Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Anstieg der Gelenkoperationen

26.02.2009
Gesundheitswesen: Regionale Unterschiede in der Versorgung

Eine systematische Auswertung der in der Schweiz vorgenommenen orthopädischen Eingriffe hat aufgezeigt, dass die Anzahl Knie- und Schulteroperationen viel mehr angestiegen ist als das wachsende Durchschnittsalter der Bevölkerung erwarten liesse. Zudem schwanken diese Eingriffe regional sehr stark.

Zu diesem Schluss kommt ein Projekt des Nationalen Forschungsprogramms "Muskuloskelettale Gesundheit - Chronische Schmerzen" (NFP 53).

In den Jahren 2002 bis 2005 wurden in der Schweiz insgesamt über eine halbe Million Operationen durchgeführt, um den Stütz- und Bewegungsapparat zu erhalten oder wiederherzustellen. Darin inbegriffen sind chirurgische Eingriffe an Hüfte, Wirbelsäule sowie Knie- und Schultergelenken. Nun hat im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Muskuloskelettale Gesundheit - Chronische Schmerzen" (NFP 53) eine Forschungsgruppe in Bern die zeitlichen und regionalen Schwankungen solcher Eingriffe untersucht *.

Über ein Viertel mehr ersetzte Gelenke
Die Wissenschaftler analysierten, wie sich die Anzahl Eingriffe pro Tausend Einwohner während eines Jahres, das heisst die Eingriffsraten, mit der Zeit veränderten. Sie erwarteten aufgrund des wachsenden Durchschnittsalters der Bevölkerung einen leichten Zuwachs der Eingriffe. Den fanden sie bei Operationen vor, die nach Frakturen des Oberschenkelhalses nötig werden.

Zwischen 2002 und 2005 pendelte die Anzahl zwischen 7000 und 7500 solcher Eingriffe pro Jahr. Insgesamt ist die Rate um drei Prozent angestiegen. Sie eignet sich laut den Wissenschaftlern besonders gut, um das wachsende Durchschnittsalter der Bevölkerung abzubilden, weil die Diagnose von Oberschenkelhalsbrüchen eindeutig ist und solche Brüche fast ausnahmslos operiert werden müssen.

Ganz anders sieht es bei der Entwicklung der Gelenkersatzoperationen aus. Während 2002 knapp 19'000 Gelenke ersetzt wurden, waren es 2005 schon mehr als 24'000 solcher Operationen. Im gleichen Zeitraum sind die Eingriffsraten für den Ersatz von Knie und Schulter durch künstliche Gelenke um 36, beziehungsweise 45 Prozent gewachsen - also weit stärker, als aufgrund der Alterung der Bevölkerung zu erwarten gewesen wäre.

Mehr Transparenz in der Versorgung
Die Forscher unterteilten zudem die Schweiz in 83 verschiedene Spitaleinzugsgebiete, und verglichen deren Eingriffsraten. Die Raten für Gelenkersatzoperationen variieren dabei zwischen knapp einem Eingriff pro 1000 Einwohner pro Jahr bis über drei Eingriffe. Eine noch viel stärkere Variation haben die Wissenschaftler bei Raten von Knie- und Schultergelenkspiegelungen - so genannten Arthroskopien - gefunden.

Während die Ärzte in einem Einzugsgebiet beispielsweise nur eines von zehntausend Schultergelenken arthroskopisch untersuchten, fanden andernorts zur selben Zeit knapp 40 solcher Spiegelungen statt.

Dass in einigen Regionen 40 Mal weniger Leute an Schulterproblemen leiden als in anderen, scheint wenig plausibel. Starke Ungleichheiten geben Hinweise für die Ineffizienz des Gesundheitssystems. Die festgestellten Unterschiede verweisen daher auf die Notwendigkeit, allgemein gültige, klinische Richtlinien für orthopädische Eingriffe festzulegen, und dadurch die optimale Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Über die Ursachen für die regionale Variation der Eingriffsraten und die Zunahme insbesondere der Gelenkersatzoperationen lässt sich derzeit nur spekulieren. Mit der neu entwickelten Methode steht aber ein zentrales Instrument zur Verfügung, um Ungleichheiten in der medizinischen Versorgung der Schweiz aufzuzeigen. Dieses kann nun auch für weitere Operationen ausserhalb der Orthopädie eingesetzt werden.

* Marcel Widmer, Pius Matter, Lukas Staub, Franziska Schoeni-Affolter, and André Busato: Regional variation in orthopedic surgery in Switzerland. Health & Place (2009), doi:10.1016/j.healthplace.2008.12.009.

Kontakt:
Mathis Brauchbar
Umsetzungsbeauftragter des NFP 53
Tel.: +41 (0)79 407 93 62
E-Mail: brauchbar@advocacy.ch
Nationales Forschungsprogramm "Muskuloskelettale Gesundheit - Chronische Schmerzen" (NFP 53)

Die Gesundheit des Bewegungsapparats ist für das Schweizer Gesundheitswesen von grosser Bedeutung: Rund ein Drittel aller Arztkonsultationen geht auf Beschwerden im Bewegungsapparat zurück. Das Nationale Forschungsprogramm "Muskuloskelettale Gesundheit - chronische Schmerzen" (NFP 53) will die Gesundheit des Bewegungsapparats in der Schweizer Bevölkerung erforschen und Möglichkeiten entwickeln, wie diese verbessert werden kann.

Regionale Eingriffsraten für Schulterarthroskopien sind auf folgender Website abrufbar: http:///www.healthatlas.unibe.ch/index.php?id=518

Weiterführende Informationen zur Gesundheitsversorgung in der Schweiz:
http://www.healthatlas.unibe.ch

Mathis Brauchbar | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.nfp53.ch
http://www.healthatlas.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung