Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Tumor-Dokumentationssystem entwickelt

26.06.2008
Neue Software verbessert die Qualität der Patienten-Versorgung
Regensburg

Die Krankenakte eines Krebs-Patienten ist meist lang und umfangreich. Die Daten reichen von der Diagnose über die durchgeführte Therapie bis hin zu den Nachsorgeuntersuchungen.

Das Tumorzentrum Regensburg hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe ein digitales Dokumentationssystem entwickelt, mit dem die Patientendaten einfacher und zeitsparender als bisher erfasst werden können: Die neue Software ist bundesweit einzigartig und kann dazu beitragen, die Qualität der Patienten-Versorgung zu verbessern. Die Deutsche Krebshilfe hat die Entwicklung mit 150.000 Euro gefördert.

„Die Dokumentation von Patientendaten ist sehr wichtig: Nichts ist entscheidender als der Nachweis darüber, was die behandelnden Ärzte durchgeführt haben und was nicht, was die Untersuchungen ergeben haben und welche Therapie angeschlagen hat“, erklärt Frau Dr. Monika Klinkhammer-Schalke, Geschäftsführerin des Tumorzentrums Regensburg. Unter ihrer Leitung wurde das digitale Tumor-Dokumentationssystem gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) entwickelt. „Die bislang überwiegend papiergebundene Dokumentation ist mit einem enormen Zeitaufwand für die Ärzte und Dokumentations-Assistenten verbunden. Die neue Software ermöglicht es, die Patientendaten vollständig digital zu erfassen, den Datentransfer zu vereinfachen und den Dokumentationsaufwand auf ein Minimum zu reduzieren“, erklärt Klinkhammer-Schalke. Außerdem lassen sich Doppel-Dokumentationen verhindern und statistische Auswertungen durchführen.

„Das neue System kommt darüber hinaus auch direkt dem Patienten zugute“, betont die Projektleiterin am Tumorzentrum Regensburg. „Denn anhand der dokumentierten Diagnose- und Therapieschemata können wir als externe und neutrale Prüfstelle unmittelbar den aktuellen Versorgungsstand des Patienten nachvollziehen und unter anderem prüfen, ob die wissenschaftlichen/medizinischen Leitlinien bei der Behandlung berücksichtigt werden.“ Für Brust- und Darmkrebs wird diese Art der Qualitätssicherung bereits umgesetzt. Andere Tumorarten sollen folgen. Ein weiterer Vorteil: Jeder in den Versorgungsprozess involvierte Arzt kann alle Daten seines Patienten einsehen.

Das digitale System wird bereits in vielen zertifizierten Brust- und Darmkrebszentren in der Oberpfalz und in Niederbayern, in mehr als 15 bayerischen Kliniken sowie am Krebsregister Schleswig-Holstein eingesetzt. „Wir arbeiten intensiv daran, dass das System möglichst bald bundesweit in allen Kliniken, in denen Tumorpatienten versorgt werden, sowie in niedergelassenen Arztpraxen eingeführt werden kann“, so Klinkhammer-Schalke. Die Datenerfassung erfolgt zurzeit noch zentral am Tumorzentrum in Regensburg. Langfristig sollen die behandelnden Ärzte bereits in der niedergelassenen Praxis oder in der Klinik ihre Daten direkt eingeben können.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Tumor-Dokumentationssystem Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie