Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge

17.03.2017

Bestimmte Nervenzellen feuern immer dann, wenn sie mit dem Bild oder dem Namen einer ganz bestimmten Person oder eines konkreten Objektes konfrontiert werden. Solche hoch spezialisierten Konzeptneurone erfüllen im Schläfenlappen des Gehirns eine wichtige Funktion für das Arbeitsgedächtnis. Das hat ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn an Epilepsie-Patienten nachgewiesen. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „Current Biology” veröffentlicht.

Konzeptneurone sind hochspezialisiert: Diese Nervenzellen werden aktiv, wenn sie mit einer bestimmten Bedeutung konfrontiert werden. Es kann sich dabei um das Bild einer bestimmten Person handeln – zum Beispiel eine Popsängerin. Die Zellen feuern aber auch, wenn der Name des Popstars lediglich ausgesprochen wird oder als Text in einer Zeitschrift vorliegt. „Konzeptneurone haben ein sehr selektives Antwortverhalten“, sagt Prof. Dr. Dr. Florian Mormann von der Uniklinik für Epileptologie. Der Bezug zur Popmusik allein reicht nicht, erst wenn es um diese eine Sängerin geht, wird die entsprechende Nervenzelle aktiv.


Prof. Dr. Dr. Florian Mormann von der Bonner Uniklinik für Epileptologie.

© Foto: Rolf Müller/UKB-Ukom

Die Stimulation der Konzeptneurone erfolgt nicht nur durch Personen, sondern auch durch Tiere, Landschaften und Objekte. „Diese spezialisierten Zellen sind wichtig für die Gedächtnisbildung“, sagt Prof. Mormann. Das Arbeitsgedächtnis hält als ersten Schritt Informationen vorübergehend verfügbar. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass es in der präfrontalen Gehirnregion angesiedelt ist.

Zellen halten für kurze Zeit Gedächtnisinhalte verfügbar

Zusammen mit Forschern aus den USA, Großbritannien und Israel hat Prof. Mormann nun bestätigt, dass auch Konzeptneurone im medialen Schläfenlappen des Gehirns eine wichtige Funktion für das Arbeitsgedächtnis erfüllen. Die Wissenschaftler zeigten an einzelnen dieser spezialisierten Zellen, dass sie für eine kurze Zeit Gedächtnisinhalte verfügbar halten.

Die Studie wurde möglich, weil sich 18 Epilepsie-Erkrankte bereit erklärten, mit den Forschern zusammen zu arbeiten. Die Patienten hatten Elektroden implantiert bekommen, um die Epilepsie auslösenden Hirnareale im Schläfenlappen für eine spätere chirurgische Entfernung genau lokalisieren zu können. Durch diese Elektroden führten die Wissenschaftler Bündel feiner Drähte ein. Damit konnten sie die Aktivität einzelner Nervenzellen messen.

Im ersten Durchgang testeten die Wissenschaftler, welche Fotos bei den Testpersonen die Konzeptneurone aktivierten. Es handelte sich dabei um Bilder von Objekten wie dem Eifelturm, Tieren wie etwa einer Spinne und Personen wie dem früheren US-Präsidenten George W. Bush.

Anschließend wurden die stimulierenden Fotos in schneller Folge den Probanden gezeigt. Dann folgte eine Pause von wenigen Sekunden, in der die Bilder im Arbeitsgedächtnis gehalten werden sollten. Danach bekamen die Testpersonen jeweils zwei Fotos zur Auswahl. Die Teilnehmer sollten wiedererkennen, welches der beiden Bilder sie zuvor gesehen hatten.

Nachfolgender Stimulus hemmt vorher aktivierte Nervenzelle

Mit ihren Messungen wiesen die Forscher nach, dass die auf ein bestimmtes Motiv spezialisierten Konzeptneurone so lange aktiv blieben, bis ein neues Bild gezeigt und eine andere Nervenzellen gereizt wurde. „Dieser nachfolgende Stimulus hemmte die vorher aktivierte Nervenzelle“, berichtet Prof. Mormann. Die Konzeptneurone brauchten 0,4 Sekunden, um zu reagieren. War der Bilderfluss schneller, wurden die Zellen wie bei einer Warteschlange nacheinander aktiviert – ohne dass Informationen verloren gingen.

Die Wissenschaftler konnten sogar anhand der Aktivierung der Konzeptneurone während der Arbeitsgedächtnisphase vorhersagen, ob sich die Probanden später richtig an das bereits gezeigte Bild erinnern werden. „Diese Ergebnisse waren signifikant besser als der Zufall“, sagt Prof. Mormann. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent, das richtige von zwei gezeigten Fotos zu erraten. „Die Vorhersagen liegen deutlich über diesem Wert“, berichtet der Wissenschaftler.

Bereits seit vielen Jahrzehnten ist bekannt, dass die beiden Schläfenlappen eine wichtige Rolle bei der Gedächtnisbildung spielen. Menschen, bei denen diese Gehirnregionen defekt sind, können keine neuen Informationen abspeichern. „Wir konnten direkt an den Nervenzellen zeigen, dass die Konzeptneurone in den Schläfenlappen für das Arbeitsgedächtnis von entscheidender Bedeutung sind.“

Dieser Teil des Erinnerungsvermögens sei deshalb nicht nur in der präfrontalen Region des Gehirns angesiedelt, sondern über viele Areale verteilt. Diese grundlegenden Erkenntnisse zur Gedächtnisbildung können auch bedeutsam für das Verständnis von Demenzerkrankungen - wie zum Beispiel Alzheimer - sein.

Publikation: Simon Kornblith, Rodrigo Quian Quiroga, Christof Koch, Itzhak Fried, Florian Mormann: Persistent single-neuron activity during working memory in the human medial temporal lobe, Current Biology, DOI: 10.1016/j.cub.2017.02.013

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Florian Mormann
Kognitive und Klinische Neurophysiologie
Klinik für Epileptologie
Universität Bonn
Tel. 0228/28715738
E-Mail: florian.mormann@ukb.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics