Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für extreme Kleinwüchsigkeit aufgeklärt

01.08.2011
Seltene Patientendaten aus Leipzig beigesteuert

Julia ist eine erwachsene Frau von 21 Jahren und misst nur 1,10 Meter. Sie leidet am sogenannten Seckel-Syndrom, einer äußerst seltenen Erbkrankheit in Form einer besonders ausgeprägten Kleinwüchsigkeit. Weltweit sind schätzungsweise nur knapp 25 Erkrankte bekannt. Dementsprechend wenig erforscht war die Krankheit bislang.

Ein internationales Forscherteam unter türkischer Leitung hat die Ursache für den Gendefekt aufklären können und die Ergebnisse in der hochrangigen Fachzeitschrift nature genetics veröffentlicht. Leipzig hat für ganz Deutschland zwei Patientenfälle beigesteuert.

Seit vielen Jahren betreut Prof. Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauen- und Kindermedizin am Universitätsklinikum Leipzig, Julia (Name geändert) und ihre Familie, hat sie und ihren Zwillingsbruder aufwachsen sehen. Er ist inzwischen zu einem kräftigen, normal entwickelten Mann herangewachsen. Sie dagegen ist mit etwas über einen Meter Körperlänge zwergenhaft klein, nach einem internationalen Standartmaß 8 Punkte vom Mittelwert entfernt. Im Alter von 6 Jahren war sie so groß wie ein Neugeborenes. Das Seckel Syndrom oder auch Vogelkopf-Zwergwuchs genannt, weil die Betroffenen zu einem sehr kleinen Kopf auch eine auffällige Hakennase haben, zieht mehrere Beeinträchtigungen nach sich. Der kleine Kopfwuchs bewirkt, dass sich das Gehirn nicht richtig entwickeln kann (Mikrozephalie). Die Betroffenen bleiben psycho-sozial schwer zurück und sind meist mehrfach behindert. Sie kommen zwar zum Laufen und können auch Worte sagen, benötigen aber ein Leben lang Hilfe. Die Fehlbildung tritt zwar mit einer geschätzten Häufigkeit von 1:100.000 auf, tatsächlich leben aber weitaus weniger Betroffene damit, weil viele die Schwangerschaft oder Kindheit nicht überleben. Prof. Kiess sind in ganz Deutschland nur die 2 Patienten bekannt, die er betreut.

Julia ist eine fröhliche Frau, die aussieht wie ein Kind und löst auch am liebsten Kinderpuzzle. Ihre Eltern hatten sich damals an den Kindermedizinexperten Kiess gewandt, weil sie die Ursachen verstehen wollten. Über Jahre gab es nur Theorien, aber keine Erklärungen. Bis deutsche und türkische Mediziner anhand von Stammbäumen das Schlüsselgen ausfindig machen konnten, das bei den Patienten mutiert ist. "Ein schönes Beispiel für internationales, fachübergreifendes Forschungszusammenwirken", urteilt Kiess. "Alles in allem braucht es Kliniker, DNA-Analytiker und für die Datenauswertung Mathematiker. Als behandelnder Arzt konnte ich umfangreiche phänotypische Beschreibungen der Patientin beisteuern, eine besondere Leipziger Stärke.

Die Kollegen um Dr. B. Wollnick, Universität Köln, und Dr.
E. Kalay, Technische Universität Karedeniz, Trabzon, Türkei, haben damit die Genmutation gefunden."

Wachstumshormone sind wirkungslos

Das betroffene Gen bewirkt, dass bei der Zellteilung die Reparatur der Erbbotschaft gestört wird. "Die Zellteilung ist ein sehr komplexer Vorgang, währenddessen geht ständig DNA kaputt. In der Regel funktionieren die nötigen biochemischen Reparaturmechanismen einwandfrei. Beim Seckel-Syndrom dagegen ist bildlich gesprochen die zentrale Eingreiftruppe an sich schon falsch ausgerichtet", erklärt Prof. Kiess. Das von der Mutation betroffene Gen kodiert nämlich für einen Eiweißstoff im Zentrosom, eine Apparatur, die in jeder Zelle vorkommt und bei der Zellteilung die DNA sortiert. Unter der Mutation wird dieser fundamentale Prozess gestört, deshalb sind die Auswirkungen des Gendefekts beim Seckel-Syndrom auch dermaßen fatal und nicht behebbar. Eine besonders nahrhafte Ernährung oder Wachstumshormone können auf zellulärer Ebene nichts bewirken. Das könnte allenfalls eine Gentherapie noch im Mutterleib. Für eine Anwendbarkeit ist die Krankheit aber viel zu selten. Es besteht schlichtweg keine Aussicht auf Therapie für die Hand voll Kinder, die europaweit registriert sind.

Dennoch waren die Bemühungen der Forscher nach Ansicht des Leipziger Experten Kiess nicht umsonst: "Wir lernen immer mehr, wie Gewebe und Organe wachsen. In diesem Fall wurde ein neues Gen gefunden, das entscheidend in Wachstumsprozesse eingreift. Wissenschaftliche Erkenntnis dieser Art lebt von Grundlagenforschung und Zufallsentdeckungen."

Link zur Veröffentlichung: nature genetics 43, 23-26 (2011), http://www.nature.com/ng/journal/v43/n1/full/ng.725.html

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wieland Kiess
Telefon: +49 341 97-26000
E-Mail: wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Berichte zu: DNA Gen FTO Gendefekt Kleinwüchsigkeit Mutation Seckel-Syndrom Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau