Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohende Sehbehinderung rechtzeitig diagnostizieren

22.08.2005


Symposium in Bonn stellt viel versprechende neue Methode vor

Häufigste Ursache für eine erhebliche Sehbehinderung im Alter ist in Industrieländern die altersabhängige Makuladegeneration, kurz AMD. Mit neuartigen Geräten lässt sich die Erkrankung schon im Frühstadium diagnostizieren. Damit verbessern sich auch die Chancen, die Verschlechterung der Sehfähigheit zumindest zu verzögern. Vom 2. bis 4. September veranstaltet die Augenklinik der Universität Bonn ein internationales Symposium zu dieser neuen und viel versprechenden diagnostischen Methode.

Die Umgebung erscheint verzerrt, Farben verblassen, ein "schwarzer Fleck" verdeckt das Zentrum des Blickfeldes und dehnt sich mehr und mehr aus, bis Lesen oder Autofahren unmöglich werden: Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland kennen diese Symptome der "Altersabhängigen Makuladegeneration" AMD. Bei der Erkrankung wird die Stelle des schärfsten Sehens, die so genannte Makula, irreversibel geschädigt.

Wenn man den Augenhintergrund eines Menschen durch die geöffnete Pupille mit Laserlicht bestrahlt, beginnt er schwach zu leuchten - ein Effekt, den Mediziner als "Autofluoreszenz" bezeichnen. Was da fluoresziert, ist "Stoffwechselmüll", der sich mit der Zeit im Auge ablagert. Die lichtempfindliche Netzhaut erneuert sich nämlich ständig; die ausgemusterten Bestandteile werde von Zellen des Pigment-Epithels entsorgt, das hinter der Netzhaut liegt und sie mit Nährstoffen versorgt. Mit zunehmendem Alter klappt das nicht mehr vollständig; was bleibt, ist ein Rest aus Stoffwechsel-Abfallprodukten - unter anderem das so genanntem "Lipofuszin", das für die Autofluoreszenz verantwortlich ist.

So weit, so normal. Doch Lipofuszin enthält toxische Bestandteile und kann auf Dauer die lichtempfindlichen Sinneszellen schädigen. "Mit neuartigen Scanning-Laser-Ophthalmoskopen können wir die Autofluoreszenz der Giftstoffe darstellen und drohende Schädigungen frühzeitig erkennen", erklärt der Chef der Bonner Augenklinik, Professor Dr. Frank G. Holz. Zum einen macht die Methode Ansammlungen von Lipofuszin als besonders helle Bereiche sichtbar und erlaubt so eine Risikoabschätzung. Zum anderen lassen sich auf den Ophthalmoskop-Bildern aber auch dunkle Flecken erkennen, die gar nicht fluoreszieren. "An diesen Stellen ist das Pigment-Epithel schon so stark geschädigt, dass die Zellen zugrunde gegangen sind", sagt Professor Holz.

Je frühzeitiger Mediziner die Anzeichen einer AMD erkennen, desto eher und Erfolg versprechender können sie gegensteuern. So scheint nach Ergebnissen von US-Forschern ein Wirkstoff-Cocktail aus Vitamin C, Vitamin E, Beta-Karotin und Zink die Verschlechterung der Sehkraft bremsen zu können. Das funktioniert aber nur, wenn man wirklich frühzeitig eingreift. Ein neues Medikament soll die Entstehung der toxischen Stoffe auch direkt unterbinden. "Mit der Laser-Ophthalmoskopie haben wir die Möglichkeit, die Erkrankung in einem sehr frühen Stadium zu diagnostizieren", betont der Arzt. "Wir gehen davon aus, dass das auch positive Auswirkungen auf den Behandlungserfolg hat."

Kontakt:
Prof. Dr. Frank. G. Holz
Universitäts-Augenklinik Bonn
Telefon: 0228/287-5647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: AMD Autofluoreszenz Netzhaut Sehbehinderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics