Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Gewebe soll Herzschrittmacher ersetzen

12.07.2005


Deutsche Herzstiftung vergibt Wilhelm P. Winterstein-Preis 2005

Der mit 10.000 Euro dotierte Wilhelm P. Winterstein-Preis geht in diesem Jahr an Dr. med. Yeong-Hoon Choi für ein vielversprechendes Forschungsprojekt der Universität Rostock und der Harvard Medical School zur dauerhaften medizinischen Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Die regelmäßige Pumpfunktion des Herzens, das koordinierte Zusammenziehen seiner Vorhöfe und Kammern ist das Ergebnis elektrischer Impulse. Sind die feinen Gewebeleitungen zur Weitergabe dieser Impulse jedoch beschädigt oder zerstört, so erreichen die Stromreize nur teilweise oder gar nicht ihr Ziel, und es kommt zu einer Herzrhythmusstörung, die man "Herzblock" nennt. Dabei schlagen die Vorhöfe und die Kammern des Herzens nicht wie üblich nacheinander, sondern vollkommen unabhängig voneinander. Die Kammerschlagfolge ist daher stark vermindert, was lebensbedrohlich werden kann. Nach derzeitigem Stand der Medizin muss dieser Herzblock durch die Implantierung eines Herzschrittmachers behandelt werden. Zurzeit werden in Deutschland etwa 70.000 Patienten unterschiedlichsten Alters pro Jahr mit einem Herzschrittmacher versorgt. Er wird üblicherweise ambulant eingepflanzt und seine Technik hat sich bewährt. Dennoch ist der Einsatz eines Herzschrittmachers nicht frei von Komplikationen: Seine Batterie ist in ihrer Lebensdauer begrenzt, weshalb ein Schrittmacher nach 4 bis 6 Jahren operativ ersetzt werden muss. Noch gravierender sind die Probleme bei Patienten im Säuglings- und Kleinkindalter. Ihrem Wachstum kann sich der Herzschrittmacher nicht anpassen, was permanente Kontrolle und häufige operative Re-Eingriffe erforderlich macht.

Ein Forscherteam aus Rostock und Boston um den im Rheinland geborenen Herzchirurgen Dr. med. Yeong-Hoon Choi geht daher einen neuen, biologischen, für die Langzeitbehandlung von Kindern viel versprechenden Weg. Im Kleintiermodell konnten die Wissenschaftler aus Muskelvorläuferzellen, so genannten Skelettmyoblasten, einen Zellverband konstruieren. Das so entwickelte Gewebe, im Fachbegriff engineered tissue, wurde in die Herzen mehrerer Ratten eingepflanzt. Anschließend wurden die Tiere über mehr als zwei Jahre beobachtet und unter anderem mit bildgebenden Verfahren untersucht. Tatsächlich wurden dabei sowohl mechanische wie elektrische Verbindungen mit dem umgebenden Herzgewebe ausgebildet, wodurch die gewünschte neue Reizleitung zustande kam. "Das ist noch nicht das Ende", hob der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF), Prof. Dr. med. Hans Carlo Kallfelz, anlässlich der Preisverleihung hervor, "sondern bedarf noch sehr viel Arbeit. Aber wir hoffen, dass in drei Jahren, vielleicht in fünf oder zehn, Chirurgen auf diese Weise insbesondere Kindern mit dieser Art von Herzrhythmusstörungen werden helfen können."

13/2005

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung
27.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger
27.02.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik