Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgerichtete Impfstoffe gegen HIV

28.11.2008
Seit über 20 Jahren sind Forscher weltweit intensiv darum bemüht, einen HIV-Impfstoff zu entwickeln. Bei 12 000 HIV-Neuinfektionen pro Tag bleibt dies eine der drängendsten Aufgaben biomedizinischer Grundlagenforschung.

Unsere Arbeitsgruppe an der Ruhr-Universität Bochum verfolgt dabei die Strategie, Gen-basierte Impfstoffe zu entwerfen, die gezielt Schaltzellen des Immunsystems ansprechen und daher die Immunantwort gegen HIV sehr viel stärker aktivieren als bisherige Impfstoffe.

Wie andere Viren auch, kommt HIV in zwei Phasen vor: als vollständiges Viruspartikel außerhalb und in seine Untereinheiten zerlegt innerhalb von Wirtszellen. Dabei dient das Viruspartikel selbst nur der Übertragung des viralen Genoms von einer Wirtszelle zur nächsten bzw. von einem Individuum zum anderen. Innerhalb einer von einem einzigen Virus infizierten Wirtszelle kann sich der Erreger in zwei bis drei Tagen hundert- bis tausendfach vermehren.

Diesen zwei Phasen der Virusvermehrung stehen zwei Arme der Immunantwort gegenüber - Antikörper bzw. sog. zytotoxische T-Zellen. Die Antikörper erkennen virale Proteine ausserhalb der Zelle, die zytotoxischen T-Zellen erkennen die infizierten Zellen. Dafür müssen aber den zytotoxischen T-Zellen kleine Bruchstücke (Peptide) des Virus durch spezialisierte Oberflächenproteine (MHC-Moleküle) der infizierten Zelle wie auf einem Tablett präsentiert werden. Wenn dann die zytotoxischen T-Zellen die infizierte Zelle zerstören, bevor diese Viruspartikel freisetzen kann, wird die Virusvermehrung verhindert.

Die Impfung mit viralen Proteinen aktiviert überwiegend die Antikörperantwort gegen diese viralen Proteine. Im Gegensatz dazu kommt es durch Gen-basierte Impfstoffe auch zur Bildung zytotoxischer T-Zellen. Bei den Gen-basierten Impfstoffen wird nicht das virale Protein verabreicht, sondern das Gen, das die Bildung des viralen Proteins in Zellen des Impflings ermöglicht. Die Eigenproduktion erlaubt eine bessere Präsentation auf MHC-Molekülen und führt damit zu einer stärkeren Aktivierung von zytotoxischen T-Zellen. Diesen Effekt der Gen-basierten Impfstoffe gilt es nun zusätzlich zu stärken. Dazu werden die Gen-basierten Impfstoffe so verändert, dass das von ihnen kodierte virale Protein an einen besonderen Antikörper gekoppelt ist. Dieser Antikörper bindet hoch-spezifisch an ein Oberflächen-Protein von sog. Dendritischen Zellen, den Schaltzellen des Immunsystems. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Dr. Ralph Steinman von der Rockefeller University konnten wir bereits zeigen, dass dieser Antikörper die Aufnahme des viralen Proteins durch Dendritische Zellen deutlich verbessert. Durch gleichzeitige Gabe zusätzlicher immunstimulierender Substanzen sollen die Dendritischen Zellen, die das virale Protein aufgenommen haben, nun dazu gebracht werden, hoch-aktive zytotoxische T-Zellen auszubilden. Mit dieser breit-anwendbaren Strategie hoffen wir, die Wirksamkeit Gen-basierter Impfstoffe gegen Viruserkrankungen, wie HIV, deutlich zu verbessern.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Überla, Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie, Ruhr-Universität Bochum. Telefon: 49-234-3223189 / E-Mail: klaus.ueberla@rub.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 120.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie