch verfeinerte Methoden und immer bessere Ergebnisse auf dem Vormarsch.

Innovative Linsentypen: Mehr Kontrast, Verzicht auf Brille, Schutz der Netzhaut

Nach einer Kataraktoperation sind die meisten Patienten nach wie vor auf eine Lesebrille angewiesen, da sich die starre Kunstlinse aus Acryl unterschiedlichen Entfernungen nicht anpassen kann. "Mittlerweile sind so genannte Multifokallinsen aus Silikon- und Akrylatmaterialien im Einsatz, die eine brillenfreie Sicht in Ferne und Nähe ermöglichen", erklärt Professor Auffarth. "Dabei können Nah- und Fernsicht unterschiedlich gewichtet werden, so dass individuell auf die Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden kann, wenn sie gutes Sehen eher für den Computerabstand oder den Leseabstand (30-40 cm) wünschen."

Die Universitäts-Augenklinik Heidelberg ist eines der Zentren in Deutschland, die sich intensiv mit der Weiterentwicklung der Kataraktchirurgie und der Entwicklung und Testung von Intraokularen Linsen beschäftigen. So werden hier verschiedene Linsentypen in klinischen Studien auf ihre Effektivität und Sicherheit überprüft.

Dazu gehören auch so genannte asphärische Kunstlinsen, die durch ihren besonderen Schliff verbesserte Bildschärfe und Kontrastsehen bewirken, sowie Kunstlinsen mit Blaulichtfiltern. Sie sollen die Netzhaut vor schädlichem Licht schützen, das für die Entwicklung der "Makuladegeneration", einem altersbedingten Abbau der empfindlichen Sehzellen, verantwortlich ist.

Im Bereich der refraktiven Chirurgie wird bei dem Heidelberger Kongress über die Anwendung von neuen ultraschnellen Femtosekundenlasern für die Hornhautchirurgie berichtet. Auch mit verbesserten Excimer-Lasern gelingt es den Experten heutzutage, hochpräzise die gewünschten Korrekturen der Brechkraft des Auges vorzunehmen.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen!

Kongressprogramm im Internet:
www.dgii.org

Weitere Information im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Kataraktchirurgie_und_Intraokularlinsen.8882.0.html
www.lasik-hd.de

Ansprechpartner:
Professor Dr. Gerd Auffarth
Universitäts-Augenklinik Heidelberg
Telefon (Sekretariat): 06221 / 56 6695
E-Mail: gerd.auffarth@med.uni-heidelberg.de

Professor Dr. Thomas Kohnen
Zentrum der Augenheilkunde der Universität Frankfurt am Main
Telefon (Sekretariat des Zentrums): 069 / 6301 5187

Professor Dr. Duy-Thoai Pham
Vivantes Klinkum Neukölln
Klinik für Augenheilkunde
Tel: 030 / 60 04 3131
Fax: 030 / 60 04 3546
duy-thoai.pham@vivantes.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.dgii.org
http://www.lasik-hd.de

Weitere Berichte zu: Augenlinse Kunstlinse Netzhaut Universitäts-Augenklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie