Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entwickeln Test zur Erfassung von alltagspraktischen Fähigkeiten bei Demenz

18.01.2013
Einschränkungen bei der geistigen Leistungsfähigkeit, vor allem aber zunehmende Schwierigkeiten, sich im Alltag zurechtzufinden – das sind Leitsymptome der verschiedenen Formen von Demenz.
Um zuverlässig festzustellen, ob und in welchem Maße Demenzpatienten im Alltagsleben eingeschränkt sind, arbeiten Forscher der Psychiatrischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen an einem Leistungstest, der vor allem bei Patienten mit leichter Demenz den Status der alltagspraktischen Fähigkeiten messen kann – und zwar direkt am Patienten selbst. Das Projekt wird von der DFG im Rahmen der Nachwuchsakademie „Versorgungsforschung“ mit etwa 60.000 Euro gefördert.

Unsere Gesellschaft altert – und früher oder später stellt sich für Senioren die Frage, wie lange sie in ihrem gewohnten häuslichen Umfeld leben können und wann es an der Zeit ist, sich Gedanken über Betreuung zu machen. Gerade bei Demenzpatienten ist diese Frage von Bedeutung. Für die Selbstständigkeit im Alltagsleben sind vor allem die so genannten alltagspraktischen Fähigkeiten (ADL-Fähigkeiten) der betroffenen Personen ausschlaggebend.
Bislang existiert kein Leistungstest, der ökonomisch, valide und zuverlässig alltagspraktische Fähigkeiten bei leichter Demenz messen kann. Stattdessen werden Einschränkungen in alltagspraktischen Fähigkeiten bei Demenzpatienten meist über Fremdbeurteilungsverfahren erhoben, vorhandene Leistungstests kranken an methodischen Schwächen, etwa weil sie zu lange dauern und daher in der Praxis kaum einsetzbar sind oder weil sie Fähigkeiten abfragen, deren Alltagsrelevanz nicht sicher erwiesen ist.

Das soll sich ändern: Im Rahmen ihrer Forschungen arbeiten Projektleiterin Dr. Katharina Luttenberger und ihr Team an der Entwicklung und Pilotierung eines neuen umfassenden Leistungstests, der gegenüber den vorhandenen Instrumenten folgende Vorteile bieten soll: Er muss schnell und unkompliziert durchführbar sein (Testdauer: 15 Minuten), die relevanten Einschränkungen bei leichter Demenz valide erfassen und nachweislich auch bei immer wiederkehrender Durchführung zuverlässige Ergebnisse liefen, was an einer angemessenen Stichprobengröße von 120 Probanden demonstriert werden soll.

In einer umfangreichen Vorarbeit entwickelte die Forschungsgruppe in Fokusgruppen aus Experten und Angehörigen bereits ein Set von zwölf Aufgaben, die aktuell an 30 Personen mit leichter Demenz auf Durchführbarkeit und Akzeptanz getestet werden. Für das Projekt selbst werden es dann rund 20 Problemstellungen sein, die alle 120 Probanden im Test bewältigen müssen. Sie umfassen Aufgaben aus elementaren Lebensbereichen wie Kommunikation, Mobilität, Selbstversorgung und häusliches Leben, die ganz konkret auf die Situation von Demenzkranken zugeschnitten werden.

Aus dem Testpool der etwa 20 Aufgaben wählen die Wissenschaftler schließlich die fünf bis sechs aus, die am besten und zutreffendsten die alltagspraktischen Fähigkeiten abbilden. Das könnte in der Kategorie „Kommunizieren“ der Auftrag sein, einen Arzt anzurufen und einen Termin zu vereinbaren – inklusive des Suchens nach der Nummer, der korrekten Interpretation einer Anrufbeantworteransage oder des Gesprächs mit der Arzthelferin. Bei der Selbstversorgung ginge es etwa um Herausforderungen wie Zubereitung von Mahlzeiten oder Einkaufen, beim häuslichen Leben um den sicheren Umgang mit der Mikrowelle, und bei der Mobilität wäre ein Verkehrsspiel denkbar, in dem der Proband sich in einer Vorfahrtsituation oder an einer Ampel zurechtfinden muss.

In drei wichtigen Evaluierungskriterien muss der Test schließlich bestehen – Messgenauigkeit, Validität und Objektivität. Dabei stützen sich die Forscher um Dr. Katharina Luttenberger auch auf Cross-Checks mit allen anderen gängigen Tests sowie auf Tests, die einzelne Kompetenzen prüfen, wie etwa Kognition oder Stimmung. Außerdem ist es essenziell, dass das Aufgaben-Set von einfach bis schwierig reicht, um die ganze Bandbreite an Alltagsherausforderungen abzubilden. Nur so lässt sich sicher sagen, ob ein Patient im Alltag stark oder kaum eingeschränkt ist.
Der fertige Test, der 2014 vorliegen soll, ist zum einen in der Forschung unerlässlich, weil nur so dokumentiert werden kann, ob und wie Therapien bei Demenz anschlagen.

Gleichzeitig aber ist der Bedarf im klinischen Alltag enorm hoch. Das Untersuchung schließt dort an frühere Projekte an, im Rahmen derer Prof. Dr. Elmar Gräßel, Leiter Medizinische Psychologie / Medizinische Soziologie am Universitätsklinikum Erlangen und Mentor des Projekts, mit seinem Team bereits Leistungstests für Patienten mit schwer und mittelschwer ausgeprägter Demenz entwickelt hat. Diese haben sich mittlerweile etabliert und vermögen, so die Beobachtung der FAU-Wissenschaftler, relativ zuverlässig vorherzusagen, wann beispielsweise ein Patient eine Pflegestufe erhält oder in die nächsthöhere eingruppiert wird.

„Entscheidend ist aber, dass ein Patient anhand des Testergebnisses die entsprechende Förderung erhält“, so Projektleiterin Luttenberger. „Wir haben in früheren Forschungsprojekten gezeigt, dass sich gerade bei Demenzpatienten mit Training und Förderung das Leistungsniveau sehr gut über einen langen Zeitraum aufrechterhalten lässt. Die Tests helfen, entsprechende Risikogruppen zu ermitteln, bei denen die Leistung noch akzeptabel ist, aber langsam nachlässt. Für solche Patienten könnten wir viel tun.“

Zahlen und Fakten zu Demenz in Deutschland:

• Etwa 1,45 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz (Bickel 2012), alle haben alltagspraktische Einschränkungen unterschiedlichen Schweregrads

• Rund zwei Drittel davon werden daheim versorgt, in 90 Prozent der Fälle von einem Angehörigen

• Mit intensiver multimodaler Therapie lassen sich alltagspraktische und kognitive Fähigkeiten über mindestens 12 Monate erhalten (Gräßel, Stemmer et al 2012, www.maks-aktiv.de)

• Weniger als 25 Prozent der Patienten erhalten Antidementiva

Dr. Katharina Luttenberger
Tel.: 09131/85-34650
Katharina.Luttenberger@uk-erlangen.de

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kommunikation und Presse
Tel: +49 9131 85-70210
presse@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fau.de
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie