Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das digitale Mammographie-System der Zukunft

27.12.2007
Siemens entwickelt den Mammomat Inspiration

Die neueste Innovation im Bereich der digitalen Mammographie von Siemens Medical Solutions – die Mammographie-Plattform Mammomat Inspiration – ist jetzt im Einsatz. Das erste Gerät in Deutschland wurde in einer radiologischen Praxis in Dortmund installiert. Verschiedene Eigenschaften machen das Vollfeldsystem zu einem idealen Screeninggerät bei der Brustkrebsfrüherkennung.

Eine einfache Handhabung – wie etwa die „Ein-Klick-Technologie“ – und ein hoher Patientenkomfort durch die sogenannte MoodLight-Funktion optimieren die Untersuchung der Patientinnen nochmals erheblich. Die Screeningvariante des Gerätes kann später mit allen Funktionen für stereotaktische Biopsien aufgerüstet werden.

Das System wird demnächst zusätzliche Erweiterungen für die dreidimensionale (3D) Bildgebung der Zukunft mit Hilfe der Tomosynthese erlauben. Eine hohe Bildqualität sowie eine adaptive Technologie zur Dosisberechnung runden die Vorzüge des Mammomat Inspiration ab.

... mehr zu:
»Mammographie »Tomosynthese

Das erste Mammomat-Inspiration-Gerät in Deutschland wurde in der radiologischen Praxis von Prof. Dr. Detlev Uhlenbrock in Dortmund installiert. Der Radiologe ist besonders von der ausgezeichneten Bildqualität des neuen Systems beeindruckt: „Es ist erstaunlich, wie auch eine etablierte Aufnahmetechnik wie die Mammographie immer noch weiter verbessert werden kann. Dass sich die Bildqualität in der Mammographie über die Jahre hinweg gesteigert hat, fällt sogar Patientinnen auf, wenn sie ältere Aufnahmen im Vergleich sehen.“

Schnelle und sichere Untersuchungen sind Voraussetzungen für ein funktionierendes Screening in der Brustkrebsvorsorge. Beides bietet der Mammomat Inspiration durch seine Zeit sparenden Workflow-Funktionen. Das System „denkt“ quasi voraus und ermöglicht innerhalb einer Stunde das Sreening von mehr als 15 Patientinnen. Dr. Jochen Dick, Leiter des Geschäftsgebiets Spezialarbeitsplätze (SP) von Siemens Medical Solutions, spricht hier von der sogenannten „Ein-Klick-Technologie“, um zu beschreiben, worauf seine Forschungsteams und Designer hin arbeiten, wenn es um Bedienfreundlichkeit geht.

„In einer Umgebung mit großem Screeningaufkommen wie in der Mammographie sind viele Patientinnen zu untersuchen, etliche davon sind sehr aufgeregt“, erläuterte Dick. „Für die Patientin muss das ganze Verfahren also so schnell und angenehm wie möglich sein. Für die Klinik dagegen sind Schnelligkeit, Effizienz und Genauigkeit entscheidend.“ Deshalb wurde jeder Arbeitsschritt – von der Durchführung einer Untersuchung bis hin zur Verteilung der Daten – so optimiert, dass mehr Patientinnen in kürzester Zeit untersucht und diagnostiziert werden können als bisher.

Dabei stand auch das Wohlbefinden der Patientin im Mittelpunkt. Das Mammomat Inspiration ist das erste Mammographiesystem mit einer LED-Glasscheibe, die in wechselnden Farben leuchtet. Diese Farben sind mit Hilfe der MoodLight-Funktion frei einstellbar und haben eine angenehme, beruhigende Wirkung auf Patientinnen und Bedienpersonal.

Zusätzlich sorgen viele Funktionen und technische Details für eine niedrige Strahlendosis. Dazu gehört etwa eine spezielle Röntgenröhre mit einer Wolfram-Anode oder neue AEC-Algorithmen, welche abgestimmt auf Brustgröße und Gewebeart individuell die Dosis berechnen.

Die Tomosynthese vereint die Mammographie mit einer Aufnahmetechnik ähnlich der Computertomographie (CT). Dabei macht die Röntgenröhre mehrere Aufnahmen der Brust aus verschiedenen Winkeln. Eine Software berechnet aus diesen Projektionsbildern mit Hilfe von Algorithmen einen Satz von Schichtbildern. Die daraus entstehenden dreidimensionalen Daten liefern dem Radiologen deutlich bessere Informationen als bisherige Methoden. Die Aufnahmen haben einen höheren Kontrast, Gewebestrukturen sind schärfer abgrenzbar. Diese Technologie ist derzeit noch in der Entwicklung.

Mit dem Mammomat Inspiration basieren erstmals Screening, Diagnose und in Zukunft Tomosynthese auf einer einheitlichen digitalen Plattform. Der Kunde kann je nach Bedarf ein Screeninggerät erwerben und dieses Basissystem später etwa um die Biopsie-Einheit oder auf die 3D-Tomosynthese erweitern.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: Mammographie Tomosynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise