Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit

10.02.2011
Ein französisches Forscherteam ist ebenfalls an dieser ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit beteiligt. Das Projekt IGAP (International Genomics of Alzheimer’s Project) wurde am 1. Februar 2011 gestartet.

IGAP wird vom Alzheimer Verband [1] und der Stiftung Plan Alzheimer [2] gefördert. Alzheimer ist eine neurodegenerative Krankheit, die fortschreitend und tödlich ist. Gegenwärtig gibt es kein Medikament, um dieser Erkrankung vorzubeugen oder sie zu heilen. Weltweit sind schätzungsweise 15 Millionen Menschen von ihr betroffen [3].

Das wichtigste Ziel des IGAP-Projektes ist es, sämtliche Risiko-Gene [4] für Alzheimer aufzuspüren und zu kartieren. Dies würde den Forschern ein besseres Verständnis der Ursache dieser Krankheit ermöglichen und so schneller zu einer Behandlung von Alzheimer führen. Um hinreichend Daten für aussagekräftige Ergebnisse zu sammeln, ist es notwenig, auf das Wissen, das Personal und die Einrichtung mehrerer Forscherteams zurückgreifen zu können.

Aus diesem Grund haben sich für dieses Projekt die vier auf dem Gebiet der Genetik der Alzheimer-Erkrankung führenden Konsortien zusammengeschlossen:

· Die European Alzheimer’s Disease Initiative (EADI – Europäische Initiative zur Alzheimer- Krankheit) in Frankreich unter der Leitung von Philippe Amouyel (Inserm/Pasteur Institut Lille/Universität Lille 2)

· Das Alzheimer’s Disease Genetics Consortium (ADGC - Konsortium zur Genetik der Alzheimer- Krankheit) in den USA unter der Leitung von Gerard Schellenberg (Fakultät für Medizin, Universität Pennsylvania)

· Die Genetic and Environmental Risk in Alzheimer’s Disease (GERAD - genetische und umweltbedingte Risiken für Alzheimer) im Vereinigten Königreich unter der Leitung von Julie Williams (Universität Cardiss)

· Die Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology (CHARGE - Kohortenstudien zur Erforschung von Herz- und altersbedingten Krankheiten in der genomischen Epidemiologie) in den USA unter der Leitung von Sudha Seshadri (Universität Boston)

In der ersten Phase des Projekts werden die Forscher die Genome von rund 20.000 Alzheimer-Patienten und 20.000 gesunden älteren Menschen analysieren und miteinander vergleichen.

Später werden die Daten weiterer 10.000 Alzheimer-Patienten und 10.000 gesunder älterer Menschen untersucht. Die ersten Ergebnisse werden auf der Internationalen Konferenz der Alzheimer-Gesellschaft zur Alzheimer-Erkrankung (International Conference on Alzheimer’s Disease - AAICAD) vorgestellt, die vom 16. bis 21. Juni 2011 in Paris stattfindet.

[1] Internet Webseite des Alzheimer Verbandes (Alzheimer’s Association): www.alz.org

[2] Internet Webseite der Stiftung Plan Alzheimer (Fondation Plan Alzheimer): www.fondation-alzheimer.org

[3] Quelle: http://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-krankheit/index.htm

[4] Risiko-Gene sind Gene, die ihre Träger besonders anfällig für eine bestimmte Krankheit machen.

Kontakt:

- Philippe Amouyel, Leiter des Einheit 744 Inserm-Lille2-IPL Gesundheitswesen und molekulare Epidemiologie altersbedingter Krankheiten, Direktor der Stiftung Plan Alzheimer– Tel: +33 6 86 43 23 34 – E-Mail: philippe.amouyel@pasteur-lille.fr - http://www.pasteur-lille.fr/fr/recherche/u744/index.html

Quelle:

- "Lancement de la première collaboration internationale sur la génétique de la maladie d’Alzheimer. Un consortium mondial vise à découvrir et cartographier les gènes de la maladie", Pressemitteilung des Inserm - 01.02.2011 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/lancement-de-la-premiere-collaboration-internationale-sur-lagenetique- de-la-maladie-d-alzheimer.-un-consortium-mondial-vise-a-decouvrir-et-cartographier-les-genes-dela- maladie#

- "Maladie d’Alzheimer : Une collaboration internationale sur la génétique", Pressemitteilung von innovationlejournal.fr - 03.02.2011 - http://www.innovationlejournal.fr/spip.php?article6392#

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics