Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer dreht an unserer Bio-Uhr?

21.10.2015

PhytoDoc mit Tipps zur Zeitumstellung

„Ach nö, nicht schon wieder“ – so stöhnt es an allen Ecken. Hilft aber nichts, die Zeitumstellung hat ein festes Datum: den 25.10.2015. Nicht nur an der Uhr im eigentlichen Sinne wird dabei gedreht, auch unsere biologische Uhr wird mächtig gefordert. Schlafprobleme, Müdigkeit sogar depressive Verstimmungen und Gereiztheit sind häufige Folgen. Bei manchen stellen sich unter Umständen Verdauungsprobleme und Schwankungen der Herzfrequenz ein. Damit nicht genug: fast zwei Wochen kann es dauern, bis wir in unseren geregelten Rhythmus hineinfinden.

Das Gesundheitsportal PhytoDoc hat einige Tipps zusammengestellt, denn man kann schon in den Tagen zuvor gegensteuern.

>> Kampf gegen die Müdigkeit, Vorbeugung bringt gewisse Effekte

Verschieben Sie Ihre Schlafgewohnheiten schon einige Tage vor der Zeitumstellung und gehen Sie jeden Tag eine Viertel Stunde später schlafen. So können Sie sich etappenweise an den neuen Rhythmus anpassen. Keine gute Nachricht fürs Wochende: Am Abend vor der Umstellung sollten möglichst keine allzu üppigen Menüs auf dem Teller landen.

Und was passiert nach der Umstellung?

>> Unser Tipp: Licht, Licht, Licht

Mit viel Bewegung und Licht kann man gut gegen Müdigkeit ankämpfen. Dr. med. Berthold Musselmann von PhytoDoc empfiehlt, künstliche Lichtquellen mit ca. 5000 Lux zu nutzen. So kann die fehlende Nachmittagshelligkeit kompensiert werden. Außerdem gilt: Legen Sie häufiger kleine Pausen ein und gehen Sie an die frische Luft. Wer mit Einschlafproblemen zu kämpfen hat, kann leichte Einschlafhilfen aus der Pflanzenwelt wie Baldrian, Hopfen, Melisse oder Lavendel zur Unterstützung nutzen. (Wer sich umfassend zum Thema Schlafstörungen informieren möchte: http://www.phytodoc.de/erkrankung/schlafstoerungen )

>> Sport und (echte) soziale Kontakte muntern auf

Zur frühen Morgenstunde macht Sport munter, aber nach 18 Uhr sollten Menschen, die unter der Zeitumstellung leiden, lieber darauf verzichten. Eine gute Waffe gegen den sich anbahnenden Herbst/Winterblues sind soziale Kontakte und Hobbies.

Unsere Empfehlung: Verabreden Sie sich und kochen Sie doch mal etwas zusammen. Rat von Dr. Musselmann an alle, die es so organisieren können: Damit die Zeit nach der Umstellung besser vertragen wird, sollten Sie Ihre Aktivitäten und auch die Einnahme Ihrer Mahlzeiten, wenn möglich, um eine Stunde vorverschieben (also zur selben „Bio-Uhrzeit“ essen wir vor der Umstellung).

Beispiel: Wenn Sie vor der Umstellung um 13 Uhr Mittag essen gegangen sind, dann gehen Sie nach der Umstellung um 12 Uhr essen und passen sich dann in den nächsten Tagen Schritt für Schritt an. In diesem Sinne gutes Uhrdrehen.

Übrigens, wer noch keine Idee für ein leckeres Kochevent hat, wie wäre es mit Frikadellen verfeinert mit Berg-Bohnenkraut? Das schmeckt nicht nur, es ist auch gesund: Das Kraut ist verdauungsfördernd und desinfizierend.

Hier das Rezept für Frikadellen mit Berg-Bohnenkraut: http://www.phytodoc.de/artikel/frikadellen-mit-berg-bohnenkraut-rezept-fuer-den-herbst/

Mehr zum Thema Prävention und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Im Blog stellen Ärzte und Heilpraktiker ihre beliebtesten Therapien vor: http://www.phytodoc.de/blog

Pressestelle | PhytoDoc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics