Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz startet Studie zur Krebsberatung

26.09.2014

IMBEI überprüft bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung

Diagnose Krebs! Heutzutage kein Todesurteil mehr, dennoch eine Diagnose, die häufig erhebliche psychische Probleme mit sich bringt. Hilfe bieten Krebsberatungsstellen. Männer, selbst wenn sie psychisch stark belastet sind, nehmen dieses Angebot allerdings seltener in Anspruch als Frauen. Das Verhältnis der Inanspruchnahme liegt bei etwa 1 zu 3.

Das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin Mainz möchte daher nun mit einer Studie herausfinden, welche Barrieren der Inanspruchnahme entgegenstehen und wie ein Beratungsangebot aussehen müsste, um den Wünschen und Bedürfnissen auch von männlichen Patienten und Angehörigen besser zu entsprechen.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen dazu beitragen, ambulante psychosoziale Angebote bedarfsgerecht und niedrigschwellig zu gestalten. 

Das IMBEI sucht noch Männer und Frauen mit einer Krebserkrankung sowie deren Angehörige als Teilnehmer für die Studie. Interessierte können sich bei der Studienkoordinatorin Marlene Hechtner unter Telefon 06131 / 17-4577 und per E-Mail: hechtner@uni-mainz.de melden.

Die Diagnose Krebs ist für Betroffene und Angehörige ein einschneidendes Erlebnis. Auch der Krankheitsverlauf stellt Erkrankte und ihre Familien vor besondere Herausforderungen. Die gute Nachricht lautet: Krebserkrankungen enden heute in sehr vielen Fällen nicht mehr tödlich. Folglich leben immer mehr Menschen länger mit der Diagnose Krebs.

Dies bedeutet auch: Onkologische Erkrankungen und deren langfristige Folgen werden zukünftig in der Bevölkerung stärker verbreitet sein. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken deutschlandweit jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Zwischen 2010 und 2030 ist mit einem Anstieg der Krebsneuerkrankungen um gut 20 Prozent zu rechnen.

Umso mehr rücken Fragen zum Umgang der Betroffenen und deren Angehörigen mit der Erkrankung in den Vordergrund: Welcher Beratungs- und Betreuungsangebote bedarf es, damit die psychischen und sozialen Ängste und Probleme besser bewältigt werden können? Wie lässt sich für und mit den Patienten und ihren Angehörigen eine möglichst hohe Lebensqualität erreichen? Studien haben gezeigt, dass professionelle Unterstützung bei der Verarbeitung einer Krebserkrankung sehr hilfreich ist und die Psychoonkologie in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielt.

Daher ist es der Universitätsmedizin Mainz wichtig, dass Männer und Frauen die entsprechenden Hilfsangebote kennen und in Anspruch nehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, will das IMBEI in seiner Studie zum bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung, kurz BEZUG, von den Betroffenen erfahren, was sie dazu bewegt, eine Krebsberatung in Anspruch zu nehmen oder warum sie dies eben nicht tun möchten.

Dazu führen die Wissenschaftler des IMBEI unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Singer sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Patienten und Angehörigen zu zwei Zeitpunkten jeweils 20- bis 30-minütige Befragungen durch. Die erste Befragung erfolgt anhand eines persönlichen Gespräches und eines kurzen schriftlichen Fragebogens.

Inhaltlich geht es darum zu erforschen, was die Studienteilnehmer von einer Krebsberatung erwarten und warum sie eine Beratung wahrnehmen oder dies nicht beabsichtigen. Ebenfalls von Interesse sind der jeweilige aktuelle Gesundheitszustand und die Einstellung zu psychosozialen Versorgungsangeboten des Patienten oder des Angehörigen.

Die zweite Befragung dient dazu herauszufinden, ob sich das persönliche Befinden der Studienteilnehmer im Laufe der Zeit geändert hat, wie sie die Beratung erlebt haben bzw. wie sie mit zeitlichem Abstand zu den Beratungsangeboten stehen.

BEZUG ist ein Kooperationsprojekt des IMBEI mit dem Südwestdeutschen Tumorzentrum am Universitätsklinikum Tübingen, dem Tumorzentrum Rheinland-Pfalz e. V. sowie seitens der Universitätsmedizin Mainz mit dem Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT), der III. Medizinischen Klinik und der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Die Studie hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. finanziert.

Bei Fragen oder für weitere Informationen: http://www.unimedizin-mainz.de/imbei/epidemiologie/epidemiologie-und-versorgungs...

Kontakt
Marlene Hechtner, Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung,
Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)
Tel: (0) 6131 / 17-4577, Fax: (0) 6131 / 17-2968,
E-Mail: hechtner@uni-mainz.de

Pressekontakt
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Tel: (0) 6131 / 17-7424, Fax: (0) 6131 / 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Barbara Reinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops