Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieeinheit für interdisziplinäre Myelombehandlung in Würzburg

08.11.2013
Unter der Leitung von Professor Hermann Einsele und Professor Stefan Knop wird unter Beteiligung der Kliniken für Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Orthopädie sowie der Institute für Immunologie und Pathologie der Julius-Maximilians-Universität eine neue Therapieeinheit zur besseren Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom an dem Universitätsklinik Würzburg geschaffen.

Geplant ist, in gemeinsamen Sprechstunden und Konferenzen der verschieden Fachabteilungen Behandlungspläne zu entwickeln und das Therapiekonzept anschließend direkt mit dem Patienten zu besprechen.

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung der Plasmazellen und stellt eine Untergruppe des Lymphknotenkrebses dar. Die Erkrankung ist bei den meisten Patienten nicht heilbar und mit erheblichen Komplikationen (Knochenveränderungen und -brüche, Nierenfunktionsstörungen, Infektionen, Blutarmut, etc.) assoziiert.

Da sehr unterschiedliche Organsysteme bei dieser Erkrankung betroffen sind, erfordert eine adäquate Diagnostik und Behandlung eines Patienten mit Multiplem Myelom die Einbindung verschiedener Disziplinen.

Dies soll in der neuen Wilhelm-Sander Therapieeinheit am Universitätsklinikum Würzburg zukünftig realisiert werden.

Durch das bessere Zusammenspiel der Fachabteilungen erhoffen sich die Leiter der Therapieeinheit neben einer Verbesserung der Information, Diagnostik und Behandlung der Patienten, auch eine Stimulation von interdisziplinären Forschungsprojekten zum Multiplen Myelom.

„So werden Untersuchungen der Erbsubstanz von Tumorzellen durchgeführt mit dem Ziel, spezifische Veränderungen der Myelomzellen zu identifizieren und sie therapeutisch zu nutzen. Außerdem erhoffen wir uns, Untergruppen des Multiplen Myeloms besser charakterisieren zu können, um dann „personalisiert“ die Tumorerkrankung behandeln zu können“, berichtet Prof. Dr. Hermann Einsele.

Neue Behandlungsverfahren, vor allem auch mit neuen im Rahmen der Förderung entwickelten Antikörpern, werden in der Therapie-Einheit angeboten werden. In der Interaktion mit der Klinik für Nuklearmedizin sollen Knochenveränderungen beim Multiplen Myelom ebenso wie extramedulläre Manifestationen besser erkannt und mit neuen Therapiekonzepten der Orthopädie und Strahlentherapie besser behandelt werden.

Neue Verfahren der Bildgebung, so das PET-CT, werden für eine genauere Beurteilung des Ansprechens mit dem Ziel eingesetzt, bei möglichst vielen Patienten eine komplette Remission der Erkrankung zu erreichen.

Eine für viele Myelompatienten sehr belastende Komplikation sind Osteonekrosen (Knochenzerstörung) des Unterkiefers unter Bisphosphonat-Behandlung. In der Wilhelm Sander-Therapieeinheit werden gemeinsame Anstrengungen der Nuklearmedizin sowie der Orthopädie unternommen, um diese Komplikationen früher zu erkennen und effektiver zu behandeln.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Hermann Einsele, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201 40000, E-Mail: einsele_h@ukw.de

PD Dr. Stefan Knop, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201-40941, E-Mail : knop_s@ukw.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert diese Therapieeinheit, zusammen mit wissenschaftlichen Begleitprojekten, mit einem Betrag von bis zu drei Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Stiftungszweck ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie