Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose-Forschung kommt in Fahrt

23.03.2015

Wissenschaftler fordern eine globale Strategie für die Entwicklung neuer Tuberkulose-Impfstoffe

Über 80 Jahre lang herrschte in der Tuberkulose-Forschung weitestgehend Flaute. Deshalb ist auch der letzte wissenschaftliche Durchbruch aus dem Jahr 1921 noch heute die zentrale Säule der Tuberkulose-Prävention: der Impfstoff Bacille Calmette–Guérin (BCG).


Ein Freßzelle verspeißt ein Tuberkel: Obwohl hier eine Fresszelle (in grün) sich an Tuberkuloseerregern (gelb-rot) gütlich tut, bedeutet dies nicht, dass die Keime ein für alle Mal vernichtet sind. Denn Mycobacterium tuberculosis ist hoch ansteckend: Weltweit hat der Tuberkuloseerreger zwei Milliarden Menschen infiziert. Doch nur ein Zehntel der unfreiwilligen Wirte erkrankt - bei den anderen residiert der Keim teilweise über Jahre, ohne je Beschwerden zu verursachen. Wird das Immunsystem jedoch geschwächt, kann aus der latenten sehr plötzlich eine aktive, oft tödliche Infektion werden.

© MPI für Infektionsbiologie / Volker Brinkmann

Eine Impfung mit BCG schützt Kinder in den meisten Fällen vor den schlimmsten Formen der Krankheit, nicht dagegen gegen die häufigste Form, die Lungentuberkulose bei Erwachsenen und Kindern. Der Impfstoff hat daher nicht dazu beigetragen, die Tuberkulose-Zahlen zu verringern. Erst seit Beginn des neuen Jahrtausends kann die Forschung wieder bedeutsame Forstschritte bei der Entwicklung neuer Impfstoffe und Medikamente vermelden.

Inzwischen gibt es verschiedene vielversprechende Impfstoff-Kandidaten. Doch Rückschläge bleiben bis heute nicht aus: 2013 enttäuschte der am weitesten entwickelte Kandidat in einer klinischen Studie an Kindern und 2015 an HIV-positiven Erwachsenen. Auch wenn verschiedene andere Kandidaten die ersten klinischen Tests bestanden haben, so bleibt BCG noch für einige Jahre der einzige verfügbare Impfstoff.

Gleichzeitig treten immer häufiger Tuberkulose-Fälle auf, die gegen alle verfügbaren Medikamente resistent sind. Schlechte Aussichten also, das von der Weltgesundheitsorganisation WHO angepeilte Ziel bis 2035 zu erreichen: Das Auftreten von Tuberkulose weltweit um 90 Prozent und die Todesrate um 95 Prozent zu verringern. „Der unaufhaltsame Anstieg der Tuberkulose-Zahlen scheint vorläufig zwar gestoppt, denn die Zahl der Tuberkulose-Fälle sinkt erstmals seit Jahrzehnten wieder leicht. Trotzdem müssen wir wesentlich mehr tun, um die Seuche wirklich einzudämmen“, sagt Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und Mitglied verschiedener internationaler Forschungsverbünde.

Ein großes Hindernis sind die enormen Kosten der Tuberkulose-Forschung. Schon eine Phase-2-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit an vergleichsweise wenig Patienten untersuchen soll, kostet rund 20 Millionen US-Dollar. Eine großangelegte Phase-3-Studie schlägt dann mit 100 Millionen Dollar zu Buche. Parallel dazu benötigt die Tuberkulose-Forschung mehrere 100 Millionen Dollar pro Jahr. Dabei sind die Ausgaben für die Tuberkulose-Impfstoff-Forschung und -Entwicklung gering im Vergleich zur finanziellen Bürde der Erkrankung. Nach einer Studie kosten Tuberkulose-bedingte Arbeitsausfälle und Behandlungen die EU-Länder jährlich fünf Milliarden Euro. „Diese finanzielle Herausforderung können wir nur bewältigen, wenn öffentliche Forschungsorganisationen, Industrie, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ihre Kräfte bündeln. Gleichzeitig müssen wir alles tun, um die Forschung effizienter zu machen“, sagt Kaufmann.

Kaufmann schlägt zusammen mit Thomas G. Evans von Aeras und Willem A. Hanekom von der Bill & Melinda Gates Stiftung verschiedene Maßnahmen vor, wie die Tuberkulose-Forschung künftig noch effektiver organisiert werden kann. So muss sichergestellt sein, dass nur die erfolgversprechendsten Impfstoff-Kandidaten in weiterführende Studien aufgenommen werden.

Dazu müssen weltweit Forschungseinrichtungen eng zusammenarbeiten und Studien harmonisieren. Sie sollten beispielsweise einheitliche Zielpunkte für Studien festlegen, Impfstoff-Kandidaten direkt miteinander in Studien vergleichen und verbindlich festlegen, mit welchen Kriterien die Schutzwirkung eines Impfstoffs gemessen wird. „Auf diese Weise könnten beträchtliche Kosten eingespart werden. Außerdem wäre es hilfreich, wenn klinische Studien zu Tuberkulose-Impfstoffen an die zu Tuberkulose-Medikamenten und HIV-Impfstoffen angeglichen würden“, rät Kaufmann.

Erhebliche Kosten lassen sich auch einsparen, wenn es gelingt, die erforderlichen Teilnehmerzahlen für Studien zu verringern. Studien mit Probanden aus Hochrisikogruppen wären dafür eine Lösung. In solchen Gruppen infizieren sich mehr Menschen als im Bevölkerungsdurchschnitt. Dadurch wird die erforderlich Patientenzahl für aussagekräftige Studien schneller erreicht.

Außerdem können molekulare Tests wie der sogenannte Interferon-gamma-Assay oder der Tuberkulin-Haut-Test den Umfang von Studien verkleinern und damit Geld sparen. Diese Tests zeigen eine Tuberkulose-Infektion verlässlich an. Studien, die die Wirkung von Impfstoff-Kandidaten anhand solcher Tests messen, kommen mit weniger Teilnehmern aus. Sogenannte Biomarker wiederum geben wertvolle Hinweise darauf, bei welchen Personen ein Impfstoff wirkt.

Darüber hinaus erhöht die Analyse von Zwischenergebnissen in laufenden Studien deren Effektivität. Dadurch können die Untersuchungen schnell an die gewonnenen neuen Erkenntnisse angepasst und beispielsweise Teilnehmerzahlen erhöht oder verringert werden. „Auf die Daten und Proben aus solchen Studien sollten auch andere Forscher zugreifen können. Dann könnten auch künftige Studien davon profitieren“, sagt Kaufmann.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon: +49 30 28460-500

Fax: +49 30 28460-501

E-Mail: kaufmann@mpiib-berlin.mpg.de


Originalpublikation
Stefan H.E. Kaufmann, Thomas G. Evans, Willem A. Hanekom

Tuberculosis vaccines: Time for a global strategy

Science Translational Medicine, 25. Februar 2015

Quelle

Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann | Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9064484/strategie-gegen-tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise