Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele fettleibige Kinder haben Gefäßschäden

25.09.2013
Rund 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen hierzulande sind zu dick, 6 Prozent gelten als fettleibig.

Übergewicht und ungesunde Ernährung zählen zu den größten Risiken für Arteriosklerose – und ihre Folgen. Die Gefäßerkrankung verursacht auch schon im Kindes- und Jugendalter erste Schäden. Der Weg zum Herzinfarkt beginnt damit immer früher. Entsprechend früh sollte auch die Vorbeugung einsetzen, wie Experten im Vorfeld des Deutschen Gefäßtags am 12. Oktober 2013 betonen.

Der Informationstag, den die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) veranstaltet, steht unter dem Zeichen der ACTION-Kampagne (Arteriosklerose – Circulation und Training Informations Netzwerk).

Zu süß, zu fett, zu viel: Immer mehr Kinder in Deutschland ernähren sich ungesund. „Wir wissen, dass bei etwa 70 Prozent der fettleibigen Kinder bereits in jungen Jahren Risikofaktoren für spätere Herz- und Gefäßerkrankungen vorliegen“, sagt Professor Dr. med. Giovanni Torsello, Vize-Präsident der DGG. Dies zeigen Untersuchungen der Blutgefäße adipöser Kinder: Die Gefäßwände sind bei ihnen deutlich dicker als bei normalgewichtigen Kindern. Die gute Nachricht: Nehmen die Kinder ab, erholt sich auch die Gefäßwand und wird wieder dünner. „Schon Kinder und Jugendliche sollten deshalb zu einem gesunden Lebensstil angehalten werden“, betont Professor Torsello, der Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Münster und Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie am St. Franziskus Hospital in Münster ist.

Dazu gehört – in jedem Alter – neben gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung auch der Verzicht auf Zigaretten. „Sogar für langjährige Raucher lohnt sich das Aufhören“, rät der Gefäßspezialist. Das höchste Risiko, binnen zehn Jahren einen tödlichen Herzanfall zu erleiden, haben 60-jährige Männer, die rauchen und deren Blutdruck zu hoch ist. „Darum gehört auch die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks zu den empfohlenen Vorbeugemaßnahmen“, meint Torsello. Gemäß einer aktuellen internationalen Studie wissen viele Menschen gar nicht, dass sie an Bluthochdruck leiden.

Häufig betreffen Gefäßerkrankungen die Beine. Weltweit sind davon mehr als 200 Millionen Menschen betroffen. Anzeichen für Durchblutungsstörungen der Beingefäße sind Schmerzen beim Gehen, die nach einer Ruhepause wieder verschwinden. Dunkle Flecke an den Unterschenkeln oder schlecht heilende Wunden am Fuß sind ebenfalls ein Indiz für Durchblutungsstörungen. Vor allem Diabetiker riskieren hier schwerwiegende Folgen wie eine Amputation von Zeh oder Fuß: Ihnen rät Professor Torsello zu sorgfältiger Fußpflege und bequemen Schuhen.

Gefäßerkrankungen sind lebensbedrohlich: Kribbeln oder ein taubes Gefühl in Armen oder Beinen, Sprach- oder Sehstörungen können Zeichen eines Schlaganfalls sein. Ebenso gefährlich aber anfangs oft ohne Symptome, ist eine verstopfte Bauchschlagader. Experten empfehlen deswegen insbesondere Menschen ab 60 Jahren regelmäßige Ultraschalluntersuchungen der Gefäße. Dies gilt auch für die Halsschlagader: Eine verengte Halsschlagader, die sogenannte Karotisstenose, gilt als eine der Hauptursachen für einen Schlaganfall. „Vor allem Menschen mit erhöhtem Risiko sollten jede Form der Früherkennung und Vorbeugung von Gefäßschäden nutzen“, rät Professor Torsello.

Über Gefäßerkrankungen, deren Folgen, Vorbeugung und Behandlung informieren Experten auf einer Pressekonferenz der DGG am 8. Oktober 2013. Sie stellen darin erstmalig die ACTION-Kampagne zur Aufklärung über Arteriosklerose vor, die ihren Auftakt am deutschlandweiten Gefäßtag am 12. Oktober nimmt.

Terminhinweis:

Pressekonferenz
der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG)
anlässlich der ACTION-Kampagne zur Aufklärung über Arteriosklerose
Start: Bundesweiter Gefäßtag am 12. Oktober 2013
„Epidemie Gefäßverkalkung: Vom Beininfarkt bis zum Schlaganfall – Rollt eine Lawine von Gefäß-Patienten auf uns zu?“
Termin: Dienstag, 8. Oktober 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3
Anschrift: Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
Vorläufige Themen und Referenten:
ACTION-Kampagne – Welche Gefahren und Risiken bergen kranke Gefäße, wen trifft es und wie lange kommt unser Gesundheitssystem damit noch zurecht?
Professor Dr. med. Eike Sebastian Debus
Präsident der DGG, Hamburg-Eppendorf
Aneurysma, Durchblutungsstörungen und Schlaganfall vermeiden – Wie beugen wir bestmöglich vor und verhindern schwere Gefäßschäden und deren Folgen?
Professor Dr. med. Giovanni Torsello
Vize-Präsident der DGG, Münster
Brüchige Arterien, Aneurysmen und verengte Blutgefäße – Wie können Gefäßmediziner helfen und welche Behandlung ist die richtige?
Dr. med. Ingo Flessenkämper
Sekretär der DGG, Berlin
Nach der Therapie fühlt sich das Leben anders an: Worauf kann ich als Betroffener selbst achten und welche Spezialisten helfen mir?

N.N., Patient, Berlin

„ACTION“: Die bundesweite Kampagne gegen Arterienverkalkung startet mit dem Gefäßtag am 12. Oktober – Was ist geplant?
Professor Dr. med. Eike Sebastian Debus
Präsident der DGG
Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG)
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Medizinkommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.gefaesschirurgie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie