Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumore entlarven und eliminieren

05.03.2009
ETH-Forschern vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften ist es gelungen, in Mäusen und Menschen Lymphdrüsentumore zu eliminieren. Sie entwickelten dafür den Antikörper L19, der spezifisch Blutgefässe in Tumorgewebe erkennt. Gleich zwei Studien belegen die ausserordentliche Wirkung von L19.

Nebst der bekannten Strahlen- und der Chemotherapie ist die Radioimmuntherapie eine neue vielversprechende Art der Krebsbehandlung. Bei dieser Therapieform kann selektiv die gewünschte Zellart überall im Körper aufgespürt und direkt am Zielort bestrahlt werden. Dadurch erhalten die Tumorzellen eine hohe Strahlendosis ab, umliegendes, gesundes Gewebe wird aber maximal geschont.

Damit die Radioimmuntherapie nur gegen ausgewählte Zellarten eingesetzt werden kann, ist es notwendig, die Oberflächenstruktur dieser Zellen zu bestimmen. Anschliessend muss für genau diese Struktur ein bestimmter Antikörper hergestellt werden.

Eine Sorte von Antikörpern - die sogenannten monoklonalen Antikörper - können gezielt Zellarten aufspüren. "Monoklonal" sind sie deshalb, weil sie auf eine einzige Zelllinie einer Lymphozyte (Weisses Blutkörperchen) zurückgehen. Sie können erkennen, wo sich Krebszellen ausbreiten und sich an diesen festmachen. Das macht monoklonale Antikörper zum begehrten Bestandteil von Medikamenten in der Krebstherapie. Die meisten Antikörper-Krebsmedikamente auf dem Markt können aber Krebs noch nicht heilen.

Aggressive Tumore werden eliminiert
Das Team des ETH-Professors Dario Neri vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften hat nun einen monoklonalen Antikörper entwickelt, welcher die für aggressive Tumore typischen neuen Blutgefässe erkennt. Das funktioniert besonders gut bei malignen Lymphomen - in der Umgangssprache besser bekannt als Lymphdrüsenkrebs. In der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift "Blood" beschreiben die ETH-Forscher, wie es ihnen mit Hilfe von Antikörpern gelang, sowohl in der Maus als auch beim Menschen gewisse maligne Lymphome vollständig zu eliminieren.
Medikamente in Sicht
Die Neri-Gruppe entwickelte für ihre Forschungen den Antikörper L19. Für die Radioimmuntherapie kombinierten sie L19 mit einem radioaktiven Stoff zu L19-131I. Erste Studien liefern bemerkenswerte Resultate: Bei Patienten mit einem Lymphdrüsenkrebs, die so behandelt wurden, konnte ein starker Rückgang der Krebszellen beobachtet werden. Drei auf L19 basierende Krebsmedikamente werden momentan getestet. Der Vorteil solcher Krebsmedikamente besteht darin, dass sie auch leicht über das Blutsystem verabreicht werden können.
Wirkung von Rituximab verbessert
Die besten therapeutischen Resultate erzielt zurzeit der Wirkstoff Rituximab. In Kombination mit einer Chemotherapie führte es zu einer fünf Jahre längeren Lebenserwartung bei Patienten mit bestimmten malignen Lymphomen. In einem zweiten Artikel konnten die ETH-Forscher nun zeigen, wie die Substanz L19-IL2 den Effekt des erwähnten Krebsmedikamentes dramatisch verbessert und Lymphdrüsentumore vollständig eliminiert werden.

Der Rituximab-Antikörper markiert die Krebszellen. Durch die Kombination der Stoffe L19 und IL2 ist es der Gruppe um Prof. Neri gelungen, vermehrt weisse Blutzellen - darunter sogenannte Killerzellen - zum Tumor zu locken. IL2 wirkt dabei als Lockstoff für die weissen Blutkörperchen. Die Killerzellen können dann den Tumor attackieren. Bis jetzt wurden diese Ergebnisse erst an Mäusen ge-testet. Die Mäuse reagierten gut auf die neue Kombinationstherapie, was sich daran zeigte, dass sie kein Gewicht verloren. Die Resultate liefern für Dario Neri die Basis, um L19-IL2 zusammen mit Rituximab oder einem vergleichbaren An-tikörper-basierten Medikament in klinischen Studien zu testen.

Originalbeitrag:
Sauer et al.: "Expression of the oncofetal ED-B-containing fibronectin isoform in hematologic tumors enables ED-B-targeted 131I-L19SIP radioimmunotherapy in Hodgkin lymphoma patients", Blood 2009, DOI: 10.1182/blood-2008-06-160416

Schliemann et al: "Complete eradication of human B-cell lymphoma xenografts using rituximab in combination with the immunocytokine L19-IL2", Blood 2009, DOI: 10.1182/blood-2008-05-160747

Weitere Informationen:
ETH Zürich
Prof. Dario Neri
Inst. f. Pharmazeutische Wiss.
Tel +41 44 633 74 01
dario.neri@pharma.ethz.ch

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise