Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieeinheit für interdisziplinäre Myelombehandlung in Würzburg

08.11.2013
Unter der Leitung von Professor Hermann Einsele und Professor Stefan Knop wird unter Beteiligung der Kliniken für Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Orthopädie sowie der Institute für Immunologie und Pathologie der Julius-Maximilians-Universität eine neue Therapieeinheit zur besseren Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom an dem Universitätsklinik Würzburg geschaffen.

Geplant ist, in gemeinsamen Sprechstunden und Konferenzen der verschieden Fachabteilungen Behandlungspläne zu entwickeln und das Therapiekonzept anschließend direkt mit dem Patienten zu besprechen.

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung der Plasmazellen und stellt eine Untergruppe des Lymphknotenkrebses dar. Die Erkrankung ist bei den meisten Patienten nicht heilbar und mit erheblichen Komplikationen (Knochenveränderungen und -brüche, Nierenfunktionsstörungen, Infektionen, Blutarmut, etc.) assoziiert.

Da sehr unterschiedliche Organsysteme bei dieser Erkrankung betroffen sind, erfordert eine adäquate Diagnostik und Behandlung eines Patienten mit Multiplem Myelom die Einbindung verschiedener Disziplinen.

Dies soll in der neuen Wilhelm-Sander Therapieeinheit am Universitätsklinikum Würzburg zukünftig realisiert werden.

Durch das bessere Zusammenspiel der Fachabteilungen erhoffen sich die Leiter der Therapieeinheit neben einer Verbesserung der Information, Diagnostik und Behandlung der Patienten, auch eine Stimulation von interdisziplinären Forschungsprojekten zum Multiplen Myelom.

„So werden Untersuchungen der Erbsubstanz von Tumorzellen durchgeführt mit dem Ziel, spezifische Veränderungen der Myelomzellen zu identifizieren und sie therapeutisch zu nutzen. Außerdem erhoffen wir uns, Untergruppen des Multiplen Myeloms besser charakterisieren zu können, um dann „personalisiert“ die Tumorerkrankung behandeln zu können“, berichtet Prof. Dr. Hermann Einsele.

Neue Behandlungsverfahren, vor allem auch mit neuen im Rahmen der Förderung entwickelten Antikörpern, werden in der Therapie-Einheit angeboten werden. In der Interaktion mit der Klinik für Nuklearmedizin sollen Knochenveränderungen beim Multiplen Myelom ebenso wie extramedulläre Manifestationen besser erkannt und mit neuen Therapiekonzepten der Orthopädie und Strahlentherapie besser behandelt werden.

Neue Verfahren der Bildgebung, so das PET-CT, werden für eine genauere Beurteilung des Ansprechens mit dem Ziel eingesetzt, bei möglichst vielen Patienten eine komplette Remission der Erkrankung zu erreichen.

Eine für viele Myelompatienten sehr belastende Komplikation sind Osteonekrosen (Knochenzerstörung) des Unterkiefers unter Bisphosphonat-Behandlung. In der Wilhelm Sander-Therapieeinheit werden gemeinsame Anstrengungen der Nuklearmedizin sowie der Orthopädie unternommen, um diese Komplikationen früher zu erkennen und effektiver zu behandeln.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Hermann Einsele, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201 40000, E-Mail: einsele_h@ukw.de

PD Dr. Stefan Knop, Universitätsklinikum Würzburg, Tel. 0931-201-40941, E-Mail : knop_s@ukw.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert diese Therapieeinheit, zusammen mit wissenschaftlichen Begleitprojekten, mit einem Betrag von bis zu drei Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Stiftungszweck ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics