Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose-Forschung kommt in Fahrt

23.03.2015

Wissenschaftler fordern eine globale Strategie für die Entwicklung neuer Tuberkulose-Impfstoffe

Über 80 Jahre lang herrschte in der Tuberkulose-Forschung weitestgehend Flaute. Deshalb ist auch der letzte wissenschaftliche Durchbruch aus dem Jahr 1921 noch heute die zentrale Säule der Tuberkulose-Prävention: der Impfstoff Bacille Calmette–Guérin (BCG).


Ein Freßzelle verspeißt ein Tuberkel: Obwohl hier eine Fresszelle (in grün) sich an Tuberkuloseerregern (gelb-rot) gütlich tut, bedeutet dies nicht, dass die Keime ein für alle Mal vernichtet sind. Denn Mycobacterium tuberculosis ist hoch ansteckend: Weltweit hat der Tuberkuloseerreger zwei Milliarden Menschen infiziert. Doch nur ein Zehntel der unfreiwilligen Wirte erkrankt - bei den anderen residiert der Keim teilweise über Jahre, ohne je Beschwerden zu verursachen. Wird das Immunsystem jedoch geschwächt, kann aus der latenten sehr plötzlich eine aktive, oft tödliche Infektion werden.

© MPI für Infektionsbiologie / Volker Brinkmann

Eine Impfung mit BCG schützt Kinder in den meisten Fällen vor den schlimmsten Formen der Krankheit, nicht dagegen gegen die häufigste Form, die Lungentuberkulose bei Erwachsenen und Kindern. Der Impfstoff hat daher nicht dazu beigetragen, die Tuberkulose-Zahlen zu verringern. Erst seit Beginn des neuen Jahrtausends kann die Forschung wieder bedeutsame Forstschritte bei der Entwicklung neuer Impfstoffe und Medikamente vermelden.

Inzwischen gibt es verschiedene vielversprechende Impfstoff-Kandidaten. Doch Rückschläge bleiben bis heute nicht aus: 2013 enttäuschte der am weitesten entwickelte Kandidat in einer klinischen Studie an Kindern und 2015 an HIV-positiven Erwachsenen. Auch wenn verschiedene andere Kandidaten die ersten klinischen Tests bestanden haben, so bleibt BCG noch für einige Jahre der einzige verfügbare Impfstoff.

Gleichzeitig treten immer häufiger Tuberkulose-Fälle auf, die gegen alle verfügbaren Medikamente resistent sind. Schlechte Aussichten also, das von der Weltgesundheitsorganisation WHO angepeilte Ziel bis 2035 zu erreichen: Das Auftreten von Tuberkulose weltweit um 90 Prozent und die Todesrate um 95 Prozent zu verringern. „Der unaufhaltsame Anstieg der Tuberkulose-Zahlen scheint vorläufig zwar gestoppt, denn die Zahl der Tuberkulose-Fälle sinkt erstmals seit Jahrzehnten wieder leicht. Trotzdem müssen wir wesentlich mehr tun, um die Seuche wirklich einzudämmen“, sagt Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und Mitglied verschiedener internationaler Forschungsverbünde.

Ein großes Hindernis sind die enormen Kosten der Tuberkulose-Forschung. Schon eine Phase-2-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit an vergleichsweise wenig Patienten untersuchen soll, kostet rund 20 Millionen US-Dollar. Eine großangelegte Phase-3-Studie schlägt dann mit 100 Millionen Dollar zu Buche. Parallel dazu benötigt die Tuberkulose-Forschung mehrere 100 Millionen Dollar pro Jahr. Dabei sind die Ausgaben für die Tuberkulose-Impfstoff-Forschung und -Entwicklung gering im Vergleich zur finanziellen Bürde der Erkrankung. Nach einer Studie kosten Tuberkulose-bedingte Arbeitsausfälle und Behandlungen die EU-Länder jährlich fünf Milliarden Euro. „Diese finanzielle Herausforderung können wir nur bewältigen, wenn öffentliche Forschungsorganisationen, Industrie, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ihre Kräfte bündeln. Gleichzeitig müssen wir alles tun, um die Forschung effizienter zu machen“, sagt Kaufmann.

Kaufmann schlägt zusammen mit Thomas G. Evans von Aeras und Willem A. Hanekom von der Bill & Melinda Gates Stiftung verschiedene Maßnahmen vor, wie die Tuberkulose-Forschung künftig noch effektiver organisiert werden kann. So muss sichergestellt sein, dass nur die erfolgversprechendsten Impfstoff-Kandidaten in weiterführende Studien aufgenommen werden.

Dazu müssen weltweit Forschungseinrichtungen eng zusammenarbeiten und Studien harmonisieren. Sie sollten beispielsweise einheitliche Zielpunkte für Studien festlegen, Impfstoff-Kandidaten direkt miteinander in Studien vergleichen und verbindlich festlegen, mit welchen Kriterien die Schutzwirkung eines Impfstoffs gemessen wird. „Auf diese Weise könnten beträchtliche Kosten eingespart werden. Außerdem wäre es hilfreich, wenn klinische Studien zu Tuberkulose-Impfstoffen an die zu Tuberkulose-Medikamenten und HIV-Impfstoffen angeglichen würden“, rät Kaufmann.

Erhebliche Kosten lassen sich auch einsparen, wenn es gelingt, die erforderlichen Teilnehmerzahlen für Studien zu verringern. Studien mit Probanden aus Hochrisikogruppen wären dafür eine Lösung. In solchen Gruppen infizieren sich mehr Menschen als im Bevölkerungsdurchschnitt. Dadurch wird die erforderlich Patientenzahl für aussagekräftige Studien schneller erreicht.

Außerdem können molekulare Tests wie der sogenannte Interferon-gamma-Assay oder der Tuberkulin-Haut-Test den Umfang von Studien verkleinern und damit Geld sparen. Diese Tests zeigen eine Tuberkulose-Infektion verlässlich an. Studien, die die Wirkung von Impfstoff-Kandidaten anhand solcher Tests messen, kommen mit weniger Teilnehmern aus. Sogenannte Biomarker wiederum geben wertvolle Hinweise darauf, bei welchen Personen ein Impfstoff wirkt.

Darüber hinaus erhöht die Analyse von Zwischenergebnissen in laufenden Studien deren Effektivität. Dadurch können die Untersuchungen schnell an die gewonnenen neuen Erkenntnisse angepasst und beispielsweise Teilnehmerzahlen erhöht oder verringert werden. „Auf die Daten und Proben aus solchen Studien sollten auch andere Forscher zugreifen können. Dann könnten auch künftige Studien davon profitieren“, sagt Kaufmann.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon: +49 30 28460-500

Fax: +49 30 28460-501

E-Mail: kaufmann@mpiib-berlin.mpg.de


Originalpublikation
Stefan H.E. Kaufmann, Thomas G. Evans, Willem A. Hanekom

Tuberculosis vaccines: Time for a global strategy

Science Translational Medicine, 25. Februar 2015

Quelle

Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann | Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9064484/strategie-gegen-tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive