Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumororthopädie: UKM-Mediziner entwickelt weltweit erstes Labormodell für Riesenzelltumoren des Knochens

22.06.2009
Dr. Maurice Balke erhält europäischen Forschungspreis / Chance zur Entwicklung neuer Therapieansätze

Zum weltweit ersten Mal ist es an der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie des Universitätsklinikums Münster (UKM) gelungen, ein Labormodell für Riesenzelltumoren des Knochens zu entwickeln.

Der Mediziner Dr. Maurice Balke nutzte dazu das Gewebe von speziell präparierten Hühnereiern zur Entwicklung des Labormodells. "Mit diesem zukunftsweisenden Modell ist jetzt erstmals möglich, die biologischen Grundlagen der Riesenzelltumoren auf diesem Weg im Labor zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln.

Ein Schwerpunkt wird dabei sicher die Entwicklung und Prüfung neuer Medikamente sein, ohne dass hierfür Tierversuche nötig sind", bewertet Prof. Dr. Georg Gosheger den Erfolg, den er als "bahnbrechend" beschreibt. Bislang sind die zugrunde liegenden Mechanismen bei dieser Art der Tumorentwicklung, insbesondere der Metastasenentstehung, nur sehr wenig bekannt. Das werde sich nun ändern.

Dr. Balke gelang es in zweieinhalb Jahren intensiver Forschungsarbeit, das Tumorgewebe in der Membran speziell präparierter Hühnereier zum Wachstum zu bringen, und so die Grundlage für das biologische Labormodell der Riesenzelltumoren zu entwickeln. Dr. Balke: "Bisher war es nicht möglich, diese Tumoren, etwa in Zellkulturen, anzuzüchten und sie dadurch zu erforschen." Die so genannte Chorioallantois-Membran des Hühnereis ist seit vielen Jahren ein gängiges Labormodell besonders zur Untersuchung der Gefäßentwicklung. Für Knochentumoren wurde dieses Modell bislang jedoch nicht eingesetzt.

Ein Grund für den jetzigen Erfolg lag sicher in der engen Zusammenarbeit mit den Instituten am UKM, aber auch mit verschiedenen Kooperationspartnern in ganz Europa. Zu den Kooperationspartnern zählen die Abteilung "Molekulare Pathologie" des Gerhard-Domagk-Institutes für Pathologie am UKM, das auf Gefäßentwicklung spezialisierte INSERM-Forschungslabor der Universität Bordeaux in Frankreich, die Abteilung für Pathologie an der Universität Leiden in den Niederlanden und die Abteilung für Pathologie der Universität Oxford in England. Unterstützt wird die Arbeit zudem durch "EuroBoNeT", ein von der Europäischen Kommission gefördertes "Network of Excellence" zur Erforschung der pathologischen und genetischen Grundlagen von Knochentumoren.

Prof. Gosheger: "Riesenzelltumoren des Knochens sind meist gutartige, aber lokal sehr aggressiv wachsende Tumoren, charakterisiert durch wachsende Zerstörung des Knochens und leider hohe Rückfall-Raten. In einigen Fällen muss der Tumor großflächig operativ entfernt werden. Dies hat den Einsatz spezieller Prothesen zur Folge. Die Fortentwicklung z.B. von speziellen Wachstumsprothesen zählt daher zu den Schwerpunkten unserer Klinik. Gleichzeitig wollen wir aber auch andere Therapieoptionen erforschen. Hier ist uns nun ein gewaltiger Schritt gelungen." Die Klinik für Orthopädie und Tumororthopädie am UKM zählt zu den größten Tumorzentren dieser Art in Europa.

Die Arbeit an der Entwicklung des neuen Modells erfolgte in mehreren Schritten. Dr. Balke: "Die übliche Behandlung von Patienten mit Riesenzelltumoren des Knochens besteht aus einer operativen Entfernung des Tumors. Von dem entfernten Gewebe wird, natürlich nur mit Einverständnis und ausführlicher Information der Patienten, ein kleiner Teil direkt in der Abteilung für Molekulare Pathologie verarbeitet, so dass es in die zuvor vorbereiteten befruchteten Hühnereier implantiert werden kann. Dort wachsen die Tumoren dann auf der Gefäßmembran und können während des Wachstumsprozesses untersucht werden. Nach ca. einer Woche Wachstum folgen dann weitere Untersuchungen des Gewebes. Zu diesen Zwecken werden Proben unter anderem an verschiedene Labore in Leiden, Bordeaux und Oxford geschickt. Der nächste Schritt ist dann der Test von Medikamenten an diesen Proben im Labor - und das sicher schon in naher Zukunft."

Für seinen Erfolg wurde Dr. Maurice Balke bereits ausgezeichnet: Im Mai erhielt er von der "European Musculo-Skeletal Oncology Society" (EMSOS) den Europapreis für die beste wissenschaftliche Arbeit in der Grundlagenforschung zur Behandlung von Tumoren des Bewegungsapparates.

"Unser Ziel ist es, erstklassige Patientenversorgung zu bieten und durch zielgerichtete Forschung diese Versorgung auch permanent auszubauen. Mit der Arbeit von Dr. Balke eröffnen sich dadurch ganz neue Möglichkeiten, von denen zukünftig auch unsere Patienten profitieren werden", betont Prof. Gosheger.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://orthopaed.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics