Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit

10.02.2011
Ein französisches Forscherteam ist ebenfalls an dieser ersten internationalen Zusammenarbeit zur Genetik der Alzheimer-Krankheit beteiligt. Das Projekt IGAP (International Genomics of Alzheimer’s Project) wurde am 1. Februar 2011 gestartet.

IGAP wird vom Alzheimer Verband [1] und der Stiftung Plan Alzheimer [2] gefördert. Alzheimer ist eine neurodegenerative Krankheit, die fortschreitend und tödlich ist. Gegenwärtig gibt es kein Medikament, um dieser Erkrankung vorzubeugen oder sie zu heilen. Weltweit sind schätzungsweise 15 Millionen Menschen von ihr betroffen [3].

Das wichtigste Ziel des IGAP-Projektes ist es, sämtliche Risiko-Gene [4] für Alzheimer aufzuspüren und zu kartieren. Dies würde den Forschern ein besseres Verständnis der Ursache dieser Krankheit ermöglichen und so schneller zu einer Behandlung von Alzheimer führen. Um hinreichend Daten für aussagekräftige Ergebnisse zu sammeln, ist es notwenig, auf das Wissen, das Personal und die Einrichtung mehrerer Forscherteams zurückgreifen zu können.

Aus diesem Grund haben sich für dieses Projekt die vier auf dem Gebiet der Genetik der Alzheimer-Erkrankung führenden Konsortien zusammengeschlossen:

· Die European Alzheimer’s Disease Initiative (EADI – Europäische Initiative zur Alzheimer- Krankheit) in Frankreich unter der Leitung von Philippe Amouyel (Inserm/Pasteur Institut Lille/Universität Lille 2)

· Das Alzheimer’s Disease Genetics Consortium (ADGC - Konsortium zur Genetik der Alzheimer- Krankheit) in den USA unter der Leitung von Gerard Schellenberg (Fakultät für Medizin, Universität Pennsylvania)

· Die Genetic and Environmental Risk in Alzheimer’s Disease (GERAD - genetische und umweltbedingte Risiken für Alzheimer) im Vereinigten Königreich unter der Leitung von Julie Williams (Universität Cardiss)

· Die Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology (CHARGE - Kohortenstudien zur Erforschung von Herz- und altersbedingten Krankheiten in der genomischen Epidemiologie) in den USA unter der Leitung von Sudha Seshadri (Universität Boston)

In der ersten Phase des Projekts werden die Forscher die Genome von rund 20.000 Alzheimer-Patienten und 20.000 gesunden älteren Menschen analysieren und miteinander vergleichen.

Später werden die Daten weiterer 10.000 Alzheimer-Patienten und 10.000 gesunder älterer Menschen untersucht. Die ersten Ergebnisse werden auf der Internationalen Konferenz der Alzheimer-Gesellschaft zur Alzheimer-Erkrankung (International Conference on Alzheimer’s Disease - AAICAD) vorgestellt, die vom 16. bis 21. Juni 2011 in Paris stattfindet.

[1] Internet Webseite des Alzheimer Verbandes (Alzheimer’s Association): www.alz.org

[2] Internet Webseite der Stiftung Plan Alzheimer (Fondation Plan Alzheimer): www.fondation-alzheimer.org

[3] Quelle: http://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-krankheit/index.htm

[4] Risiko-Gene sind Gene, die ihre Träger besonders anfällig für eine bestimmte Krankheit machen.

Kontakt:

- Philippe Amouyel, Leiter des Einheit 744 Inserm-Lille2-IPL Gesundheitswesen und molekulare Epidemiologie altersbedingter Krankheiten, Direktor der Stiftung Plan Alzheimer– Tel: +33 6 86 43 23 34 – E-Mail: philippe.amouyel@pasteur-lille.fr - http://www.pasteur-lille.fr/fr/recherche/u744/index.html

Quelle:

- "Lancement de la première collaboration internationale sur la génétique de la maladie d’Alzheimer. Un consortium mondial vise à découvrir et cartographier les gènes de la maladie", Pressemitteilung des Inserm - 01.02.2011 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/lancement-de-la-premiere-collaboration-internationale-sur-lagenetique- de-la-maladie-d-alzheimer.-un-consortium-mondial-vise-a-decouvrir-et-cartographier-les-genes-dela- maladie#

- "Maladie d’Alzheimer : Une collaboration internationale sur la génétique", Pressemitteilung von innovationlejournal.fr - 03.02.2011 - http://www.innovationlejournal.fr/spip.php?article6392#

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise