Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantation der Niere: Interesse an Lebendspende wächst

25.08.2010
Verfahren der Antikörperentfernung am Uniklinikum Rostock entwickelt

Die Lebendspende gewinnt an der Urologischen Universitätsklinik Rostock zunehmend an Bedeutung: Von 61 Nieren, die im vergangenen Jahr transplantiert wurden, stammten fünf von Lebendspendern.

In diesem Jahr wurden bereits sechs Lebendspenden vorgenommen. Wenn Betroffene das Organ eines Angehörigen erhalten, können lange Jahre auf der Warteliste vermieden werden. Die Wartezeiten auf eine neue Niere betragen in Deutschland im Schnitt fünf bis 7 Jahre. Stammt die Lebendspende von einem Verwandten ersten oder zweiten Grades, ist die Gefahr der Abstoßung außerdem oft geringer.

„Immer mehr Betroffene sprechen uns inzwischen auf diese Möglichkeit an,“ sagt Marion Burde, Mitarbeiterin im Transplantationsbüro des Rostocker Universitätsklinikums. „Dann sind eine äußerst intensive Beratung und verschiedene medizinische Untersuchungen erforderlich, denn auch Verwandte können nur spenden, wenn Immuntests und ihr Gesundheitszustand es zulassen.“

Seit 2009 wird an der Urologischen Klinik die blutgruppen-ungleiche Lebendspende (AB0-inkompatible Lebendspende) erfolgreich praktiziert, die dort zusammen mit der Sektion Nephrologie entwickelt wurde.

Hierbei werden die Antikörper, die sich gegen fremde Blutgruppenmerkmale wenden, durch Blutwäsche aus dem Körper des Spenders entfernt. Diese Behandlung muss an mehreren Tagen vor der Operation durchgeführt werden, bis der Antikörperspiegel so niedrig ist, dass die Niere dem Spender entnommen und dem Empfänger gefahrlos eingesetzt werden kann.

Die Urologische Universitätsklinik Rostock ist das einzige Nierentransplantationszentrum in Mecklenburg-Vorpommern. Die erste Rostocker Nierentransplantation erfolgte 1976, bis heute wurden 1.489 Nieren transplantiert. „Die Transplantation einer Niere ist nach über 30 Jahren längst zu einem Standardeingriff geworden“, sagt Professor Dr. Oliver Hakenberg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie.

„Die Operationsmethoden haben sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht wesentlich verändert, die Möglichkeiten, die Abstoßung des gespendeten Organs durch Medikamente zu verhindern, sind jedoch entschieden besser geworden.“ Die Betreuung der Patienten nach der Transplantation erfolgt interdisziplinär in enger Zusammenarbeit zwischen der Urologischen Universitätsklinik und der Sektion Nephrologie der Medizinischen Universitätsklinik sowie den betreuenden niedergelassenen Nephrologen und Dialyseärzten des Landes.

Kontakt

Professor Dr. Oliver Hakenberg
Klinik und Poliklinik für Urologie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381 494-7801

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Abstoßung Lebendspende Nephrologie Niere Organ Sektion Transplantation Urologie Verwandte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Biocompatible 3-D tracking system has potential to improve robot-assisted surgery

17.02.2017 | Medical Engineering

Real-time MRI analysis powered by supercomputers

17.02.2017 | Medical Engineering

Antibiotic effective against drug-resistant bacteria in pediatric skin infections

17.02.2017 | Health and Medicine