Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Neuronen-Produktion

12.04.2013
Die Verbesserung der Neuronen-Produktion bei älteren Menschen, bei denen bereits ein kognitiver Verfall zu beobachten ist, gehört zu den großen Herausforderungen angesichts einer alternden Gesellschaft und der damit verbundenen Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

Forscher des INSERM (Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung) und der CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien) haben kürzlich gezeigt, dass die pharmakologische Blockade des TGF-ß-Moleküls die Produktion von neuen Neuronen in einem Maus-Modell verbessert.

Diese Ergebnisse ebnen den Weg für die Entwicklung zielgerichteter Therapien, mit denen die Neuronen-Produktion verbessert und damit der kognitive Verfall bei älteren Patienten kompensiert und durch Strahlentherapie verursachte Gehirnschädigungen begrenzt werden könnten.

Im Gehirn von Erwachsenen bilden sich regelmäßig neue Nervenzellen, wodurch die Aufrechterhaltung der kognitiven Fähigkeiten gewährleistet wird. Diese Neurogenese kann durch verschiedene Situationen beeinträchtigt werden, wie z.B. durch den Alterungsprozess und durch die Behandlung eines Gehirntumors mit Strahlentherapie. Die Forscher wollten herausfinden, wie dieses "Neuronengut" erhalten werden kann. Zu diesem Zweck versuchten sie herauszufinden, welche Faktoren für die Verschlechterung der Neurogenese verantwortlich sind. Überraschenderweise zeigten ihre ersten Beobachtungen, dass weder hohe Strahlendosen noch der Alterungsprozess neurale Stammzellen, aus denen sich Neuronen (also der Ursprung der Neurogenese) bilden, vollständig auslöschen. Die "Überlebenden" verbleiben in einem besonderen Bereich des Gehirns, der subventrikulären Zone. Sie scheinen jedoch nicht mehr voll funktionsfähig zu sein.

Weitere Experimente zeigten, dass hohe Konzentrationen des Zytokins [1] TGFß in beiden Fällen - Strahlung und Alterung - zur Inaktivität der Stammzellen führen, sie anfälliger für die Apoptose machen und die Anzahl neugebildeter Neuronen verringern. "Als Fazit der Studie lässt sich sagen, dass die Neurogenese zwar während des Alterungsprozesses und nach der Behandlung mit hohen Strahlendosen abnahm, viele Stammzellen jedoch mehrere Monate überlebten und ihre Eigenschaften beibehielten", so Marc-André Mouthon, einer der Hauptautoren. Im zweiten Teil dieser Arbeit konnten die Forscher aufzeigen, dass die pharmakologische Blockade des TGFß die Neuronen-Produktion bei bestrahlten oder älteren Mäusen wiederherstellt.

Diese Ergebnisse eröffnen neue Perspektiven für die Entwicklung zielgerichteter Therapien zur Blockierung des TGFß, um durch Strahlung verursachte Hirnschäden einzugrenzen bzw. die Neuronen-Produktion bei älteren Menschen mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten zu erhöhen.

[1] Zytokine sind Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung von Zellen regulieren.

Kontakt:
Marc-André Mouthon - Forscher bei der CEA -
Tel.: +33 (0)1 46 54 94 61 – marc-andre.mouthon@cea.fr
Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 02/04/2013 -
http://www.inserm.fr/espace-journalistes/produire-de-nouveaux-neurones-en-toutes-circonstances-un-defi-a-portee-de-souris

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten