Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele fettleibige Kinder haben Gefäßschäden

25.09.2013
Rund 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen hierzulande sind zu dick, 6 Prozent gelten als fettleibig.

Übergewicht und ungesunde Ernährung zählen zu den größten Risiken für Arteriosklerose – und ihre Folgen. Die Gefäßerkrankung verursacht auch schon im Kindes- und Jugendalter erste Schäden. Der Weg zum Herzinfarkt beginnt damit immer früher. Entsprechend früh sollte auch die Vorbeugung einsetzen, wie Experten im Vorfeld des Deutschen Gefäßtags am 12. Oktober 2013 betonen.

Der Informationstag, den die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) veranstaltet, steht unter dem Zeichen der ACTION-Kampagne (Arteriosklerose – Circulation und Training Informations Netzwerk).

Zu süß, zu fett, zu viel: Immer mehr Kinder in Deutschland ernähren sich ungesund. „Wir wissen, dass bei etwa 70 Prozent der fettleibigen Kinder bereits in jungen Jahren Risikofaktoren für spätere Herz- und Gefäßerkrankungen vorliegen“, sagt Professor Dr. med. Giovanni Torsello, Vize-Präsident der DGG. Dies zeigen Untersuchungen der Blutgefäße adipöser Kinder: Die Gefäßwände sind bei ihnen deutlich dicker als bei normalgewichtigen Kindern. Die gute Nachricht: Nehmen die Kinder ab, erholt sich auch die Gefäßwand und wird wieder dünner. „Schon Kinder und Jugendliche sollten deshalb zu einem gesunden Lebensstil angehalten werden“, betont Professor Torsello, der Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Münster und Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie am St. Franziskus Hospital in Münster ist.

Dazu gehört – in jedem Alter – neben gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung auch der Verzicht auf Zigaretten. „Sogar für langjährige Raucher lohnt sich das Aufhören“, rät der Gefäßspezialist. Das höchste Risiko, binnen zehn Jahren einen tödlichen Herzanfall zu erleiden, haben 60-jährige Männer, die rauchen und deren Blutdruck zu hoch ist. „Darum gehört auch die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks zu den empfohlenen Vorbeugemaßnahmen“, meint Torsello. Gemäß einer aktuellen internationalen Studie wissen viele Menschen gar nicht, dass sie an Bluthochdruck leiden.

Häufig betreffen Gefäßerkrankungen die Beine. Weltweit sind davon mehr als 200 Millionen Menschen betroffen. Anzeichen für Durchblutungsstörungen der Beingefäße sind Schmerzen beim Gehen, die nach einer Ruhepause wieder verschwinden. Dunkle Flecke an den Unterschenkeln oder schlecht heilende Wunden am Fuß sind ebenfalls ein Indiz für Durchblutungsstörungen. Vor allem Diabetiker riskieren hier schwerwiegende Folgen wie eine Amputation von Zeh oder Fuß: Ihnen rät Professor Torsello zu sorgfältiger Fußpflege und bequemen Schuhen.

Gefäßerkrankungen sind lebensbedrohlich: Kribbeln oder ein taubes Gefühl in Armen oder Beinen, Sprach- oder Sehstörungen können Zeichen eines Schlaganfalls sein. Ebenso gefährlich aber anfangs oft ohne Symptome, ist eine verstopfte Bauchschlagader. Experten empfehlen deswegen insbesondere Menschen ab 60 Jahren regelmäßige Ultraschalluntersuchungen der Gefäße. Dies gilt auch für die Halsschlagader: Eine verengte Halsschlagader, die sogenannte Karotisstenose, gilt als eine der Hauptursachen für einen Schlaganfall. „Vor allem Menschen mit erhöhtem Risiko sollten jede Form der Früherkennung und Vorbeugung von Gefäßschäden nutzen“, rät Professor Torsello.

Über Gefäßerkrankungen, deren Folgen, Vorbeugung und Behandlung informieren Experten auf einer Pressekonferenz der DGG am 8. Oktober 2013. Sie stellen darin erstmalig die ACTION-Kampagne zur Aufklärung über Arteriosklerose vor, die ihren Auftakt am deutschlandweiten Gefäßtag am 12. Oktober nimmt.

Terminhinweis:

Pressekonferenz
der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG)
anlässlich der ACTION-Kampagne zur Aufklärung über Arteriosklerose
Start: Bundesweiter Gefäßtag am 12. Oktober 2013
„Epidemie Gefäßverkalkung: Vom Beininfarkt bis zum Schlaganfall – Rollt eine Lawine von Gefäß-Patienten auf uns zu?“
Termin: Dienstag, 8. Oktober 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3
Anschrift: Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
Vorläufige Themen und Referenten:
ACTION-Kampagne – Welche Gefahren und Risiken bergen kranke Gefäße, wen trifft es und wie lange kommt unser Gesundheitssystem damit noch zurecht?
Professor Dr. med. Eike Sebastian Debus
Präsident der DGG, Hamburg-Eppendorf
Aneurysma, Durchblutungsstörungen und Schlaganfall vermeiden – Wie beugen wir bestmöglich vor und verhindern schwere Gefäßschäden und deren Folgen?
Professor Dr. med. Giovanni Torsello
Vize-Präsident der DGG, Münster
Brüchige Arterien, Aneurysmen und verengte Blutgefäße – Wie können Gefäßmediziner helfen und welche Behandlung ist die richtige?
Dr. med. Ingo Flessenkämper
Sekretär der DGG, Berlin
Nach der Therapie fühlt sich das Leben anders an: Worauf kann ich als Betroffener selbst achten und welche Spezialisten helfen mir?

N.N., Patient, Berlin

„ACTION“: Die bundesweite Kampagne gegen Arterienverkalkung startet mit dem Gefäßtag am 12. Oktober – Was ist geplant?
Professor Dr. med. Eike Sebastian Debus
Präsident der DGG
Pressekontakt:
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG)
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

Medizinkommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.gefaesschirurgie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie