Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz startet Studie zur Krebsberatung

26.09.2014

IMBEI überprüft bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung

Diagnose Krebs! Heutzutage kein Todesurteil mehr, dennoch eine Diagnose, die häufig erhebliche psychische Probleme mit sich bringt. Hilfe bieten Krebsberatungsstellen. Männer, selbst wenn sie psychisch stark belastet sind, nehmen dieses Angebot allerdings seltener in Anspruch als Frauen. Das Verhältnis der Inanspruchnahme liegt bei etwa 1 zu 3.

Das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin Mainz möchte daher nun mit einer Studie herausfinden, welche Barrieren der Inanspruchnahme entgegenstehen und wie ein Beratungsangebot aussehen müsste, um den Wünschen und Bedürfnissen auch von männlichen Patienten und Angehörigen besser zu entsprechen.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen dazu beitragen, ambulante psychosoziale Angebote bedarfsgerecht und niedrigschwellig zu gestalten. 

Das IMBEI sucht noch Männer und Frauen mit einer Krebserkrankung sowie deren Angehörige als Teilnehmer für die Studie. Interessierte können sich bei der Studienkoordinatorin Marlene Hechtner unter Telefon 06131 / 17-4577 und per E-Mail: hechtner@uni-mainz.de melden.

Die Diagnose Krebs ist für Betroffene und Angehörige ein einschneidendes Erlebnis. Auch der Krankheitsverlauf stellt Erkrankte und ihre Familien vor besondere Herausforderungen. Die gute Nachricht lautet: Krebserkrankungen enden heute in sehr vielen Fällen nicht mehr tödlich. Folglich leben immer mehr Menschen länger mit der Diagnose Krebs.

Dies bedeutet auch: Onkologische Erkrankungen und deren langfristige Folgen werden zukünftig in der Bevölkerung stärker verbreitet sein. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken deutschlandweit jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Zwischen 2010 und 2030 ist mit einem Anstieg der Krebsneuerkrankungen um gut 20 Prozent zu rechnen.

Umso mehr rücken Fragen zum Umgang der Betroffenen und deren Angehörigen mit der Erkrankung in den Vordergrund: Welcher Beratungs- und Betreuungsangebote bedarf es, damit die psychischen und sozialen Ängste und Probleme besser bewältigt werden können? Wie lässt sich für und mit den Patienten und ihren Angehörigen eine möglichst hohe Lebensqualität erreichen? Studien haben gezeigt, dass professionelle Unterstützung bei der Verarbeitung einer Krebserkrankung sehr hilfreich ist und die Psychoonkologie in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielt.

Daher ist es der Universitätsmedizin Mainz wichtig, dass Männer und Frauen die entsprechenden Hilfsangebote kennen und in Anspruch nehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, will das IMBEI in seiner Studie zum bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung, kurz BEZUG, von den Betroffenen erfahren, was sie dazu bewegt, eine Krebsberatung in Anspruch zu nehmen oder warum sie dies eben nicht tun möchten.

Dazu führen die Wissenschaftler des IMBEI unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Singer sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Patienten und Angehörigen zu zwei Zeitpunkten jeweils 20- bis 30-minütige Befragungen durch. Die erste Befragung erfolgt anhand eines persönlichen Gespräches und eines kurzen schriftlichen Fragebogens.

Inhaltlich geht es darum zu erforschen, was die Studienteilnehmer von einer Krebsberatung erwarten und warum sie eine Beratung wahrnehmen oder dies nicht beabsichtigen. Ebenfalls von Interesse sind der jeweilige aktuelle Gesundheitszustand und die Einstellung zu psychosozialen Versorgungsangeboten des Patienten oder des Angehörigen.

Die zweite Befragung dient dazu herauszufinden, ob sich das persönliche Befinden der Studienteilnehmer im Laufe der Zeit geändert hat, wie sie die Beratung erlebt haben bzw. wie sie mit zeitlichem Abstand zu den Beratungsangeboten stehen.

BEZUG ist ein Kooperationsprojekt des IMBEI mit dem Südwestdeutschen Tumorzentrum am Universitätsklinikum Tübingen, dem Tumorzentrum Rheinland-Pfalz e. V. sowie seitens der Universitätsmedizin Mainz mit dem Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT), der III. Medizinischen Klinik und der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Die Studie hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. finanziert.

Bei Fragen oder für weitere Informationen: http://www.unimedizin-mainz.de/imbei/epidemiologie/epidemiologie-und-versorgungs...

Kontakt
Marlene Hechtner, Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung,
Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)
Tel: (0) 6131 / 17-4577, Fax: (0) 6131 / 17-2968,
E-Mail: hechtner@uni-mainz.de

Pressekontakt
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Tel: (0) 6131 / 17-7424, Fax: (0) 6131 / 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Barbara Reinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften