Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit

10.02.2011
Ein französisches Forscherteam ist ebenfalls an dieser ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit beteiligt. Das Projekt IGAP (International Genomics of Alzheimer’s Project) wurde am 1. Februar 2011 gestartet.

IGAP wird vom Alzheimer Verband [1] und der Stiftung Plan Alzheimer [2] gefördert. Alzheimer ist eine neurodegenerative Krankheit, die fortschreitend und tödlich ist. Gegenwärtig gibt es kein Medikament, um dieser Erkrankung vorzubeugen oder sie zu heilen. Weltweit sind schätzungsweise 15 Millionen Menschen von ihr betroffen [3].

Das wichtigste Ziel des IGAP-Projektes ist es, sämtliche Risiko-Gene [4] für Alzheimer aufzuspüren und zu kartieren. Dies würde den Forschern ein besseres Verständnis der Ursache dieser Krankheit ermöglichen und so schneller zu einer Behandlung von Alzheimer führen. Um hinreichend Daten für aussagekräftige Ergebnisse zu sammeln, ist es notwenig, auf das Wissen, das Personal und die Einrichtung mehrerer Forscherteams zurückgreifen zu können.

Aus diesem Grund haben sich für dieses Projekt die vier auf dem Gebiet der Genetik der Alzheimer-Erkrankung führenden Konsortien zusammengeschlossen:

· Die European Alzheimer’s Disease Initiative (EADI – Europäische Initiative zur Alzheimer- Krankheit) in Frankreich unter der Leitung von Philippe Amouyel (Inserm/Pasteur Institut Lille/Universität Lille 2)

· Das Alzheimer’s Disease Genetics Consortium (ADGC - Konsortium zur Genetik der Alzheimer- Krankheit) in den USA unter der Leitung von Gerard Schellenberg (Fakultät für Medizin, Universität Pennsylvania)

· Die Genetic and Environmental Risk in Alzheimer’s Disease (GERAD - genetische und umweltbedingte Risiken für Alzheimer) im Vereinigten Königreich unter der Leitung von Julie Williams (Universität Cardiss)

· Die Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology (CHARGE - Kohortenstudien zur Erforschung von Herz- und altersbedingten Krankheiten in der genomischen Epidemiologie) in den USA unter der Leitung von Sudha Seshadri (Universität Boston)

In der ersten Phase des Projekts werden die Forscher die Genome von rund 20.000 Alzheimer-Patienten und 20.000 gesunden älteren Menschen analysieren und miteinander vergleichen.

Später werden die Daten weiterer 10.000 Alzheimer-Patienten und 10.000 gesunder älterer Menschen untersucht. Die ersten Ergebnisse werden auf der Internationalen Konferenz der Alzheimer-Gesellschaft zur Alzheimer-Erkrankung (International Conference on Alzheimer’s Disease - AAICAD) vorgestellt, die vom 16. bis 21. Juni 2011 in Paris stattfindet.

[1] Internet Webseite des Alzheimer Verbandes (Alzheimer’s Association): www.alz.org

[2] Internet Webseite der Stiftung Plan Alzheimer (Fondation Plan Alzheimer): www.fondation-alzheimer.org

[3] Quelle: http://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-krankheit/index.htm

[4] Risiko-Gene sind Gene, die ihre Träger besonders anfällig für eine bestimmte Krankheit machen.

Kontakt:

- Philippe Amouyel, Leiter des Einheit 744 Inserm-Lille2-IPL Gesundheitswesen und molekulare Epidemiologie altersbedingter Krankheiten, Direktor der Stiftung Plan Alzheimer– Tel: +33 6 86 43 23 34 – E-Mail: philippe.amouyel@pasteur-lille.fr - http://www.pasteur-lille.fr/fr/recherche/u744/index.html

Quelle:

- "Lancement de la première collaboration internationale sur la génétique de la maladie d’Alzheimer. Un consortium mondial vise à découvrir et cartographier les gènes de la maladie", Pressemitteilung des Inserm - 01.02.2011 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/lancement-de-la-premiere-collaboration-internationale-sur-lagenetique- de-la-maladie-d-alzheimer.-un-consortium-mondial-vise-a-decouvrir-et-cartographier-les-genes-dela- maladie#

- "Maladie d’Alzheimer : Une collaboration internationale sur la génétique", Pressemitteilung von innovationlejournal.fr - 03.02.2011 - http://www.innovationlejournal.fr/spip.php?article6392#

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE