Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohende Sehbehinderung rechtzeitig diagnostizieren

22.08.2005


Symposium in Bonn stellt viel versprechende neue Methode vor

Häufigste Ursache für eine erhebliche Sehbehinderung im Alter ist in Industrieländern die altersabhängige Makuladegeneration, kurz AMD. Mit neuartigen Geräten lässt sich die Erkrankung schon im Frühstadium diagnostizieren. Damit verbessern sich auch die Chancen, die Verschlechterung der Sehfähigheit zumindest zu verzögern. Vom 2. bis 4. September veranstaltet die Augenklinik der Universität Bonn ein internationales Symposium zu dieser neuen und viel versprechenden diagnostischen Methode.

Die Umgebung erscheint verzerrt, Farben verblassen, ein "schwarzer Fleck" verdeckt das Zentrum des Blickfeldes und dehnt sich mehr und mehr aus, bis Lesen oder Autofahren unmöglich werden: Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland kennen diese Symptome der "Altersabhängigen Makuladegeneration" AMD. Bei der Erkrankung wird die Stelle des schärfsten Sehens, die so genannte Makula, irreversibel geschädigt.

Wenn man den Augenhintergrund eines Menschen durch die geöffnete Pupille mit Laserlicht bestrahlt, beginnt er schwach zu leuchten - ein Effekt, den Mediziner als "Autofluoreszenz" bezeichnen. Was da fluoresziert, ist "Stoffwechselmüll", der sich mit der Zeit im Auge ablagert. Die lichtempfindliche Netzhaut erneuert sich nämlich ständig; die ausgemusterten Bestandteile werde von Zellen des Pigment-Epithels entsorgt, das hinter der Netzhaut liegt und sie mit Nährstoffen versorgt. Mit zunehmendem Alter klappt das nicht mehr vollständig; was bleibt, ist ein Rest aus Stoffwechsel-Abfallprodukten - unter anderem das so genanntem "Lipofuszin", das für die Autofluoreszenz verantwortlich ist.

So weit, so normal. Doch Lipofuszin enthält toxische Bestandteile und kann auf Dauer die lichtempfindlichen Sinneszellen schädigen. "Mit neuartigen Scanning-Laser-Ophthalmoskopen können wir die Autofluoreszenz der Giftstoffe darstellen und drohende Schädigungen frühzeitig erkennen", erklärt der Chef der Bonner Augenklinik, Professor Dr. Frank G. Holz. Zum einen macht die Methode Ansammlungen von Lipofuszin als besonders helle Bereiche sichtbar und erlaubt so eine Risikoabschätzung. Zum anderen lassen sich auf den Ophthalmoskop-Bildern aber auch dunkle Flecken erkennen, die gar nicht fluoreszieren. "An diesen Stellen ist das Pigment-Epithel schon so stark geschädigt, dass die Zellen zugrunde gegangen sind", sagt Professor Holz.

Je frühzeitiger Mediziner die Anzeichen einer AMD erkennen, desto eher und Erfolg versprechender können sie gegensteuern. So scheint nach Ergebnissen von US-Forschern ein Wirkstoff-Cocktail aus Vitamin C, Vitamin E, Beta-Karotin und Zink die Verschlechterung der Sehkraft bremsen zu können. Das funktioniert aber nur, wenn man wirklich frühzeitig eingreift. Ein neues Medikament soll die Entstehung der toxischen Stoffe auch direkt unterbinden. "Mit der Laser-Ophthalmoskopie haben wir die Möglichkeit, die Erkrankung in einem sehr frühen Stadium zu diagnostizieren", betont der Arzt. "Wir gehen davon aus, dass das auch positive Auswirkungen auf den Behandlungserfolg hat."

Kontakt:
Prof. Dr. Frank. G. Holz
Universitäts-Augenklinik Bonn
Telefon: 0228/287-5647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: AMD Autofluoreszenz Netzhaut Sehbehinderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik