Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türöffner für Tumorzellen

14.10.2008
Jörg Engel forscht nach neuen Möglichkeiten, Krebszellen gezielt zu bekämpfen. Für seine Arbeiten hat der Facharzt der Universitäts-Frauenklinik jetzt den Walther-Hohlweg-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erhalten.

Chemotherapeutika gezielt in Tumorzellen einschleusen, um so das Krebswachstum effektiv zu bekämpfen: Das ist das Ziel einer Therapie, an der Jörg Engel, Facharzt an der Universitäts-Frauenklinik, forscht.

Engel benützt dafür Moleküle, die aus zwei Teilen bestehen - dem Chemotherapeutikum und einem bestimmten Schlüsselmolekül. "Dieses Molekül kann an Tumorzellen, die an ihrer Oberfläche bestimmte Rezeptoren besitzen, andocken. Es passt sozusagen wie ein Schlüssel ins Schloss", erklärt der Gynäkologe.

Ist das Schloss auf diesem Weg geöffnet, kann anschließend das Chemotherapeutikum in die Zelle eindringen und den Tumor bekämpfen. So lautet zumindest die Hoffnung der Mediziner. Diese Theorie hat übrigens als Erster Paul Ehrlich am Anfang des vergangenen Jahrhunderts formuliert.

"Die Arbeiten befinden sich alle noch im Experimentierstadium", erklärt Engel; momentan laufe gerade eine erste klinische Studie an so genannten GnRH-rezeptorpositiven Tumoren. Geplant sei, die Methode in der Behandlung von Brust-, Gebärmutter- und Eierstockkrebs einzusetzen.

Bis die Therapie einmal erkrankten Frauen zur Verfügung steht, können allerdings noch Jahre vergehen. Doch schon jetzt ist klar, dass auch dann nicht jede Patientin für diese Behandlung in Frage kommen wird: "Wir finden beispielsweise nur an zwei von drei Ovarialkarzinomen diese spezifischen Rezeptoren", so der Gynäkologe. Und nur an ihnen sei der Einsatz erfolgversprechend.

Kooperation mit Nobelpreisträger Schally

Bei seiner Forschung hat Engel hochrangige Unterstützung: An dem Projekt arbeitet er gemeinsam mit dem Nobelpreisträger Andrew V. Schally (Miami/USA), an dessen Institut in New Orleans er einen zweijährigen Forschungsaufenthalt absolviert hatte. Schally hat 1977 den Nobelpreis für Physiologie und Medizin für seine Entdeckungen zur Produktion von Peptidhormonen im Gehirn erhalten.

Für seine Arbeiten über "Zielgerichtete Therapien bei gynäkologischen Tumoren" hat Jörg Engel nun auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg den mit 8000 Euro dotierten Walther-Hohlweg-Preis erhalten. Dieser Wissenschaftspreis wird alle zwei Jahre für richtungsweisende Arbeiten auf dem Gebiet der Gynäkologie und Endokrinologie vergeben.

Kontakt: Dr. Jörg Engel, Universitäts-Frauenklinik, T (0931) 201-25253 (über Pforte Frauenklinik), joergbengel@hotmail.com

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics