Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumororthopädie: UKM-Mediziner entwickelt weltweit erstes Labormodell für Riesenzelltumoren des Knochens

22.06.2009
Dr. Maurice Balke erhält europäischen Forschungspreis / Chance zur Entwicklung neuer Therapieansätze

Zum weltweit ersten Mal ist es an der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie des Universitätsklinikums Münster (UKM) gelungen, ein Labormodell für Riesenzelltumoren des Knochens zu entwickeln.

Der Mediziner Dr. Maurice Balke nutzte dazu das Gewebe von speziell präparierten Hühnereiern zur Entwicklung des Labormodells. "Mit diesem zukunftsweisenden Modell ist jetzt erstmals möglich, die biologischen Grundlagen der Riesenzelltumoren auf diesem Weg im Labor zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln.

Ein Schwerpunkt wird dabei sicher die Entwicklung und Prüfung neuer Medikamente sein, ohne dass hierfür Tierversuche nötig sind", bewertet Prof. Dr. Georg Gosheger den Erfolg, den er als "bahnbrechend" beschreibt. Bislang sind die zugrunde liegenden Mechanismen bei dieser Art der Tumorentwicklung, insbesondere der Metastasenentstehung, nur sehr wenig bekannt. Das werde sich nun ändern.

Dr. Balke gelang es in zweieinhalb Jahren intensiver Forschungsarbeit, das Tumorgewebe in der Membran speziell präparierter Hühnereier zum Wachstum zu bringen, und so die Grundlage für das biologische Labormodell der Riesenzelltumoren zu entwickeln. Dr. Balke: "Bisher war es nicht möglich, diese Tumoren, etwa in Zellkulturen, anzuzüchten und sie dadurch zu erforschen." Die so genannte Chorioallantois-Membran des Hühnereis ist seit vielen Jahren ein gängiges Labormodell besonders zur Untersuchung der Gefäßentwicklung. Für Knochentumoren wurde dieses Modell bislang jedoch nicht eingesetzt.

Ein Grund für den jetzigen Erfolg lag sicher in der engen Zusammenarbeit mit den Instituten am UKM, aber auch mit verschiedenen Kooperationspartnern in ganz Europa. Zu den Kooperationspartnern zählen die Abteilung "Molekulare Pathologie" des Gerhard-Domagk-Institutes für Pathologie am UKM, das auf Gefäßentwicklung spezialisierte INSERM-Forschungslabor der Universität Bordeaux in Frankreich, die Abteilung für Pathologie an der Universität Leiden in den Niederlanden und die Abteilung für Pathologie der Universität Oxford in England. Unterstützt wird die Arbeit zudem durch "EuroBoNeT", ein von der Europäischen Kommission gefördertes "Network of Excellence" zur Erforschung der pathologischen und genetischen Grundlagen von Knochentumoren.

Prof. Gosheger: "Riesenzelltumoren des Knochens sind meist gutartige, aber lokal sehr aggressiv wachsende Tumoren, charakterisiert durch wachsende Zerstörung des Knochens und leider hohe Rückfall-Raten. In einigen Fällen muss der Tumor großflächig operativ entfernt werden. Dies hat den Einsatz spezieller Prothesen zur Folge. Die Fortentwicklung z.B. von speziellen Wachstumsprothesen zählt daher zu den Schwerpunkten unserer Klinik. Gleichzeitig wollen wir aber auch andere Therapieoptionen erforschen. Hier ist uns nun ein gewaltiger Schritt gelungen." Die Klinik für Orthopädie und Tumororthopädie am UKM zählt zu den größten Tumorzentren dieser Art in Europa.

Die Arbeit an der Entwicklung des neuen Modells erfolgte in mehreren Schritten. Dr. Balke: "Die übliche Behandlung von Patienten mit Riesenzelltumoren des Knochens besteht aus einer operativen Entfernung des Tumors. Von dem entfernten Gewebe wird, natürlich nur mit Einverständnis und ausführlicher Information der Patienten, ein kleiner Teil direkt in der Abteilung für Molekulare Pathologie verarbeitet, so dass es in die zuvor vorbereiteten befruchteten Hühnereier implantiert werden kann. Dort wachsen die Tumoren dann auf der Gefäßmembran und können während des Wachstumsprozesses untersucht werden. Nach ca. einer Woche Wachstum folgen dann weitere Untersuchungen des Gewebes. Zu diesen Zwecken werden Proben unter anderem an verschiedene Labore in Leiden, Bordeaux und Oxford geschickt. Der nächste Schritt ist dann der Test von Medikamenten an diesen Proben im Labor - und das sicher schon in naher Zukunft."

Für seinen Erfolg wurde Dr. Maurice Balke bereits ausgezeichnet: Im Mai erhielt er von der "European Musculo-Skeletal Oncology Society" (EMSOS) den Europapreis für die beste wissenschaftliche Arbeit in der Grundlagenforschung zur Behandlung von Tumoren des Bewegungsapparates.

"Unser Ziel ist es, erstklassige Patientenversorgung zu bieten und durch zielgerichtete Forschung diese Versorgung auch permanent auszubauen. Mit der Arbeit von Dr. Balke eröffnen sich dadurch ganz neue Möglichkeiten, von denen zukünftig auch unsere Patienten profitieren werden", betont Prof. Gosheger.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://orthopaed.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie