Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für extreme Kleinwüchsigkeit aufgeklärt

01.08.2011
Seltene Patientendaten aus Leipzig beigesteuert

Julia ist eine erwachsene Frau von 21 Jahren und misst nur 1,10 Meter. Sie leidet am sogenannten Seckel-Syndrom, einer äußerst seltenen Erbkrankheit in Form einer besonders ausgeprägten Kleinwüchsigkeit. Weltweit sind schätzungsweise nur knapp 25 Erkrankte bekannt. Dementsprechend wenig erforscht war die Krankheit bislang.

Ein internationales Forscherteam unter türkischer Leitung hat die Ursache für den Gendefekt aufklären können und die Ergebnisse in der hochrangigen Fachzeitschrift nature genetics veröffentlicht. Leipzig hat für ganz Deutschland zwei Patientenfälle beigesteuert.

Seit vielen Jahren betreut Prof. Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauen- und Kindermedizin am Universitätsklinikum Leipzig, Julia (Name geändert) und ihre Familie, hat sie und ihren Zwillingsbruder aufwachsen sehen. Er ist inzwischen zu einem kräftigen, normal entwickelten Mann herangewachsen. Sie dagegen ist mit etwas über einen Meter Körperlänge zwergenhaft klein, nach einem internationalen Standartmaß 8 Punkte vom Mittelwert entfernt. Im Alter von 6 Jahren war sie so groß wie ein Neugeborenes. Das Seckel Syndrom oder auch Vogelkopf-Zwergwuchs genannt, weil die Betroffenen zu einem sehr kleinen Kopf auch eine auffällige Hakennase haben, zieht mehrere Beeinträchtigungen nach sich. Der kleine Kopfwuchs bewirkt, dass sich das Gehirn nicht richtig entwickeln kann (Mikrozephalie). Die Betroffenen bleiben psycho-sozial schwer zurück und sind meist mehrfach behindert. Sie kommen zwar zum Laufen und können auch Worte sagen, benötigen aber ein Leben lang Hilfe. Die Fehlbildung tritt zwar mit einer geschätzten Häufigkeit von 1:100.000 auf, tatsächlich leben aber weitaus weniger Betroffene damit, weil viele die Schwangerschaft oder Kindheit nicht überleben. Prof. Kiess sind in ganz Deutschland nur die 2 Patienten bekannt, die er betreut.

Julia ist eine fröhliche Frau, die aussieht wie ein Kind und löst auch am liebsten Kinderpuzzle. Ihre Eltern hatten sich damals an den Kindermedizinexperten Kiess gewandt, weil sie die Ursachen verstehen wollten. Über Jahre gab es nur Theorien, aber keine Erklärungen. Bis deutsche und türkische Mediziner anhand von Stammbäumen das Schlüsselgen ausfindig machen konnten, das bei den Patienten mutiert ist. "Ein schönes Beispiel für internationales, fachübergreifendes Forschungszusammenwirken", urteilt Kiess. "Alles in allem braucht es Kliniker, DNA-Analytiker und für die Datenauswertung Mathematiker. Als behandelnder Arzt konnte ich umfangreiche phänotypische Beschreibungen der Patientin beisteuern, eine besondere Leipziger Stärke.

Die Kollegen um Dr. B. Wollnick, Universität Köln, und Dr.
E. Kalay, Technische Universität Karedeniz, Trabzon, Türkei, haben damit die Genmutation gefunden."

Wachstumshormone sind wirkungslos

Das betroffene Gen bewirkt, dass bei der Zellteilung die Reparatur der Erbbotschaft gestört wird. "Die Zellteilung ist ein sehr komplexer Vorgang, währenddessen geht ständig DNA kaputt. In der Regel funktionieren die nötigen biochemischen Reparaturmechanismen einwandfrei. Beim Seckel-Syndrom dagegen ist bildlich gesprochen die zentrale Eingreiftruppe an sich schon falsch ausgerichtet", erklärt Prof. Kiess. Das von der Mutation betroffene Gen kodiert nämlich für einen Eiweißstoff im Zentrosom, eine Apparatur, die in jeder Zelle vorkommt und bei der Zellteilung die DNA sortiert. Unter der Mutation wird dieser fundamentale Prozess gestört, deshalb sind die Auswirkungen des Gendefekts beim Seckel-Syndrom auch dermaßen fatal und nicht behebbar. Eine besonders nahrhafte Ernährung oder Wachstumshormone können auf zellulärer Ebene nichts bewirken. Das könnte allenfalls eine Gentherapie noch im Mutterleib. Für eine Anwendbarkeit ist die Krankheit aber viel zu selten. Es besteht schlichtweg keine Aussicht auf Therapie für die Hand voll Kinder, die europaweit registriert sind.

Dennoch waren die Bemühungen der Forscher nach Ansicht des Leipziger Experten Kiess nicht umsonst: "Wir lernen immer mehr, wie Gewebe und Organe wachsen. In diesem Fall wurde ein neues Gen gefunden, das entscheidend in Wachstumsprozesse eingreift. Wissenschaftliche Erkenntnis dieser Art lebt von Grundlagenforschung und Zufallsentdeckungen."

Link zur Veröffentlichung: nature genetics 43, 23-26 (2011), http://www.nature.com/ng/journal/v43/n1/full/ng.725.html

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wieland Kiess
Telefon: +49 341 97-26000
E-Mail: wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Berichte zu: DNA Gen FTO Gendefekt Kleinwüchsigkeit Mutation Seckel-Syndrom Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise