Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz startet Studie zur Krebsberatung

26.09.2014

IMBEI überprüft bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung

Diagnose Krebs! Heutzutage kein Todesurteil mehr, dennoch eine Diagnose, die häufig erhebliche psychische Probleme mit sich bringt. Hilfe bieten Krebsberatungsstellen. Männer, selbst wenn sie psychisch stark belastet sind, nehmen dieses Angebot allerdings seltener in Anspruch als Frauen. Das Verhältnis der Inanspruchnahme liegt bei etwa 1 zu 3.

Das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin Mainz möchte daher nun mit einer Studie herausfinden, welche Barrieren der Inanspruchnahme entgegenstehen und wie ein Beratungsangebot aussehen müsste, um den Wünschen und Bedürfnissen auch von männlichen Patienten und Angehörigen besser zu entsprechen.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen dazu beitragen, ambulante psychosoziale Angebote bedarfsgerecht und niedrigschwellig zu gestalten. 

Das IMBEI sucht noch Männer und Frauen mit einer Krebserkrankung sowie deren Angehörige als Teilnehmer für die Studie. Interessierte können sich bei der Studienkoordinatorin Marlene Hechtner unter Telefon 06131 / 17-4577 und per E-Mail: hechtner@uni-mainz.de melden.

Die Diagnose Krebs ist für Betroffene und Angehörige ein einschneidendes Erlebnis. Auch der Krankheitsverlauf stellt Erkrankte und ihre Familien vor besondere Herausforderungen. Die gute Nachricht lautet: Krebserkrankungen enden heute in sehr vielen Fällen nicht mehr tödlich. Folglich leben immer mehr Menschen länger mit der Diagnose Krebs.

Dies bedeutet auch: Onkologische Erkrankungen und deren langfristige Folgen werden zukünftig in der Bevölkerung stärker verbreitet sein. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken deutschlandweit jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Zwischen 2010 und 2030 ist mit einem Anstieg der Krebsneuerkrankungen um gut 20 Prozent zu rechnen.

Umso mehr rücken Fragen zum Umgang der Betroffenen und deren Angehörigen mit der Erkrankung in den Vordergrund: Welcher Beratungs- und Betreuungsangebote bedarf es, damit die psychischen und sozialen Ängste und Probleme besser bewältigt werden können? Wie lässt sich für und mit den Patienten und ihren Angehörigen eine möglichst hohe Lebensqualität erreichen? Studien haben gezeigt, dass professionelle Unterstützung bei der Verarbeitung einer Krebserkrankung sehr hilfreich ist und die Psychoonkologie in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielt.

Daher ist es der Universitätsmedizin Mainz wichtig, dass Männer und Frauen die entsprechenden Hilfsangebote kennen und in Anspruch nehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, will das IMBEI in seiner Studie zum bedarfsgerechten Zugang zu ambulanter psychosozialer Versorgung, kurz BEZUG, von den Betroffenen erfahren, was sie dazu bewegt, eine Krebsberatung in Anspruch zu nehmen oder warum sie dies eben nicht tun möchten.

Dazu führen die Wissenschaftler des IMBEI unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Singer sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Patienten und Angehörigen zu zwei Zeitpunkten jeweils 20- bis 30-minütige Befragungen durch. Die erste Befragung erfolgt anhand eines persönlichen Gespräches und eines kurzen schriftlichen Fragebogens.

Inhaltlich geht es darum zu erforschen, was die Studienteilnehmer von einer Krebsberatung erwarten und warum sie eine Beratung wahrnehmen oder dies nicht beabsichtigen. Ebenfalls von Interesse sind der jeweilige aktuelle Gesundheitszustand und die Einstellung zu psychosozialen Versorgungsangeboten des Patienten oder des Angehörigen.

Die zweite Befragung dient dazu herauszufinden, ob sich das persönliche Befinden der Studienteilnehmer im Laufe der Zeit geändert hat, wie sie die Beratung erlebt haben bzw. wie sie mit zeitlichem Abstand zu den Beratungsangeboten stehen.

BEZUG ist ein Kooperationsprojekt des IMBEI mit dem Südwestdeutschen Tumorzentrum am Universitätsklinikum Tübingen, dem Tumorzentrum Rheinland-Pfalz e. V. sowie seitens der Universitätsmedizin Mainz mit dem Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT), der III. Medizinischen Klinik und der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Die Studie hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. finanziert.

Bei Fragen oder für weitere Informationen: http://www.unimedizin-mainz.de/imbei/epidemiologie/epidemiologie-und-versorgungs...

Kontakt
Marlene Hechtner, Abteilung Epidemiologie und Versorgungsforschung,
Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)
Tel: (0) 6131 / 17-4577, Fax: (0) 6131 / 17-2968,
E-Mail: hechtner@uni-mainz.de

Pressekontakt
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Tel: (0) 6131 / 17-7424, Fax: (0) 6131 / 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Barbara Reinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise