Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Gewebe soll Herzschrittmacher ersetzen

12.07.2005


Deutsche Herzstiftung vergibt Wilhelm P. Winterstein-Preis 2005

Der mit 10.000 Euro dotierte Wilhelm P. Winterstein-Preis geht in diesem Jahr an Dr. med. Yeong-Hoon Choi für ein vielversprechendes Forschungsprojekt der Universität Rostock und der Harvard Medical School zur dauerhaften medizinischen Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Die regelmäßige Pumpfunktion des Herzens, das koordinierte Zusammenziehen seiner Vorhöfe und Kammern ist das Ergebnis elektrischer Impulse. Sind die feinen Gewebeleitungen zur Weitergabe dieser Impulse jedoch beschädigt oder zerstört, so erreichen die Stromreize nur teilweise oder gar nicht ihr Ziel, und es kommt zu einer Herzrhythmusstörung, die man "Herzblock" nennt. Dabei schlagen die Vorhöfe und die Kammern des Herzens nicht wie üblich nacheinander, sondern vollkommen unabhängig voneinander. Die Kammerschlagfolge ist daher stark vermindert, was lebensbedrohlich werden kann. Nach derzeitigem Stand der Medizin muss dieser Herzblock durch die Implantierung eines Herzschrittmachers behandelt werden. Zurzeit werden in Deutschland etwa 70.000 Patienten unterschiedlichsten Alters pro Jahr mit einem Herzschrittmacher versorgt. Er wird üblicherweise ambulant eingepflanzt und seine Technik hat sich bewährt. Dennoch ist der Einsatz eines Herzschrittmachers nicht frei von Komplikationen: Seine Batterie ist in ihrer Lebensdauer begrenzt, weshalb ein Schrittmacher nach 4 bis 6 Jahren operativ ersetzt werden muss. Noch gravierender sind die Probleme bei Patienten im Säuglings- und Kleinkindalter. Ihrem Wachstum kann sich der Herzschrittmacher nicht anpassen, was permanente Kontrolle und häufige operative Re-Eingriffe erforderlich macht.

Ein Forscherteam aus Rostock und Boston um den im Rheinland geborenen Herzchirurgen Dr. med. Yeong-Hoon Choi geht daher einen neuen, biologischen, für die Langzeitbehandlung von Kindern viel versprechenden Weg. Im Kleintiermodell konnten die Wissenschaftler aus Muskelvorläuferzellen, so genannten Skelettmyoblasten, einen Zellverband konstruieren. Das so entwickelte Gewebe, im Fachbegriff engineered tissue, wurde in die Herzen mehrerer Ratten eingepflanzt. Anschließend wurden die Tiere über mehr als zwei Jahre beobachtet und unter anderem mit bildgebenden Verfahren untersucht. Tatsächlich wurden dabei sowohl mechanische wie elektrische Verbindungen mit dem umgebenden Herzgewebe ausgebildet, wodurch die gewünschte neue Reizleitung zustande kam. "Das ist noch nicht das Ende", hob der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF), Prof. Dr. med. Hans Carlo Kallfelz, anlässlich der Preisverleihung hervor, "sondern bedarf noch sehr viel Arbeit. Aber wir hoffen, dass in drei Jahren, vielleicht in fünf oder zehn, Chirurgen auf diese Weise insbesondere Kindern mit dieser Art von Herzrhythmusstörungen werden helfen können."

13/2005

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie