Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Gewebe soll Herzschrittmacher ersetzen

12.07.2005


Deutsche Herzstiftung vergibt Wilhelm P. Winterstein-Preis 2005

Der mit 10.000 Euro dotierte Wilhelm P. Winterstein-Preis geht in diesem Jahr an Dr. med. Yeong-Hoon Choi für ein vielversprechendes Forschungsprojekt der Universität Rostock und der Harvard Medical School zur dauerhaften medizinischen Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Die regelmäßige Pumpfunktion des Herzens, das koordinierte Zusammenziehen seiner Vorhöfe und Kammern ist das Ergebnis elektrischer Impulse. Sind die feinen Gewebeleitungen zur Weitergabe dieser Impulse jedoch beschädigt oder zerstört, so erreichen die Stromreize nur teilweise oder gar nicht ihr Ziel, und es kommt zu einer Herzrhythmusstörung, die man "Herzblock" nennt. Dabei schlagen die Vorhöfe und die Kammern des Herzens nicht wie üblich nacheinander, sondern vollkommen unabhängig voneinander. Die Kammerschlagfolge ist daher stark vermindert, was lebensbedrohlich werden kann. Nach derzeitigem Stand der Medizin muss dieser Herzblock durch die Implantierung eines Herzschrittmachers behandelt werden. Zurzeit werden in Deutschland etwa 70.000 Patienten unterschiedlichsten Alters pro Jahr mit einem Herzschrittmacher versorgt. Er wird üblicherweise ambulant eingepflanzt und seine Technik hat sich bewährt. Dennoch ist der Einsatz eines Herzschrittmachers nicht frei von Komplikationen: Seine Batterie ist in ihrer Lebensdauer begrenzt, weshalb ein Schrittmacher nach 4 bis 6 Jahren operativ ersetzt werden muss. Noch gravierender sind die Probleme bei Patienten im Säuglings- und Kleinkindalter. Ihrem Wachstum kann sich der Herzschrittmacher nicht anpassen, was permanente Kontrolle und häufige operative Re-Eingriffe erforderlich macht.

Ein Forscherteam aus Rostock und Boston um den im Rheinland geborenen Herzchirurgen Dr. med. Yeong-Hoon Choi geht daher einen neuen, biologischen, für die Langzeitbehandlung von Kindern viel versprechenden Weg. Im Kleintiermodell konnten die Wissenschaftler aus Muskelvorläuferzellen, so genannten Skelettmyoblasten, einen Zellverband konstruieren. Das so entwickelte Gewebe, im Fachbegriff engineered tissue, wurde in die Herzen mehrerer Ratten eingepflanzt. Anschließend wurden die Tiere über mehr als zwei Jahre beobachtet und unter anderem mit bildgebenden Verfahren untersucht. Tatsächlich wurden dabei sowohl mechanische wie elektrische Verbindungen mit dem umgebenden Herzgewebe ausgebildet, wodurch die gewünschte neue Reizleitung zustande kam. "Das ist noch nicht das Ende", hob der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF), Prof. Dr. med. Hans Carlo Kallfelz, anlässlich der Preisverleihung hervor, "sondern bedarf noch sehr viel Arbeit. Aber wir hoffen, dass in drei Jahren, vielleicht in fünf oder zehn, Chirurgen auf diese Weise insbesondere Kindern mit dieser Art von Herzrhythmusstörungen werden helfen können."

13/2005

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops